Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der SecureCloud 2012 in Frankfurt

10.05.2012
250 internationale Experten diskutieren über Sicherheit und Privacy im Cloud Computing - Europäische Cloud-Strategie soll im Sommer kommen - CSA kündigt Zertifizierungsframework an
Was bedeuten die Änderungen der EU-Datenschutzrichtlinie für das Cloud Computing? Wie entwickelt sich die IT-Forensik in der Cloud? Diese und weitere Fragen diskutieren 250 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der SecureCloud Conference 2012 am 9. und 10. Mai 2012 in Frankfurt am Main.

Die SecureCloud ist die wichtigste europäische Konferenz zum Thema Sicherheit und Privacy im Cloud Computing und bietet ihren Teilnehmern Informationen und praxisnahe Empfehlungen zu den größten Herausforderungen. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf den rechtlichen Aspekten sowie auf den Besonderheiten des Mobile Cloud Computings. Die Veranstaltung wird gemeinsam organisiert von der Cloud Security Alliance (CSA), der europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA), dem Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED), dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (Fraunhofer SIT) und ISACA, dem weltweiten Interessensverband der IT-Auditoren.

Die Veranstaltung bietet diverse Vorträge von Meinungsführern im Cloud Computing. Keynote-Sprecher sind unter anderem Dr. Carl-Christian Buhr, Europäische Kommission – Mitglied im Kabinett der EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes; Billy Hawkes, Datenschutzbeauftragter von Irland, sowie Eran Feigenbaum, Director of Security bei Google Apps und Robert Bohn, National Institute of Standards and Technology (NIST). In Panels und Diskussionen erfahren Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik aus erster Hand, wie einige der bekanntesten Unternehmen der Welt mit dem Thema Cloud Computing umgehen.

Dr. Carl-Christian Buhr, Mitglied im Kabinett der EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes, sagte während seiner Rede, er freue sich über die heutige Bekanntgabe der CSA, ein Zertifizierungsframework starten zu wollen. Die Europäische Kommission werde im Sommer eine europäische Cloud-Strategie veröffentlichen, die ebenfalls Zertfizierungsmaßnahmen vorsieht. Dabei gehe die Kommission von einer freiwilligen Zertifizierung aus, grundsätzlich ermutige und unterstütze man aber marktgetriebene Ansätze bei der Sicherheitszertifizierung von Cloud Computing-Diensten und -Providern.

„Der Schutz der Privatsphäre und der persönlichen Daten ist ein Grundrecht der europäischen Bürger”, sagte Billy Hawkes, Datenschutzbeauftragter von Irland. “Aus diesem Grund sollte ich als Kunde nicht darüber nachdenken müssen, wie Unternehmen meine Daten verarbeiten und speichern. Auf der anderen Seite stehen kleine Firmen vor einer großen Herausforderung, wenn Sie ihren Kunden volle Transparenz und Kontrolle über die eigenen Daten anbieten wollen. Im Einklang mit den neuen EU-Datenschutzregelungen müssen wir Wege finden, um Unternehmen zu unterstützen, beispielsweise durch verlässliche Zertifizierungssysteme für Cloud-Anbieter.”

„Cloud Computing gehört bereits zu unserem Alltag. Um aber das volle Potenzial der Technologie sicher nutzen zu können, müssen Wissenschaftler, Cloud-Anbieter und -Nutzer eng zusammenarbeiten“, sagt Prof. Ahmad-Reza Sadeghi, Scientific Director am Fraunhofer SIT. „IT-Sicherheit ist mittlerweile für jede Technologie wichtig, aber für den Erfolg von Cloud Computing ist sie notwendige Voraussetzung. Kleine technische Fehler haben hier oft dramatische Auswirkungen. Unternehmen benötigen standardisierte Leitlinien und innovative Lösungen. Hier gibt es noch großen Forschungs- und Entwicklungsbedarf.“

„Die Europäische Kommission hat in ihren Richtlinien zum Cloud Computing eine ambitionierte digitale Agenda aufgestellt”, sagte Daniele Catteddu, Managing Director EMEA der CSA. „Dennoch muss Cloud Computing in den Europäischen Rahmenverträgen stärker thematisiert werden. Zusätzlich muss weiter erforscht werden, wie cloud-gestützte Geschäftsmodelle im Einklang mit europäischem Wettbewerbsrecht und der Netzregulierung umgesetzt werden können. Unser Ziel ist es, auf diese Themen aufmerksam zu machen und ein Forum zu bieten, indem sich unsere Teilnehmer austauschen können.”

Die Konferenz thematisiert auch die speziellen Sicherheitsanforderungen des Mobile Cloud Computings. Mobile Geräte entwickeln sich mehr und mehr zum Standard und werden immer leistungsfähiger. Mitarbeiter nutzen zunehmend auch ihre privaten, potenziell unsicheren Geräte, um auf die lokalen oder in der Cloud gespeicherten Unternehmensdaten zuzugreifen. Auf der SecureCloud 2012 veranschaulichen Experten mit Informationen und Forschungsergebnissen die Notwendigkeit, mobile Endgeräte auch im Hinblick auf Cloud Computing abzusichern.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie