Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für neue Lichtquelle am Röntgenlaser XFEL

31.05.2013
Vom 3. bis 5. Juni 2013 treffen sich am Hamburger Beschleunigerzentrum DESY rund 150 Experten aus aller Welt.

Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, eine neue Experimentierstation aufzubauen, an der das Röntgenlicht vom Freie-Elektronen-Laser XFEL mit den intensiven Lichtblitzen eines kompakten und äußerst leistungsstarken Lasersystems gekoppelt werden soll. Die Leitung des internationalen Nutzerkonsortiums liegt beim Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), das Projekt selbst ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen DESY und HZDR.

Brillantes Röntgenlicht ist gefragt – in den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Bereichen. Es gestattet immer tiefere Einblicke in die Struktur von Materialien, Zellen, Molekülen und Atomen sowie von extrem kurzen biologischen, chemischen und physikalischen Prozessen. Deshalb entstehen weltweit neue Röntgenlicht-Quellen wie der europäische Röntgenlaser XFEL in Hamburg. Dessen Röntgenstrahlung soll zukünftig mit dem Licht eines Hochleistungslasers kombiniert werden. Die Teilnehmer des „Kick Off Meeting for the Helmholtz International Beamline for Extreme Fields (HIBEF) at the European XFEL” wollen vom 3. bis 5. Juni 2013 das Nutzerkonsortium für die HIBEF-Station etablieren sowie das wissenschaftliche Programm diskutieren.

„Das erlaubt uns eine Wissenschaft und Experimente, die bisher nicht realisierbar waren“, sagt Professor Thomas Cowan vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, der das internationale Nutzerkonsortium zum Aufbau der HIBEF-Station leitet. So lassen sich bestimmte strukturbiologische oder geophysikalische Vorgänge nur untersuchen, indem man sie mit intensivem Laserlicht anregt und unmittelbar danach unter heller Röntgenstrahlung untersucht. Aber auch Studien, wie sich das Vakuum in starken Feldern verhält, oder die Untersuchung von Materie unter extremen Bedingungen soll der geplante Experimentierplatz ermöglichen.
„Die Experimente am XFEL, also auch an HIBEF, werden sehr begehrt und teuer sein. Wir haben deshalb schon vor zwei Jahren damit angefangen, sie experimentell im HZDR vorzubereiten", so Professor Cowan. An der Dresdner Röntgenquelle PHOENIX (PHOton Electron collider for Narrow bandwidth Intense X-rays) ist es den Wissenschaftlern um Cowan gelungen, einen beschleunigergetriebenen Elektronenstrahl mit dem intensiven Licht eines Hochleistungslasers zu koppeln. „Unser DRACO-Laser hat nur eine Grundfläche von etwa 100 Quadratmetern. Damit ist er im Vergleich zum XFEL wirklich sehr klein. Diese Kompaktheit ist jedoch ein Riesenvorteil, denn nur so können wir einen ähnlichen Laser am XFEL mit vertretbarem Aufwand unterbringen.“

Die neue HIBEF-Station soll 2018 am europäischen Röntgenlaser XFEL den Betrieb aufnehmen. Neben den Partnern DESY und HZDR tragen die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, das Helmholtz-Institut Jena und einige Institute der Max-Planck-Gesellschaft zu dem wissenschaftlich anspruchsvollen Projekt bei.
Weitere Informationen:
Institut für Strahlenphysik im HZDR
Prof. Thomas E. Cowan | Dr. Ronald Schwengner
Tel. 0351 260 -2270 | -3332
t.cowan @hzdr.de | r.schwengner@hzdr.de

Medienkontakt:
Dr. Christine Bohnet
Pressesprecherin
Tel. 0351-260 2450 oder 0160 969 288 56 | c.bohnet@hzdr.de |
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden Großgeräte mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter – davon ca. 450 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de
http://www.desy.de
https://indico.desy.de/conferenceDisplay.py?confId=7620

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics