Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Stahlharte” Innovationen: TU Graz und ASMET laden zur 8. European Stainless Steel Conference

22.04.2015

Rostfreie Stähle aus allen Perspektiven am 28. bis 30. April im Congress Graz

Rostfreier Stahl ist gut umformbar, langlebig und hygienisch und daher immer stärker verbreitet in Industrie, Haushalt und Medizintechnik. Eine technologische Innovation folgt der nächsten, der Austausch der internationalen Fachwelt ist umso wichtiger.

Von 28. bis 30. April beleuchten rund 200 Expertinnen und Experten bei der „8th European Stainless Steel Conference“ (ESSC) und der „Duplex Steel Conference & Exhibition“ rostfreie Stähle aus allen Perspektiven – und zwar erstmals in Österreich und organisiert von der TU Graz und der österreichischen Gesellschaft für Metallurgie und Werkstoffe ASMET.

Der Werkstoff Stahl ist Teil unseres Alltags, begegnet uns in Bad und Küche, in Arztpraxen und Autos und manchmal sogar in der Kunstgalerie. Rostfreiem Stahl, vielen unter dem englischen Namen „Stainless Steel“ bekannt, kommt eine besondere Rolle zu:

Dank eines bestimmten Chromanteils ist diese Stahlgruppe korrosions- und säurebeständig und damit langlebig. Auch wenn er nicht ganz so zugfest und hart ist wie andere Stahlsorten, sprechen Formbarkeit, Umweltverträglichkeit und hygienische Aspekte für rostfreien Stahl.

Stahlhersteller richten ihr Augenmerk vermehrt auf diese Stahlgruppe, auch europäische Hersteller müssen sich in diesem Sektor nun breiter aufstellen. Einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller von rostfreien Stählen und zur gesteigerten Verwendung derselben leisten will die von der TU Graz und ASMET organisierte „8th European Stainless Steel Conference“, die von 28. bis 30. April 2015 die europäische „Stainless Steel“-Fachwelt im Congress Graz vereint.

Impulse für eine stählerne Zukunft

Die Konferenz sieht sich auch als impulsgebend für neue Anwendungen und als Treiberin für die zukünftigen Werkstoffentwicklungen am Rostfreisektor.

„Im Fokus stehen die aktuellsten Ergebnisse aus den Bereichen Werkstoffentwicklung, Fortschritte in der Produktionstechnologie, Anlagenbau, Korrosionsverhalten, Verarbeitung und Anwendungsmöglichkeiten aus rostfreiem Stahl. Auch die Fügtechnik und das Schweißen von rostfreien Stählen sind wesentliche Schwerpunkte“, verrät Christof Sommitsch, wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung und Dekan der Fakultät für Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften der TU Graz.

Aktuelle Trends in der Entwicklung der Märkte und Anwendungen von rostfreien Stählen und insbesondere der Duplex Stähle präsentiert Markus Moll, Geschäftsführer und Senior Market Analyst bei SMR – Steel & Metals Market Research.

Die Paneldiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern namhafter Hersteller rostfreier Stähle, Metallurgie-Anlagen, sowie Öl- und Gasexpertinnen und -experten beleuchtet die zukünftige Entwicklung speziell im Öl- und Gas-Segment. Aus 24 Nationen kommen die Expertinnen und Experten, die sich bei der 8. ESSC in über 80 Vorträgen und Diskussionen allen Aspekten der Produktionstechnik von rostfreien Stählen widmen.

8th European Stainless Steel Conference
Zeit: 28. Bis 20. April 2015
Ort: Congress Graz
Nähere Informationen: http://www.stainlesssteel2015.org/

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Christof Sommitsch
Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik
Tel.: +43 316 873 7180
E-Mail: christof.sommitsch@tugraz.at

Susanne Eigner | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie