Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Internationale Biologie-Olympiade in Bern ist gefallen

15.07.2013
Die Internationale Biologie-Olympiade (IBO) 2013 ist offiziell eröffnet. In Bern fand im Beisein von Nationalratspräsidentin Maya Graf am Sonntag, 14. Juli 2013 der feierliche Einmarsch der 62 Delegationen aus aller Welt statt.

241 junge Biologinnen und Biologen werden als Beste ihrer Länder während einer Woche ihr Können und Wissen in Biologie unter Beweis stellen. Der Wettbewerb wird vom Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden (VSWO) und der Universität Bern organisiert.

«Dank der Biologie entwickelt sich unser Verständnis über die Menschheit und ihren Platz im Universum immer weiter. Biologie steht im Dienste des Lebens.» Mit diesen Worten begrüsste Nationalratspräsidentin Maya Graf die internationalen Gäste an der Eröffnungszeremonie im Kulturcasino Bern.

Die Schweiz – entwicklungsstark in den «Life Sciences», der pharmazeutischen Industrie und Medizinaltechnik – sei stolz, Gastgeberin der Internationalen Biologie-Olympiade (IBO) 2013 zu sein. Während der kommenden Woche werden die 14- bis 19-jährigen Jungbiologinnen und -biologen in den Labors und Hörsälen der Universität Bern um Olympia- Medaillen kämpfen.

In den Prüfungen wird ihr Wissen in der Biologie getestet, und sie müssen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, aus Informationen die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Seitens der Stadt Bern begrüsste Stadtschreiber Jürg Wichtermann die Delegationen. Der Vorsitzende des Organisationskomitees, Mathias Wenger, erklärte die 24. Internationale Biologie Olympiade 2013 als eröffnet und gab den Startschuss für die intensive Woche in Bern.

Wissenschafts-Olympiaden als wichtiges Erlebnis

Die IBO bietet der jungen Generation eine Plattform für kulturelle und wissenschaftliche Visionen sowie freudvolle Begegnungen. Walter Perrig, Vizerektor Entwicklung der Universität Bern, betonte in seinem Grusswort, dass die Ziele der Olympiade sich mit der Strategie der Universität Bern decken: «Die Universität strebt nach Interdisziplinarität und internationaler Zusammenarbeit, um die nachhaltige Entwicklung zum Wohl der Gesellschaft zu fördern.»

Gerade auch in der Biologie und der Medizin werde ein starkes Netzwerk der Disziplinen gepflegt. Dass die IBO ein Erlebnis von dauerhafter Wirkung sei, unterstrich auch Mathias Wenger. Die Olympiade wird nämlich von ehemaligen Teilnehmenden organisiert. «Mit der IBO 2013 in der Schweiz geht der Traum der ersten Schweizer Teilnehmenden vor 14 Jahren in Erfüllung», so Wenger.

Schokolade, Berge und Käse

Nebst dem wissenschaftlichen Teil wird an der IBO 2013 viel Wert auf soziale Kontakte gelegt. Die Jugendlichen werden ebenfalls die Schweiz und ihre Kultur kennenlernen – Exkursionen führen sie in die Berge im Berner Oberland, ins Bundeshaus und etwa in den Workshop zum Alphorn blasen.

Unter dem Motto «Meet our guests» werden die 241 jungen Biologinnen und Biologen in Kontakt mit Bernerinnen und Bernern treten. Dieser besondere Anlass findet am Freitag, 19. Juli 2013 auf dem Bundesplatz statt. Interessierte können das tägliche Geschehen in der eigens für die IBO geschaffenen Zeitung «messenger IBO» oder in den Blogs auf der IBO-Website verfolgen.

Die öffentliche Schlusszeremonie mit der Vergabe der Medaillen findet am 20. Juli 2013 im Beisein von Regierungspräsident Christoph Neuhaus und Nationalrat Christian Wasserfallen im Kulturcasino Bern statt.

Die Internationale Biologie-Olympiade (IBO) 2013 wird finanziell breit unterstützt – durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, den Swisslos Lotteriefonds Kanton Bern, Roche, Novartis, Metrohm und die Regierung des Fürstentums Liechtenstein. Weitere Unterstützungspartner sind auf der IBO 2013 Webseite aufgelistet. Es gilt das gesprochene Wort.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften