Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die 28. Deutschen Gründer- und Unternehmertage am 26. und 27. Oktober 2012 in Berlin

24.10.2012
Am 26. und 27. Oktober 2012 finden die 28. Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) auf dem Flughafen Tempelhof (Hangar 2) in Berlin statt.

Mit einem Angebot von über 130 Ausstellern und einem umfangreichen, kostenlosen Seminar- und Workshopprogramm finden die Messebesucher hier alles, was beim Thema Gründen und Unternehmertum hilfreich ist: Wissenswertes zu Finanzierung, Marketing, Verkauf, Recht, Steuern oder Personal, Kontakte zu Experten und erfahrenen Unternehmern, Vernetzung mit potenziellen Geschäftspartnern und Kunden, Austausch mit anderen Gründern und vieles mehr.

Zu den Neuerungen in diesem Jahr zählt die App-Lounge: Die Messe greift damit den Boom in der App-Economy auf, der insbesondere in Berlin zu beobachten ist – die Gründerhauptstadt wird von Fachleuten schon als “neues Silicon Valley“ gehandelt. Auf der deGUT können Messebesucher wertvolle Tipps rund um Apps erhalten und ausprobieren, welche Lösung sich speziell für das eigene Geschäftsfeld eignen könnte. Auch die sozialen Netzwerke sind aus der professionellen Kommunikation nicht mehr wegzudenken. In der Social Network-Lounge der deGUT erfahren Unternehmer, was Sie beim Umgang mit Xing, Facebook, Twitter & Co. beachten müssen und wie sie die neuen Medien für PR, Marketing und Vertrieb sinnvoll und nachhaltig nutzen können.

Die deGUT-Repräsentantinnen und -Repräsentanten 2012 erzählen an beiden Messetagen auf dem Marktplatz ihre individuellen Erfolgsgeschichten: Oliver Beste (u. a. FoundersLink GmbH und tollabox.de) fördert als erfahrener Gründer und Investor von mittlerweile über zehn Unternehmen den Gründernachwuchs in Deutschland. Dieter Burmester (Burmester Audiosysteme GmbH) hat sich mit Handwerk der Spitzenklasse und technologischer Innovation gegen weltweite Konkurrenz durchgesetzt. Brita Marx, Gründerin der Brita Marx GmbH, wurde mit ihrer Abbruch- und Recycling- Firma in Brandenburg bereits mehrfach als Unternehmerin ausgezeichnet. Gülşen Sargierin (NordseePflege) überzeugte als 23-Jährige ohne Sicherheiten einen Millionenkreditgeber von ihrem Konzept eines Full-Service-Pflegedienstes und beschäftigt heute mehr als 140 Mitarbeiter. Adrian Thoma (sellaround.net) entwickelt mit seinem Start-up innovative Apps, die soziale Netzwerke für den Online-Handel nutzbar machen. Christian Wegner (MOMOX GmbH) machte aus 1.500 Euro Startkapital einen Online-Ankauf für gebrauchte Bücher, CDs, DVDs, Spiele und Elektronik mit 500 Mitarbeitern und 43 Millionen Euro Umsatz.

Auf dem Marktplatz berichten auch die 16 Gewinner des bundesweiten KfW-Award "Unternehmen" – GründerChampions 2012 aus ihrer unternehmerischen Praxis. Der Preis wird im Rahmen der deGUT vergeben und bei der deGUT-Eröffnungsveranstaltung am 25. Oktober 2012 im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin feierlich überreicht. Aus 16 Landessiegern werden dort die drei Bundessieger in den Kategorien „Innovation“, „Gesellschaftliche Verantwortung“ und „Kreativwirtschaft“ gekürt. Als Landessieger haben die beiden Unternehmen aus der Hauptstadtregion, die Firmen auticon GmbH aus Berlin und EASY LISTEN GmbH aus Brandenburg, Chancen auf den Bundessieg.

Ein Weg in die Selbständigkeit kann die Übernahme einer bereits bestehenden Firma sein. Das Forum Unternehmensnachfolge auf der deGUT informiert am Freitag, den 26. Oktober 2012 um 15 Uhr über Vor- und Nachteile, Risiken und Chancen der Unternehmensnachfolge. Hier wird unter anderem die Unternehmensbörse Nexxt-Change vorgestellt, die viele Angebote von interessanten Unternehmen bereit hält.

Wer eine Geschäftsidee hat und sie in die Tat umsetzen möchte, kann sich am 26. Oktober 2012 auf der deGUT bei der zentralen Auftaktveranstaltung über den Businessplan-Wettbewerb Berlin- Brandenburg (BPW) 2013 informieren. Ein weiteres Highlight der Messe ist das Speeddating mit Business Angels: Bei der Aktion, die am 27. Oktober 2012 in Kooperation mit dem Business Angels Club Berlin-Brandenburg e.V. (BAC) veranstaltet wird, erhalten die überzeugendsten Präsentationen und Unternehmenskonzepte ein Business Angels-Coaching zur bedarfsgerechten Weiterentwicklung der Geschäftsidee.

Seit 2008 wird die deGUT von der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) veranstaltet. Gefördert wird die Messe von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin und dem Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg aus Mitteln der Länder und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Schirmherr ist der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin:

„Die Gründerszene in Berlin wächst entgegen dem Bundestrend auch 2012 weiter. Vor allem mit den Start-ups im Bereich der neuen Medien und IT-Wirtschaft ist zu dem rein quantitativen Wachstum auch eine qualitative Komponente hinzugekommen, die mittlerweile für internationale Aufmerksamkeit sorgt und neue Gründerinnen und Gründer aus der ganzen Welt nach Berlin zieht. Der deGUT ist es gelungen, das traditionelle Messe- und Seminarformat an die aktuellen Informationsbedürfnisse anzupassen, mit Angeboten wie der Social Media-Lounge, Speeddating mit Business Angeln und vor allem vielen erfolgreichen Gründerinnen und Gründern, die zum Erfahrungsaustausch bereit stehen und ihre besten Tipps und Tricks verraten.“

Henning Heidemanns, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg:

„Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg ist eine dynamische Gründerregion. Wir setzen auf gemeinsame Zukunftscluster mit Berlin und auf unsere leistungsstarken mittelständischen Unternehmen – mit wachsendem Erfolg. Besonders gut entwickelt sich die Kooperation der zahlreichen Wissenschaftseinrichtungen mit den kleinen und mittleren Unternehmen. So entstehen innovative Zukunftslösungen und sichere Jobs. Viele Schülerfirmen, Wettbewerbe, Tage des offenen Unternehmens, Messen und Börsen machen Schüler, Jugendliche und Studenten systematisch und früh mit der Perspektive der Selbstständigkeit bekannt. Das wollen wir fortsetzen. Gerade die deGUT trägt dazu bei, die Selbständigkeit als Form der Erwerbstätigkeit noch stärker in der Gesellschaft zu verankern. Die Kongressmesse bietet Gründungsinteressierten kompakte Erstinformationen sowie ein umfassendes Seminar- und Workshop-Programm. Diese Angebote sind ein „Muss“ für alle Gründungswilligen. Denn Gründungen müssen auch kaufmännisch gut geplant werden. Wer um die Chancen und Risiken einer Gründung weiß und entsprechend handelt, erhöht seine Chance auf dauerhaften Erfolg.“

Tillmann Stenger, Mitglied des Vorstandes der Investitionsbank des Landes Brandenburg:

„Wir verstehen die deGUT als „Hotspot“ der Gründungsunterstützung. Hier finden Gründerinnen und Gründer, aber auch junge Unternehmen an einem Ort ein umfangreiches Angebot an Seminaren, Beratung und Kontaktmöglichkeiten – zu Ausstellern, aber auch zu anderen Gründern und erfolgreichen Unternehmern. Mit dem vielfältigen Angebot der deGUT möchten wir alle, die eine Geschäftsidee haben und in die Tat umsetzen möchten, unterstützen und ihnen einen echten Mehrwert bieten. Dabei beziehen wir die Akteure in der Region und auch darüber hinaus ein und greifen immer wieder aktuelle Strömungen aus der Gründungsszene auf.“

Ulrich Kissing, Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin:

Wer den Schritt in die Selbständigkeit wagt, verdient Respekt. Auf der deGUT finden Gründer alles was Sie wissen müssen, damit dieser Mut belohnt wird – umfangreiches Seminarprogramm, Tipps zu allen Gründungsfragen, Kontakte zu Geldgebern und den Einstieg in ein Netzwerk von Gleichgesinnten. Außerdem startet auf der deGUT der diesjährigen Businessplanwettbewerb, aus dem seit 1996 schon 1.400 Unternehmen und 6.500 Arbeitsplätze entstanden sind. Bei der deGUT sind Gründer an der richtigen Adresse.

Werner Oerter, Bereichsleiter für den Geschäftsbereich Mittelstandsbank der KfW:

„Das Gründungsgeschehen in Deutschland hat im Jahr 2011 gegenüber dem Jahr zuvor vor allem aufgrund der guten Lage auf dem Arbeitmarkt nachgelassen. Zum anderen wirkte sich die in der zweiten Jahreshälfte abkühlende Konjunktur dämpfend auf die Gründungstätigkeit aus. Erfreulich ist aber, dass junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren einen höheren Anteil am Gründungsgeschehen ausmachen. Sie versuchen sich meist im Nebenerwerb als Unternehmer und können so früh wertvolle Berufserfahrung, auch für eine spätere volle Selbstständigkeit, sammeln. Wie eine aktuelle Analyse der KfW Bankengruppe zeigt, setzen sie dabei häufiger als andere Gründer auf Teampartner und Mitgründer, mit denen sie Wissen und Erfahrungen austauschen können."

deGUT 2012 – Eckdaten:

Freitag, 26.10.2012, 10-18 Uhr
Samstag, 27.10.2012, 10-18 Uhr
Hangar 2, Flughafen Tempelhof Columbiadamm 10, 12101 Berlin
Tagesticket 15,00 Euro (ermäßigt 5,00 Euro)
Zwei-Tagesticket 25,00 Euro
Kinderbetreuung vor Ort
Informationen / Programm: www.degut.de
Pressekontakt:
deGUT-Pressebüro
Melanie von Plocki
Friedrich-Ebert-Straße 91
14467 Potsdam
Tel.: 0331/231890-21
E-Mail: presse@deGUT.de

Melanie von Plocki | deGUT-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.deGUT.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau