Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen, Infektionen, Chemotherapie: RUB-Mediziner präsentieren ihre Forschungsarbeiten

18.11.2009
FoRUM-Tagung der Bochumer Medizin

Aktuelle Forschungsergebnisse und -projekte präsentieren die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität bei ihrer 11. FoRUM-Tagung am 25. November 2009 (ab 14 Uhr im Hörsaalzentrum des St. Josef-Hospitals, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum).

Aus dem Programm der Forschungsförderung an der Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät (FoRUM) sind dieses Jahr rund drei Millionen Euro in die Anschubfinanzierung viel versprechender Projekte, in Verbundprojekte, Rückkehrstellen und Freistellungen für ein Forschungsjahr geflossen. Ziel des Programms ist die Stärkung der Forschungsqualität und Drittmitteleinwerbung der Fakultät.

Bei der Tagung werden darüber hinaus die Förderpreise der Sophia & Fritz Heinemann Stiftung und der Lieselotte & Rolf Bayer-Stiftung verliehen.

Die Medien sind herzlich willkommen.

Programm im Internet

Zwischen 10 und 13 Uhr finden Workshops für Nachwuchswissenschaftler statt, in denen Sie von erfahrenen Forschern praktische Tipps erhalten zu den Themen Planung und Durchführung klinischer Studien, Statistische Methodik zur Planung und Auswertung klinischer und epidemiologischer Studien, Mitteleinwerbung - Wie geht das?. Anmeldungen sind noch möglich. Das Programm der Tagung finden Sie im Internet unter http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/#FoRUM_Tagung

Gefährliche Keime

Die auf rund 20 Postern präsentierten Forschungsarbeiten decken die verschiedensten medizinischen Arbeitsfelder ab. So widmen sich Mikrobiologen bestimmten Bakterienstämmen, die gegen viele Antibiotikaklassen resistent geworden sind. Infektionen mit diesen Klebsiella pneumoniae- sowie Escherichia coli-Stämmen treten seit 2005 im Bochumer Raum gehäuft auf. Nur noch einzelne Medikamente wirken dagegen - was die Erreger so gefährlich macht wie den gefürchteten MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus). Ziel des interdisziplinären Projekts sind daher sowohl die genaue Charakterisierung der gefährlichen Bakterieneigenschaften wie auch die Ermittlung von Risikofaktoren und möglichen Übertragungswegen. Daraus wollen die Forscher auch Strategien zur Bekämpfung solcher Infektionen ableiten und die Wertigkeit verschiedener Maßnahmen wie z.B. Restriktion des Einsatzes bestimmter Antibiotika oder Kontaktisolierung der Patienten einschätzen.

Stammzellen der Nase

Aus der Hals-Nasen-Ohren-Klinik (St. Elisabeth Hospital) kommen neue Erkenntnisse zur Nutzung von Stammzellen aus dem Riechepithel in der Nase (olfaktorisches Epithel). Es ist leicht zugänglich und verfügt über neuronale Stammzellen, die sich permanent teilen, sich regenerieren und neue Nervenzellen bilden können. Die zentralen Fragen des Projekts basieren auf der Kenntnis, dass jede Riechnervenzelle nur Rezeptoren eines bestimmten Typs trägt. Wie also wird die Entscheidung gefällt, welches der 1.000 Riechrezeptorgene zum Zuge kommt? Zudem ist es bisher ungeklärt, ob jede der neuronalen Stammzellen dazu fähig ist, zu jeder beliebigen Riechnervenzelle zu differenzieren, oder ob dies genetisch determiniert ist. Die in diesem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, das Verständnis von den der Neurogenese des Riechepithels unterliegenden Mechanismen zu erweitern und bezüglich ihrer Übertragbarkeit auf das humane System zu analysieren.

Entstehung der Herzklappenentzündung

Aus dem Herz- und Diabeteszentrum NRW werden Forschungen zur Herzklappenentzündung vorgestellt. Diese Erkrankung nimmt zu und geht in 40 Prozent der Fälle tödlich aus. Bei der Entstehung der Entzündung haften Erreger, die im Blutstrom zirkulieren, am Herzklappengewebe an, wo sie sich dann vermehren. Diese Prozesse wollen die Forscher genauer analysieren, wofür sie ein Zellkultursystem entwickeln. Verschiedene Stämme des Erregers S. gallolyticus subsp. gallolyticus, isoliert aus tierischem und menschlichem Probenmaterial, werden darin untersucht. Ziel sind neue Erkenntnisse bei der Ausbildung der infektiösen Endokarditis, um langfristig neue diagnostische und gegebenenfalls auch therapeutische Ansätze zu schaffen.

Verbesserung der Chemotherapie

Chirurgen des St. Josef Hospitals präsentieren ihre Arbeiten zur Verbesserung der Chemotherapie bei Darmkrebs und anderen bösartigen Tumoren des Magen-Darm-Traktes. Grundlage ist, dass das weitgehend ungiftige Medikament Taurolidin bei einigen Krebszelllinien zum Zelltod geführt hat. Über die Wirkung der Substanz in Verbindung mit anderen Chemotherapeutika ist allerdings wenig bekannt. Die Forscher wollen dies in vitro an unterschiedlichen Zelllinien mit verschiedenen Chemotherapeutika untersuchen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23849, E-Mail: eysel@rub.de

Dipl.-Biol. Irmgard Borg, FoRUM-Referat der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25585, E-Mail: forum@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/#FoRUM_Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie