Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Stahlharte” Innovationen: TU Graz und ASMET laden zur 8. European Stainless Steel Conference

22.04.2015

Rostfreie Stähle aus allen Perspektiven am 28. bis 30. April im Congress Graz

Rostfreier Stahl ist gut umformbar, langlebig und hygienisch und daher immer stärker verbreitet in Industrie, Haushalt und Medizintechnik. Eine technologische Innovation folgt der nächsten, der Austausch der internationalen Fachwelt ist umso wichtiger.

Von 28. bis 30. April beleuchten rund 200 Expertinnen und Experten bei der „8th European Stainless Steel Conference“ (ESSC) und der „Duplex Steel Conference & Exhibition“ rostfreie Stähle aus allen Perspektiven – und zwar erstmals in Österreich und organisiert von der TU Graz und der österreichischen Gesellschaft für Metallurgie und Werkstoffe ASMET.

Der Werkstoff Stahl ist Teil unseres Alltags, begegnet uns in Bad und Küche, in Arztpraxen und Autos und manchmal sogar in der Kunstgalerie. Rostfreiem Stahl, vielen unter dem englischen Namen „Stainless Steel“ bekannt, kommt eine besondere Rolle zu:

Dank eines bestimmten Chromanteils ist diese Stahlgruppe korrosions- und säurebeständig und damit langlebig. Auch wenn er nicht ganz so zugfest und hart ist wie andere Stahlsorten, sprechen Formbarkeit, Umweltverträglichkeit und hygienische Aspekte für rostfreien Stahl.

Stahlhersteller richten ihr Augenmerk vermehrt auf diese Stahlgruppe, auch europäische Hersteller müssen sich in diesem Sektor nun breiter aufstellen. Einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller von rostfreien Stählen und zur gesteigerten Verwendung derselben leisten will die von der TU Graz und ASMET organisierte „8th European Stainless Steel Conference“, die von 28. bis 30. April 2015 die europäische „Stainless Steel“-Fachwelt im Congress Graz vereint.

Impulse für eine stählerne Zukunft

Die Konferenz sieht sich auch als impulsgebend für neue Anwendungen und als Treiberin für die zukünftigen Werkstoffentwicklungen am Rostfreisektor.

„Im Fokus stehen die aktuellsten Ergebnisse aus den Bereichen Werkstoffentwicklung, Fortschritte in der Produktionstechnologie, Anlagenbau, Korrosionsverhalten, Verarbeitung und Anwendungsmöglichkeiten aus rostfreiem Stahl. Auch die Fügtechnik und das Schweißen von rostfreien Stählen sind wesentliche Schwerpunkte“, verrät Christof Sommitsch, wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung und Dekan der Fakultät für Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften der TU Graz.

Aktuelle Trends in der Entwicklung der Märkte und Anwendungen von rostfreien Stählen und insbesondere der Duplex Stähle präsentiert Markus Moll, Geschäftsführer und Senior Market Analyst bei SMR – Steel & Metals Market Research.

Die Paneldiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern namhafter Hersteller rostfreier Stähle, Metallurgie-Anlagen, sowie Öl- und Gasexpertinnen und -experten beleuchtet die zukünftige Entwicklung speziell im Öl- und Gas-Segment. Aus 24 Nationen kommen die Expertinnen und Experten, die sich bei der 8. ESSC in über 80 Vorträgen und Diskussionen allen Aspekten der Produktionstechnik von rostfreien Stählen widmen.

8th European Stainless Steel Conference
Zeit: 28. Bis 20. April 2015
Ort: Congress Graz
Nähere Informationen: http://www.stainlesssteel2015.org/

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Christof Sommitsch
Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik
Tel.: +43 316 873 7180
E-Mail: christof.sommitsch@tugraz.at

Susanne Eigner | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung