Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigender Meeresspiegel stellt reale Gefahr dar

13.03.2009
Wenn die Emissionen an Treibhausgasen nicht endlich eingeschränkt werden, wird der Meeresspiegel bis zum Beginn des nächsten Jahrhunderts wahrscheinlich um einen Meter oder sogar noch mehr ansteigen.

Die auf dem Internationalen Wissenschaftlichen Kongress zum Klimawandel in Kopenhagen, Dänemark, verkündete düstere Prognose geht von deutlich höheren Meeresspiegeln als die erst vor zwei Jahren von Experten bekannt gegebene Vorhersage aus. Könnte dies endlich das Alarmsignal sein, dass eine weltweite Einsicht in die Notwendigkeit drastischer Veränderungen einläutet?

2007 noch sagte der vierte Sachstandsbericht der zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe für Klimaänderungen (IPCC), kurz Weltklimarat, einen zwischen 18 und 59 Zentimetern liegenden Anstieg des Meeresspiegels voraus. In dem Bericht wurde jedoch bereits damals davor gewarnt, dass die Berechnungen vorgenommen wurden, ohne dass ein vollständiges Bild der Auswirkungen bestimmter Kräfte auf das grönländische Eisschild oder die Eismassen der Antarktis vorgelegen hätte.

"Die Zahlen des letzten IPCC-Berichts sind niedriger angesetzt, da sie zu einer Zeit ermittelt wurden, als es viel Unsicherheit über die Eismassen gab", erklärte Professor Eric Rignot von der Universität Kalifornien, Irvine, in den USA. "Die seinerzeit verwendeten numerischen Modelle verfügten über keine komplette Darstellung des Abschmelzens von Gletschern und deren Wechselwirkungen mit den Ozeanen. Die in den letzten zwei bis drei Jahren gewonnenen Erkenntnisse lassen es nicht zu, diese grundlegenden Aspekte außer Acht zu lassen. Als Folge der Beschleunigung der Gletscherschmelze in großen Gebieten tragen die Eismassen in Grönland und der Antarktis bereits mehr und schneller zum Meeresspiegelanstieg bei, als das jemals vorhergesehen wurde. Wenn dieser Trend anhält, wird die Menschheit um das Jahr 2100 Zeuge eines Anstiegs der Meeresspiegel um einen Meter oder mehr werden", sagte Professor Rignot.

Professor Stefan Rahmstorf vom deutschen Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erläuterte, dass der Anstieg des Meeresspiegels im Zusammenhang mit der Temperatur stehe und "schneller wird, je heißer es dem Planeten ist." Ein kürzlich von PIK-Forschern veröffentlichter Artikel zeigte deutlich, dass die Grenze zum gefährlichen Klimawandel bereits viel eher überschritten werden könnte, als Experten das bislang annahmen.

Weltweit durchgeführte Messungen lassen erkennen, dass der Meeresspiegel in den letzten 130 Jahren, seit 1880, um 20 Zentimeter angestiegen ist. Die neuen Berechnungen weisen auf einen fünfmal so starken zukünftigen Anstieg in weniger als 100 Jahren hin. Dr. John Church vom Centre for Australian Weather and Climate Research äußerte dazu, dass die meisten aktuellen satelliten- und bodengestützten Beobachtungen anzeigen, dass der Meeresspiegel seit 1993 jedes Jahr um 3 mm (oder mehr) angestiegen sei. Wie Dr. Church und sein Team feststellten, werde es selbst bei einem Gesamtanstieg von lediglich 50 Zentimetern eine deutliche Zunahme der Überflutung von Küstenbereichen geben. "Unsere sich auf Australien konzentrierende Studie ergab, dass die Überflutungen der Küstengebiete, wie wir sie heutzutage nur alle einhundert Jahre erwarten, sich schon um 2100 mehrmals jährlich ereignen werden", so Dr. Church, wobei er hervorhob, dass sogar die zurückhaltendsten Prognosen sehr schwerwiegende Folgen aufzeigen. Eine 2007 im Fachmagazin "Environment and Urbanization" erschienene Studie zeigte, dass weltweit 600 Millionen Menschen, d.h. 10% der Weltbevölkerung, in überflutungsgefährdeten Gebieten leben. "Wenn wir nicht sofortige und bedeutende Abschwächungsmaßnahmen in die Wege leiten", zeigte sich Dr. Church überzeugt, "könnte das Klima noch während des 21sten Jahrhunderts eine kritische Schwelle überschreiten, was die Welt mit einem meterweiten Anstieg des Meeresspiegels konfrontieren könnte."

Gastgeber des Internationalen Wissenschaftlichen Kongresses zum Klimawandel ist die International Alliance of Research Universities (IARU). Die IARU umfasst die australische Nationaluniversität, die ETH Zürich (Eidgenössische Technische Hochschule), die Nationaluniversität Singapur, die Universität Peking, die Universität Kalifornien, Berkeley, die Universität Cambridge, die Universität Kopenhagen, die Universität Oxford, die Universität Tokio und die Yale Universität.

Die Ergebnisse des Kongresses werden im Juni 2009 in einem Synthesebericht veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie bei:
Universität Kopenhagen: www.ku.dk/english/
International Alliance of Research Universities: www.iaruni.org
Zwischenstaatliche Sachverständigengruppe für Klimaänderungen: www.ipcc.ch
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung: www.pik-potsdam.de
Environment and Urbanization: eau.sagepub.com

| CORDIS News
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=30561

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie