Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Stahlharte” Innovationen: TU Graz und ASMET laden zur 8. European Stainless Steel Conference

22.04.2015

Rostfreie Stähle aus allen Perspektiven am 28. bis 30. April im Congress Graz

Rostfreier Stahl ist gut umformbar, langlebig und hygienisch und daher immer stärker verbreitet in Industrie, Haushalt und Medizintechnik. Eine technologische Innovation folgt der nächsten, der Austausch der internationalen Fachwelt ist umso wichtiger.

Von 28. bis 30. April beleuchten rund 200 Expertinnen und Experten bei der „8th European Stainless Steel Conference“ (ESSC) und der „Duplex Steel Conference & Exhibition“ rostfreie Stähle aus allen Perspektiven – und zwar erstmals in Österreich und organisiert von der TU Graz und der österreichischen Gesellschaft für Metallurgie und Werkstoffe ASMET.

Der Werkstoff Stahl ist Teil unseres Alltags, begegnet uns in Bad und Küche, in Arztpraxen und Autos und manchmal sogar in der Kunstgalerie. Rostfreiem Stahl, vielen unter dem englischen Namen „Stainless Steel“ bekannt, kommt eine besondere Rolle zu:

Dank eines bestimmten Chromanteils ist diese Stahlgruppe korrosions- und säurebeständig und damit langlebig. Auch wenn er nicht ganz so zugfest und hart ist wie andere Stahlsorten, sprechen Formbarkeit, Umweltverträglichkeit und hygienische Aspekte für rostfreien Stahl.

Stahlhersteller richten ihr Augenmerk vermehrt auf diese Stahlgruppe, auch europäische Hersteller müssen sich in diesem Sektor nun breiter aufstellen. Einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller von rostfreien Stählen und zur gesteigerten Verwendung derselben leisten will die von der TU Graz und ASMET organisierte „8th European Stainless Steel Conference“, die von 28. bis 30. April 2015 die europäische „Stainless Steel“-Fachwelt im Congress Graz vereint.

Impulse für eine stählerne Zukunft

Die Konferenz sieht sich auch als impulsgebend für neue Anwendungen und als Treiberin für die zukünftigen Werkstoffentwicklungen am Rostfreisektor.

„Im Fokus stehen die aktuellsten Ergebnisse aus den Bereichen Werkstoffentwicklung, Fortschritte in der Produktionstechnologie, Anlagenbau, Korrosionsverhalten, Verarbeitung und Anwendungsmöglichkeiten aus rostfreiem Stahl. Auch die Fügtechnik und das Schweißen von rostfreien Stählen sind wesentliche Schwerpunkte“, verrät Christof Sommitsch, wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung und Dekan der Fakultät für Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften der TU Graz.

Aktuelle Trends in der Entwicklung der Märkte und Anwendungen von rostfreien Stählen und insbesondere der Duplex Stähle präsentiert Markus Moll, Geschäftsführer und Senior Market Analyst bei SMR – Steel & Metals Market Research.

Die Paneldiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern namhafter Hersteller rostfreier Stähle, Metallurgie-Anlagen, sowie Öl- und Gasexpertinnen und -experten beleuchtet die zukünftige Entwicklung speziell im Öl- und Gas-Segment. Aus 24 Nationen kommen die Expertinnen und Experten, die sich bei der 8. ESSC in über 80 Vorträgen und Diskussionen allen Aspekten der Produktionstechnik von rostfreien Stählen widmen.

8th European Stainless Steel Conference
Zeit: 28. Bis 20. April 2015
Ort: Congress Graz
Nähere Informationen: http://www.stainlesssteel2015.org/

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Christof Sommitsch
Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik
Tel.: +43 316 873 7180
E-Mail: christof.sommitsch@tugraz.at

Susanne Eigner | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics