Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen, Infektionen, Chemotherapie: RUB-Mediziner präsentieren ihre Forschungsarbeiten

18.11.2009
FoRUM-Tagung der Bochumer Medizin

Aktuelle Forschungsergebnisse und -projekte präsentieren die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität bei ihrer 11. FoRUM-Tagung am 25. November 2009 (ab 14 Uhr im Hörsaalzentrum des St. Josef-Hospitals, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum).

Aus dem Programm der Forschungsförderung an der Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät (FoRUM) sind dieses Jahr rund drei Millionen Euro in die Anschubfinanzierung viel versprechender Projekte, in Verbundprojekte, Rückkehrstellen und Freistellungen für ein Forschungsjahr geflossen. Ziel des Programms ist die Stärkung der Forschungsqualität und Drittmitteleinwerbung der Fakultät.

Bei der Tagung werden darüber hinaus die Förderpreise der Sophia & Fritz Heinemann Stiftung und der Lieselotte & Rolf Bayer-Stiftung verliehen.

Die Medien sind herzlich willkommen.

Programm im Internet

Zwischen 10 und 13 Uhr finden Workshops für Nachwuchswissenschaftler statt, in denen Sie von erfahrenen Forschern praktische Tipps erhalten zu den Themen Planung und Durchführung klinischer Studien, Statistische Methodik zur Planung und Auswertung klinischer und epidemiologischer Studien, Mitteleinwerbung - Wie geht das?. Anmeldungen sind noch möglich. Das Programm der Tagung finden Sie im Internet unter http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/#FoRUM_Tagung

Gefährliche Keime

Die auf rund 20 Postern präsentierten Forschungsarbeiten decken die verschiedensten medizinischen Arbeitsfelder ab. So widmen sich Mikrobiologen bestimmten Bakterienstämmen, die gegen viele Antibiotikaklassen resistent geworden sind. Infektionen mit diesen Klebsiella pneumoniae- sowie Escherichia coli-Stämmen treten seit 2005 im Bochumer Raum gehäuft auf. Nur noch einzelne Medikamente wirken dagegen - was die Erreger so gefährlich macht wie den gefürchteten MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus). Ziel des interdisziplinären Projekts sind daher sowohl die genaue Charakterisierung der gefährlichen Bakterieneigenschaften wie auch die Ermittlung von Risikofaktoren und möglichen Übertragungswegen. Daraus wollen die Forscher auch Strategien zur Bekämpfung solcher Infektionen ableiten und die Wertigkeit verschiedener Maßnahmen wie z.B. Restriktion des Einsatzes bestimmter Antibiotika oder Kontaktisolierung der Patienten einschätzen.

Stammzellen der Nase

Aus der Hals-Nasen-Ohren-Klinik (St. Elisabeth Hospital) kommen neue Erkenntnisse zur Nutzung von Stammzellen aus dem Riechepithel in der Nase (olfaktorisches Epithel). Es ist leicht zugänglich und verfügt über neuronale Stammzellen, die sich permanent teilen, sich regenerieren und neue Nervenzellen bilden können. Die zentralen Fragen des Projekts basieren auf der Kenntnis, dass jede Riechnervenzelle nur Rezeptoren eines bestimmten Typs trägt. Wie also wird die Entscheidung gefällt, welches der 1.000 Riechrezeptorgene zum Zuge kommt? Zudem ist es bisher ungeklärt, ob jede der neuronalen Stammzellen dazu fähig ist, zu jeder beliebigen Riechnervenzelle zu differenzieren, oder ob dies genetisch determiniert ist. Die in diesem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, das Verständnis von den der Neurogenese des Riechepithels unterliegenden Mechanismen zu erweitern und bezüglich ihrer Übertragbarkeit auf das humane System zu analysieren.

Entstehung der Herzklappenentzündung

Aus dem Herz- und Diabeteszentrum NRW werden Forschungen zur Herzklappenentzündung vorgestellt. Diese Erkrankung nimmt zu und geht in 40 Prozent der Fälle tödlich aus. Bei der Entstehung der Entzündung haften Erreger, die im Blutstrom zirkulieren, am Herzklappengewebe an, wo sie sich dann vermehren. Diese Prozesse wollen die Forscher genauer analysieren, wofür sie ein Zellkultursystem entwickeln. Verschiedene Stämme des Erregers S. gallolyticus subsp. gallolyticus, isoliert aus tierischem und menschlichem Probenmaterial, werden darin untersucht. Ziel sind neue Erkenntnisse bei der Ausbildung der infektiösen Endokarditis, um langfristig neue diagnostische und gegebenenfalls auch therapeutische Ansätze zu schaffen.

Verbesserung der Chemotherapie

Chirurgen des St. Josef Hospitals präsentieren ihre Arbeiten zur Verbesserung der Chemotherapie bei Darmkrebs und anderen bösartigen Tumoren des Magen-Darm-Traktes. Grundlage ist, dass das weitgehend ungiftige Medikament Taurolidin bei einigen Krebszelllinien zum Zelltod geführt hat. Über die Wirkung der Substanz in Verbindung mit anderen Chemotherapeutika ist allerdings wenig bekannt. Die Forscher wollen dies in vitro an unterschiedlichen Zelllinien mit verschiedenen Chemotherapeutika untersuchen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23849, E-Mail: eysel@rub.de

Dipl.-Biol. Irmgard Borg, FoRUM-Referat der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25585, E-Mail: forum@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/#FoRUM_Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie