Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzelltherapie und Gewebezüchtung

12.08.2013
Deutsche Gesellschaft für Stammzellforschung tagt in Rostock

Stammzelltherapie und Tissue Engineering sind die Schwerpunkte der 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Stammzellforschung am 6. September 2013 in Rostock.

Rund 100 Experten aus Klinik, Forschung und Entwicklung aus der ganzen Welt werden erwartet. "Regenerative Medizin liegt im Trend und macht viele neue Therapien möglich", sagt der Herzchirurg und Stammzelltherapie-Experte Prof. Dr. Gustav Steinhoff von der Universitätsmedizin Rostock, der als Kongresspräsident eingeladen hat.

Ein spezielles Angebot richtet sich am zweiten Tag an Studenten, Postdocs, Kliniker und junge Wissenschaftler in der Herzchirurgie. Die "12. Baltic Summer Academy for Cardiac Surgery" bietet Informationen rund um die "Regenerative Medizin in der Herzchirurgie".

Im Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie der Universität Rostock arbeitet ein großes Team aus Forschern und Medizinern parallel zu klinischen Studien und zur Stammzelltherapie an der Stammzellforschung und Therapieweiterentwicklung. "Dabei geht es um die Erforschung der Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit unterschiedlicher Stammzellen (Populationen) und deren Optimierung zur Therapie bei Herzerkrankungen", berichtet Prof. Steinhoff.

So wird untersucht, wie sich die Zellen verhalten - erreichen sie den Zielort, üben sie dort auch ihre Funktion aus und werden Blutgefäße für eine bessere Durchblutung gebildet. Es werden diagnostische Parameter untersucht, um zukünftig Therapieverläufe mit Stammzellen voraussagen zu können. In verschiedenen Projekten wird untersucht, inwieweit eine Optimierung herkömmlicher Therapien durch Kombination mit Stammzellen erfolgen kann. Für eine weitere Steigerung der Stammzellwirkung wird an einer genetischen Modifikation von Stammzellen geforscht.

Mit nicht-viralen Vektoren versucht man einen sicheren und effizienten Gentransfer zu entwickeln, der zu einer Regenerationssteigerung des erkrankten Herzens führt. Neben der Erforschung von Stammzellen ist ein weiteres Fachgebiet die Reprogrammierung von Zellen für Gewebeersatztherapien, die auf der Tagung von verschiedenen Gruppen vorgestellt wird. Neben Wissenschaftlern aus Deutschland sind internationale Experten aus den USA, Brasilien, Russland, Italien und Rumänien auf der Tagung vertreten.

Veranstaltungstipp
Zum Auftakt gibt es am 6. September von 12:00 -13:00 eine Podiumsdiskussion zum Thema Stammzellforschung: Sensationelle Ergebnisse im Tiermodell versus Realität am Krankenbett, die von Renate Heusch-Lahl und Prof. Gustav Steinhoff moderiert wird und hochkarätig besetzt ist. Ihre Teilnahme zugesagt haben Prof. Dr. Klaus Cichutek (Langen), Prof. Dr. Anthony Ho (Heidelberg), Prof. Dr. Jürgen Hescheler (Köln), Prof. Dr. Robert David, Rostock, Prof. Dr. Ulrich Martin, Hannover und Prof. Dr. Mathias Freund (Rostock). Der Präsident des Paul-Ehrlich Instituts Prof. Dr. Klaus Cichutek geht in seinem Impulsreferat der Frage nach: "Was haben die Forscher adulter Stammzellen erreicht? Warum ist die klinische Umsetzung von Laborergebnissen so schwierig, was hindert uns daran?"
Kontakt
Universitätsmedizin Rostock
Kongresspräsident
Prof. Dr. med. Gustav Steinhoff
Fon: +49 (0)381 498 6100
Mail: gustav.steinhoff@med.uni-rostock.de
Web: www.gsz2013.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.baltic-summeracademy.com
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie