Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigender Meeresspiegel stellt reale Gefahr dar

13.03.2009
Wenn die Emissionen an Treibhausgasen nicht endlich eingeschränkt werden, wird der Meeresspiegel bis zum Beginn des nächsten Jahrhunderts wahrscheinlich um einen Meter oder sogar noch mehr ansteigen.

Die auf dem Internationalen Wissenschaftlichen Kongress zum Klimawandel in Kopenhagen, Dänemark, verkündete düstere Prognose geht von deutlich höheren Meeresspiegeln als die erst vor zwei Jahren von Experten bekannt gegebene Vorhersage aus. Könnte dies endlich das Alarmsignal sein, dass eine weltweite Einsicht in die Notwendigkeit drastischer Veränderungen einläutet?

2007 noch sagte der vierte Sachstandsbericht der zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe für Klimaänderungen (IPCC), kurz Weltklimarat, einen zwischen 18 und 59 Zentimetern liegenden Anstieg des Meeresspiegels voraus. In dem Bericht wurde jedoch bereits damals davor gewarnt, dass die Berechnungen vorgenommen wurden, ohne dass ein vollständiges Bild der Auswirkungen bestimmter Kräfte auf das grönländische Eisschild oder die Eismassen der Antarktis vorgelegen hätte.

"Die Zahlen des letzten IPCC-Berichts sind niedriger angesetzt, da sie zu einer Zeit ermittelt wurden, als es viel Unsicherheit über die Eismassen gab", erklärte Professor Eric Rignot von der Universität Kalifornien, Irvine, in den USA. "Die seinerzeit verwendeten numerischen Modelle verfügten über keine komplette Darstellung des Abschmelzens von Gletschern und deren Wechselwirkungen mit den Ozeanen. Die in den letzten zwei bis drei Jahren gewonnenen Erkenntnisse lassen es nicht zu, diese grundlegenden Aspekte außer Acht zu lassen. Als Folge der Beschleunigung der Gletscherschmelze in großen Gebieten tragen die Eismassen in Grönland und der Antarktis bereits mehr und schneller zum Meeresspiegelanstieg bei, als das jemals vorhergesehen wurde. Wenn dieser Trend anhält, wird die Menschheit um das Jahr 2100 Zeuge eines Anstiegs der Meeresspiegel um einen Meter oder mehr werden", sagte Professor Rignot.

Professor Stefan Rahmstorf vom deutschen Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erläuterte, dass der Anstieg des Meeresspiegels im Zusammenhang mit der Temperatur stehe und "schneller wird, je heißer es dem Planeten ist." Ein kürzlich von PIK-Forschern veröffentlichter Artikel zeigte deutlich, dass die Grenze zum gefährlichen Klimawandel bereits viel eher überschritten werden könnte, als Experten das bislang annahmen.

Weltweit durchgeführte Messungen lassen erkennen, dass der Meeresspiegel in den letzten 130 Jahren, seit 1880, um 20 Zentimeter angestiegen ist. Die neuen Berechnungen weisen auf einen fünfmal so starken zukünftigen Anstieg in weniger als 100 Jahren hin. Dr. John Church vom Centre for Australian Weather and Climate Research äußerte dazu, dass die meisten aktuellen satelliten- und bodengestützten Beobachtungen anzeigen, dass der Meeresspiegel seit 1993 jedes Jahr um 3 mm (oder mehr) angestiegen sei. Wie Dr. Church und sein Team feststellten, werde es selbst bei einem Gesamtanstieg von lediglich 50 Zentimetern eine deutliche Zunahme der Überflutung von Küstenbereichen geben. "Unsere sich auf Australien konzentrierende Studie ergab, dass die Überflutungen der Küstengebiete, wie wir sie heutzutage nur alle einhundert Jahre erwarten, sich schon um 2100 mehrmals jährlich ereignen werden", so Dr. Church, wobei er hervorhob, dass sogar die zurückhaltendsten Prognosen sehr schwerwiegende Folgen aufzeigen. Eine 2007 im Fachmagazin "Environment and Urbanization" erschienene Studie zeigte, dass weltweit 600 Millionen Menschen, d.h. 10% der Weltbevölkerung, in überflutungsgefährdeten Gebieten leben. "Wenn wir nicht sofortige und bedeutende Abschwächungsmaßnahmen in die Wege leiten", zeigte sich Dr. Church überzeugt, "könnte das Klima noch während des 21sten Jahrhunderts eine kritische Schwelle überschreiten, was die Welt mit einem meterweiten Anstieg des Meeresspiegels konfrontieren könnte."

Gastgeber des Internationalen Wissenschaftlichen Kongresses zum Klimawandel ist die International Alliance of Research Universities (IARU). Die IARU umfasst die australische Nationaluniversität, die ETH Zürich (Eidgenössische Technische Hochschule), die Nationaluniversität Singapur, die Universität Peking, die Universität Kalifornien, Berkeley, die Universität Cambridge, die Universität Kopenhagen, die Universität Oxford, die Universität Tokio und die Yale Universität.

Die Ergebnisse des Kongresses werden im Juni 2009 in einem Synthesebericht veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie bei:
Universität Kopenhagen: www.ku.dk/english/
International Alliance of Research Universities: www.iaruni.org
Zwischenstaatliche Sachverständigengruppe für Klimaänderungen: www.ipcc.ch
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung: www.pik-potsdam.de
Environment and Urbanization: eau.sagepub.com

| CORDIS News
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=30561

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie