Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlbeton-Forschung: 900 Teilnehmer zu Gast bei Tagung an der TU Kaiserslautern

11.09.2017

Die Lebensdauer alternder Brücken, Beton aus rezyklierten Gesteinskörnungen, neue Befestigungstechniken sowie Aktuelles aus der Forschung und dem Regelwerk zum Hochbau: Diese und weitere Themen stehen vom 20. bis 21. September im Mittelpunkt der 5. Jahrestagung des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb). Auf dem Campus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) werden dazu rund 900 Teilnehmer aus Forschung, Verwaltung und Bauwirtschaft erwartet. Im Rahmen der Tagung finden darüber hinaus ein Doktoranden- sowie fünf Fachsymposien statt.

Einladung zum Pressegespräch am 20.09.2017, 13:45 Uhr, Gebäude 42, Raum 133.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Beton – weiter denken…“. In zahlreichen Vorträgen werden Experten aktuelle Themen und Forschungsergebnisse beleuchten. Es geht dabei unter anderem um das Bemessen von Beton- und Stahlbetonbauteilen bei Neu- und Bestandsbauwerken, neuartige Werkstoffe und neue Bauweisen sowie aktuelle Änderungen im Norm- und Regelwerk.


Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell

TU Kaiserslautern.

Darüber hinaus gibt es für den wissenschaftlichen Nachwuchs ein eigenes Doktorandensymposium, bei dem er in Kurzvorträgen seine neuesten Forschungsergebnisse rund um den Werkstoff Beton präsentieren kann. Dabei stehen werkstofftechnologische Themen genauso im Fokus wie Entwurf, Konstruktion, Modellierung und Bemessung tragender Bauteile aus Beton.

„Parallel dazu finden fünf Fachsymposien statt“, sagt Professor Jürgen Schnell, der die Tagung an der TUK organisiert und derzeit auch den DAfStb-Vorsitz innehat.

Bei der Veranstaltung „R-Beton“ geht es unter anderem um Wiederaufbereitungstechnik und alternative Verwertungswege bei der Verwendung rezyklierter Gesteinskörnungen auf der Grundlage neuer Forschungsansätze und Ergebnisse. In einer abschließenden Podiumsdiskussion mit renommierten Fachleuten werden die Situation in Deutschland erörtert und mögliche Wege hin zu einer breiteren praktischen Anwendung aufgezeigt.

Bei „Existing structures“, so der Titel eines weiteren Symposiums, dreht sich alles um das Bauen im Bestand, angefangen vom aktuellen Stand der Fachdiskussion auf europäischer Ebene bis hin zu praktischen Fragestellungen wie der Durchführung von Belastungsversuchen an Betonbauwerken. Ferner steht das Fachsymposium „Neues aus der Befestigungstechnik“ auf dem Programm, bei dem neben baurechtlichen Fragen eine Vielzahl spezieller Aspekte von der Bemessung bis zum Verhalten unter besonderen Beanspruchungen behandelt wird.

Außerdem findet die Tagung „Lebensdauer alternder Brücken“ statt, die gemeinsam mit der TNO/Delft ausgerichtet wird. „Experten aus Deutschland und den Niederlanden werden dabei über Sicherheit von Brücken und deren Belastung durch den europaweit stark zunehmenden Verkehr diskutieren“, so Schnell weiter.

Das Fachsymposium „Bauwerk – Tragwerk – Energie“ gibt schließlich Einblicke in interdisziplinäre Bauprojekte und Forschungsvorhaben aus dem Hochbau an der Schnittstelle zwischen Konstruktion und technischer Gebäudeausrüstung.

Organisiert wird die Veranstaltung von Professor Jürgen Schnell zusammen mit den Kaiserslauterer Professoren Hamid Sadegh-Azar, Dirk Bayer, Wolfgang Breit, Wolfgang Kurz, Matthias Pahn sowie Juniorprofessorin Catherina Thiele. Zudem sind 40 wissenschaftliche Mitarbeiter und 70 studentische Hilfskräfte in die Organisation eingebunden.

Weitere Informationen unter http://www.bauing.uni-kl.de/massivbau/dafstb2017

Zudem laden die Veranstalter am Mittwoch, den 20. September, um 13.45 Uhr (Gebäude 42, Raum 133) zum Pressegespräch ein. Interessierte Medienvertreter können sich dazu bis zum 18. September unter presse@uni-kl.de anmelden. Am Pressegespräch werden neben dem Staatssekretär Dr. Griese (Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz) der Vizepräsident für Forschung und Innovation der TUK, Prof. Poetzsch-Heffter, Professor Breit und Professor Kurz der TUK, ein Vertreter der Niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO) sowie der neugewählte Vorsitzende des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton teilnehmen.

Die Experten der TUK im Überblick:
Prof. Dr. Dirk Bayer, Architekt BDA: Methodik des Entwerfens und Entwerfen
Prof. Dr. Wolfgang Breit: Werkstoffe im Bauwesen, Betontechnik, mineralische Beschichtung
Prof. Dr. Christian Glock: Stahl-/Spannbeton, Mauerwerk, Digitalisierung
Prof. Dr. Wolfgang Kurz: Stahlverbundbau
Prof. Dr. Jürgen Schnell: Bemessen und Konstruieren von Tragwerken aus Stahlbeton und Spannbeton
Juniorprof. Dr. Catherina Thiele: Befestigungstechnik
Prof. Dr. Matthias Pahn: Stahlbetonfertigteilbau, Energetische Nutzung von Betontragstrukturen, Tragende faserverstärkte Kunststoffe
Prof. Dr. Hamid Sadegh-Azar: Baudynamik, Erdbebeningenieurwesen, Schwingungstechnik

Fragen beantwortet:
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell
E-Mail: juergen.schnell@bauing.uni-kl.de
Tel.: 0631/205-2157

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz befasst sich mit transparenten, leitfähigen Oxiden
11.09.2017 | Universität Leipzig

nachricht Fast 1000 Wissenschaftler beim Tropentag
08.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohle Atome: Die große Wirkung eines unterschätzten Effekts

Ein über 20 Jahre altes Rätsel der Atomphysik wurde an der TU Wien gelöst. Das Ergebnis soll nun auch helfen, die Wirksamkeit ionisierender Strahlung in der Krebstherapie besser zu verstehen.

Die „hohlen Atome“, die in den Labors der TU Wien hergestellt werden, sind äußerst exotische Objekte. Ihre Elektronen befinden sich in einem Zustand extrem...

Im Focus: Schneller Quantenspeicher für Photonen

Physiker der Universität Basel haben einen Speicher für Photonen entwickelt. Diese Quantenteilchen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit und eignen sich daher für schnelle Datenübertragung. Den Forschenden ist es gelungen, sie in einem Atomgas zu speichern und wieder auszulesen, ohne dass sich ihre quantenmechanischen Eigenschaften zu stark verändert haben. Die Speichertechnik ist einfach und schnell und könnte in einem zukünftigen Quanten-Internet Verwendung finden, wie die Forscher in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters» berichten.

Kurze Lichtpulse dienen bereits heute zur schnellen Datenübertragung in Netzwerken. So beruht das Ultrabreitband-Internet auf Glasfaserverbindungen, durch die...

Im Focus: Pilzsporen zerstören sich selbst

Wissenschaftler entdecken Schutzmechanismus des Immunsystems in der Lunge

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen hat herausgefunden, wie sich der menschliche Körper gegen Pilzinfektionen schützt....

Im Focus: High-speed Quantum Memory for Photons

Physicists from the University of Basel have developed a memory that can store photons. These quantum particles travel at the speed of light and are thus suitable for high-speed data transfer. The researchers were able to store them in an atomic vapor and read them out again later without altering their quantum mechanical properties too much. This memory technology is simple and fast and it could find application in a future quantum Internet. The journal Physical Review Letters has published the results.

Even today, fast data transfer in telecommunication networks employs short light pulses. Ultra broadband technology uses optical fiber links through which...

Im Focus: Entdeckung des am stärksten beschleunigten Binärpulsarsystems

50 Jahre nach der Entdeckung des ersten Pulsars durch Jocelyn Bell durchforsten Studenten nicht mehr länger Unmengen von Papierstapeln von Messschreibern, sondern statt dessen Tausende von Terabyte von Messdaten, um mehr von diesen immer noch rätselhaften Radiosternen aufzuspüren. Dabei ist erst kürzlich von Mitarbeitern des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn das extremste bisher bekannte Pulsar-Doppelsternsystem gefunden worden, mit Beschleunigungen vom bis zu 70fachen der Erdbeschleunigung (70 g). Bei ihrer größten Annäherung würden beide Komponenten, der Pulsar und der ihn begleitende Neutronenstern, bequem in einen Sonnenradius hineinpassen.

Obwohl die meisten der inzwischen bekannten 2500 Pulsare Einzelobjekte sind, findet man einige davon auch in engen Doppelsternsystemen. Die Entdeckung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz befasst sich mit transparenten, leitfähigen Oxiden

11.09.2017 | Veranstaltungen

Stahlbeton-Forschung: 900 Teilnehmer zu Gast bei Tagung an der TU Kaiserslautern

11.09.2017 | Veranstaltungen

Fast 1000 Wissenschaftler beim Tropentag

08.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Konferenz befasst sich mit transparenten, leitfähigen Oxiden

11.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Welchen Nutzen bringt Big Data für die Versorgung?

11.09.2017 | Seminare Workshops

Stahlbeton-Forschung: 900 Teilnehmer zu Gast bei Tagung an der TU Kaiserslautern

11.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten