Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die 42. Internationale Konferenz der Audio Engineering Society in Ilmenau

21.07.2011
Am Freitag, dem 22. Juli, startet in Ilmenau die 42. Internationale Konferenz der Audio Engineering Society (AES) zum Thema »Semantic Audio«. Bis zum 24. Juli referieren und diskutieren über 50 renommierte Experten aus aller Welt aktuelle Forschungsergebnisse und technische Entwicklungen zur Analyse und Verarbeitung von digitalen Musik- und Sprachaufnahmen.

Zusammen mit der Audio Engineering Society, der weltweiten Fachgesellschaft für professionelle Audiotechnik, der Queen Mary University of London sowie der Technischen Universität Ilmenau veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT die dreitätige Konferenz.

Die Teilnehmer widmen sich der gegenwärtigen und zukünftigen Audio-Forschung, wobei die semantischen Eigenschaften digitaler Musik und Sprachaufnahmen, wie Rhythmus, Tonalität oder Klangfarbe, im Mittelpunkt der Forscherinteressen stehen. »Musik ist heute überall verfügbar. Dank moderner Codierverfahren, wie z. B. MP3, gibt es inzwischen ein unglaublich großes Angebot. Um diese Datenmengen einfach nutzbar zu machen, müssen Verfahren entwickelt werden, die es ermöglichen auch in den größten Musikdatenbanken schnell und unkompliziert die Lieblingsmusik zu finden«, erklärt Karlheinz Brandenburg, Leiter des Fraunhofer IDMT und Professor an der Technischen Universität Ilmenau.

Wissenschaftler aus aller Welt präsentieren einen aktuellen Überblick über Techniken und Verfahren, mit denen z. B. die Struktur oder die Harmonik von Musikstücken analysiert werden können. Damit ist es möglich, Archive in Radiostationen oder die heimische Musiksammlung unkompliziert zu sortieren und nach Songs mit bestimmten Eigenschaften zu durchsuchen. Ebenso thematisiert wird die Verarbeitung von Sprachaufnahmen, womit z. B. die Suche von Redebeiträgen in Hörfunkarchiven erleichtert wird. Weiterhin wird die automatische Erkennung von Melodien, Trennung von Klangquellen sowie die intelligente Verarbeitung von Mehrkanalaufnahmen von den Referenten während der Konferenz beleuchtet.

Die Veranstaltung, die zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder in Deutschland stattfindet, richtet sich an Wissenschaftler aus den Bereichen Medientechnologie, Informatik, Signalverarbeitung und Musikwissenschaft. »Wir freuen uns, dass wir eine Vielzahl an Referenten aus dem weltweiten Audio-Forschungsumfeld gewinnen konnten und erhoffen uns von der Veranstaltung auch eine stärkere internationale Vernetzung im akademischen und wirtschaftlichen Bereich. Natürlich möchten wir auch das Fraunhofer IDMT und die TU Ilmenau als attraktive Standorte präsentieren«, sagt Organisator Christian Dittmar vom Fraunhofer IDMT.

Kulturell umrahmt wird die Konferenz am Samstagabend von einem Konzert der Jazz-Band »For Free Hands« im Ilmenauer Studentenclub BC. Die Konferenz endet am Sonntagnachmittag mit einem gemeinsamen Ausflug der Teilnehmer in das berühmte Eisenacher Bachhaus.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architek-turen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit
18.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie