Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlbeton-Forschung: 900 Teilnehmer zu Gast bei Tagung an der TU Kaiserslautern

11.09.2017

Die Lebensdauer alternder Brücken, Beton aus rezyklierten Gesteinskörnungen, neue Befestigungstechniken sowie Aktuelles aus der Forschung und dem Regelwerk zum Hochbau: Diese und weitere Themen stehen vom 20. bis 21. September im Mittelpunkt der 5. Jahrestagung des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb). Auf dem Campus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) werden dazu rund 900 Teilnehmer aus Forschung, Verwaltung und Bauwirtschaft erwartet. Im Rahmen der Tagung finden darüber hinaus ein Doktoranden- sowie fünf Fachsymposien statt.

Einladung zum Pressegespräch am 20.09.2017, 13:45 Uhr, Gebäude 42, Raum 133.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Beton – weiter denken…“. In zahlreichen Vorträgen werden Experten aktuelle Themen und Forschungsergebnisse beleuchten. Es geht dabei unter anderem um das Bemessen von Beton- und Stahlbetonbauteilen bei Neu- und Bestandsbauwerken, neuartige Werkstoffe und neue Bauweisen sowie aktuelle Änderungen im Norm- und Regelwerk.


Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell

TU Kaiserslautern.

Darüber hinaus gibt es für den wissenschaftlichen Nachwuchs ein eigenes Doktorandensymposium, bei dem er in Kurzvorträgen seine neuesten Forschungsergebnisse rund um den Werkstoff Beton präsentieren kann. Dabei stehen werkstofftechnologische Themen genauso im Fokus wie Entwurf, Konstruktion, Modellierung und Bemessung tragender Bauteile aus Beton.

„Parallel dazu finden fünf Fachsymposien statt“, sagt Professor Jürgen Schnell, der die Tagung an der TUK organisiert und derzeit auch den DAfStb-Vorsitz innehat.

Bei der Veranstaltung „R-Beton“ geht es unter anderem um Wiederaufbereitungstechnik und alternative Verwertungswege bei der Verwendung rezyklierter Gesteinskörnungen auf der Grundlage neuer Forschungsansätze und Ergebnisse. In einer abschließenden Podiumsdiskussion mit renommierten Fachleuten werden die Situation in Deutschland erörtert und mögliche Wege hin zu einer breiteren praktischen Anwendung aufgezeigt.

Bei „Existing structures“, so der Titel eines weiteren Symposiums, dreht sich alles um das Bauen im Bestand, angefangen vom aktuellen Stand der Fachdiskussion auf europäischer Ebene bis hin zu praktischen Fragestellungen wie der Durchführung von Belastungsversuchen an Betonbauwerken. Ferner steht das Fachsymposium „Neues aus der Befestigungstechnik“ auf dem Programm, bei dem neben baurechtlichen Fragen eine Vielzahl spezieller Aspekte von der Bemessung bis zum Verhalten unter besonderen Beanspruchungen behandelt wird.

Außerdem findet die Tagung „Lebensdauer alternder Brücken“ statt, die gemeinsam mit der TNO/Delft ausgerichtet wird. „Experten aus Deutschland und den Niederlanden werden dabei über Sicherheit von Brücken und deren Belastung durch den europaweit stark zunehmenden Verkehr diskutieren“, so Schnell weiter.

Das Fachsymposium „Bauwerk – Tragwerk – Energie“ gibt schließlich Einblicke in interdisziplinäre Bauprojekte und Forschungsvorhaben aus dem Hochbau an der Schnittstelle zwischen Konstruktion und technischer Gebäudeausrüstung.

Organisiert wird die Veranstaltung von Professor Jürgen Schnell zusammen mit den Kaiserslauterer Professoren Hamid Sadegh-Azar, Dirk Bayer, Wolfgang Breit, Wolfgang Kurz, Matthias Pahn sowie Juniorprofessorin Catherina Thiele. Zudem sind 40 wissenschaftliche Mitarbeiter und 70 studentische Hilfskräfte in die Organisation eingebunden.

Weitere Informationen unter http://www.bauing.uni-kl.de/massivbau/dafstb2017

Zudem laden die Veranstalter am Mittwoch, den 20. September, um 13.45 Uhr (Gebäude 42, Raum 133) zum Pressegespräch ein. Interessierte Medienvertreter können sich dazu bis zum 18. September unter presse@uni-kl.de anmelden. Am Pressegespräch werden neben dem Staatssekretär Dr. Griese (Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz) der Vizepräsident für Forschung und Innovation der TUK, Prof. Poetzsch-Heffter, Professor Breit und Professor Kurz der TUK, ein Vertreter der Niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO) sowie der neugewählte Vorsitzende des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton teilnehmen.

Die Experten der TUK im Überblick:
Prof. Dr. Dirk Bayer, Architekt BDA: Methodik des Entwerfens und Entwerfen
Prof. Dr. Wolfgang Breit: Werkstoffe im Bauwesen, Betontechnik, mineralische Beschichtung
Prof. Dr. Christian Glock: Stahl-/Spannbeton, Mauerwerk, Digitalisierung
Prof. Dr. Wolfgang Kurz: Stahlverbundbau
Prof. Dr. Jürgen Schnell: Bemessen und Konstruieren von Tragwerken aus Stahlbeton und Spannbeton
Juniorprof. Dr. Catherina Thiele: Befestigungstechnik
Prof. Dr. Matthias Pahn: Stahlbetonfertigteilbau, Energetische Nutzung von Betontragstrukturen, Tragende faserverstärkte Kunststoffe
Prof. Dr. Hamid Sadegh-Azar: Baudynamik, Erdbebeningenieurwesen, Schwingungstechnik

Fragen beantwortet:
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell
E-Mail: juergen.schnell@bauing.uni-kl.de
Tel.: 0631/205-2157

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie