Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinexperten aus ganz Europa zu Gast im PZH

13.11.2008
Beim 6. IFW-Steinkolloquium geht es um aktuelle Entwicklungen in der Naturstein- und Bauwerkstoffbearbeitung

Experten in Sachen Stein und Beton treffen sich seit Mittwoch, 12. November 2008 für zwei Tage zum 6. IFW-Steinkolloquium. Unter Leitung von Prof. Berend Denkena steht die Fachveranstaltung ganz im Zeichen neuer Werkzeug- und Maschinentechnologien sowie deren Anwendung und Einsatzbereiche. Renommierte Firmen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa kommen hier zum Erfahrungsaustausch zusammen.

Besondere Aufmerksamkeit liegt auf dem derzeit in der Industrie stark nachgefragten Thema Seilsägetechnologie, zu dem es mehrere Vorträge gibt. Staubabsaugung, akustische Prozessüberwachung oder Hochgeschwindigkeitsbearbeitung stehen ebenfalls auf dem Tagungsprogramm. Mit seinem Steinkolloquium steht das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) in einer langen Tradition. Im Jahre 1968 erfolgte hier die erste Dissertation zum Thema "Untersuchung der Zerspanung von Steinen mit Diamantspitzen", bereits in den 70er Jahren wurde das erste Steinkolloquium ins Leben gerufen. Aktuell forscht die Arbeitsgruppe Gestein auf dem Gebiet der Kreis- und Seilsägetechnik. Das IFW ist bundesweit das einzige universitäre Forschungsinstitut, das im hauseigenen Maschinenpark Gesteine zersägt, um Werkzeuge und Prozesse neu auszulegen und zu optimieren.

Für Maschinenbauer und Werkzeughersteller, Abbautechniker und Fachpublizisten ist das Steinkolloquium die passende Gelegenheit, sich auf den aktuellen Stand der Branche zu bringen: "Das IFW ist die prädestinierteste Stelle und deutschlandweit auch fast die einzige, die sich mit der Gewinnung und Bearbeitung von Naturstein und Bauwerkstoffen beschäftigt", sagt Dieter Gerlach, einer der Teilnehmer an der Veranstaltung. "Hier werden Trends gesetzt bei der Entwicklung von Technik, Technologie und Werkzeugen." Gerlach hat selbst auf dem Gebiet der Gesteinsbearbeitung an der Bergakademie Freiberg in Sachsen promoviert und kommt seit der Wende regelmäßig zu den am IFW angebotenen Veranstaltungen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Benjamin Konopatzki vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen unter Telefon +49 511 762 5959 oder per E-Mail unter konopatzki@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften