Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen und Genome Editing: Tagung nimmt Zukunft der Medizin in den Blick

16.06.2017

Aktuelle Entwicklungen aus den Biowissenschaften stellen die moderne Medizin vor neue Chancen und Herausforderungen: Mit gezielten Eingriffen in das menschliche Erbgut oder mit umprogrammierten Stammzellen lassen sich womöglich bisher unheilbare Krankheiten therapieren. Doch ist alles, was möglich ist, auch ethisch vertretbar und erlaubt? Lassen sich diese neuen Verfahren missbrauchen? Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum einer wissenschaftlichen Tagung, die vom 22. bis 23. Juni, von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ausgerichtet wird. Neben Fachvorträgen findet auch eine öffentliche Podiumsdiskussion im neuen theater in Halle statt.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Interdisziplinären Zentrum Medizin-Ethik-Recht an der MLU in Kooperation mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In den Fachvorträgen thematisieren die Referenten die neusten Entwicklungen im Bereich der Biomedizin und geben Einblicke in die aktuelle juristische und ethische Diskussion.

Eine besondere Rolle spielen dabei umprogrammierte Stammzellen, die mittlerweile als induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) bekannt sind. Im Gegensatz zu natürlichen Stammzellen werden diese nicht aus Embryonen gewonnen, sondern aus normalen menschlichen Zellen. Wie diese Zellen juristisch einzuschätzen sind, ist eine derzeit noch nicht abschließend geklärte Frage. Deshalb fließen auch die aktuellen Ergebnisse eines internen Expertenworkshops des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zum Stammzellrecht im internationalen Vergleich in die Tagung ein.

Die öffentliche Podiumsdiskussion am Donnerstag, 22. Juni, um 19.30 Uhr im neuen theater Halle rundet das Tagungsprogramm ab. Führende Experten aus dem Bereich des Stammzell- und Medizinrechts diskutieren mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten und Grenzen dieser neuen Entwicklungen. Außerdem hat das Publikum via Smartphone die Möglichkeit, zu einzelnen Fragen der Debatte abzustimmen. Moderiert wird die Diskussion von Joachim Müller-Jung, Ressortleiter "Natur und Wissenschaft" bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Die Tagung wird von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung und dem BMBF gefördert. Sie findet zudem im Rahmen des BMBF-finanzierten Verbundprojekts "GenomELECTION" statt, das an der MLU koordiniert wird. Darin untersuchen Juristen, Philosophen und Kommunikationswissenschaftler die ethischen und rechtlichen Grenzen der regenerativen Medizin und entwickeln neue Strategien, wie sich dieser komplexe Themenbereich angemessen in die Bevölkerung vermitteln lässt.

Die Teilnahme an der Tagung und der Podiumsdiskussion ist kostenfrei. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten unter: http://www.mer.uni-halle.de/anmeldung

Das komplette Programm unter: http://www.mer.uni-halle.de/neuigkeiten_wichtige_information

Interdisziplinäre Tagung: Stammzellen - iPS-Zellen - Genom-Editierung
22. bis 23. Juni 2017
Leopoldina, Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale) und
MLU, Hallischer Saal in der Burse zur Tulpe, Universitätsring 5, 06108 Halle (Saale)

Podiumsdiskussion
Donnerstag, 22. Juni, 19.30 Uhr
Kammer, neues theater, Große Ulrichstr. 15, 06108 Halle (Saale)

Tom Leonhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics