Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl - kein altes Eisen

23.09.2008
23. Aachener Stahlkolloquium am 25. und 26. September 2008

Als vor rund 3500 Jahren erstmalig Eisen im Hethiterreich verhüttet wurde, konnte dieses vorderasiatische Volk nicht ahnen, dass kein anderer Werkstoff die Menschheit so prägen würde, wie jenes glänzende Metall.

Aufgrund seiner herausragenden mechanischen Eigenschaften und zeitlosen Eleganz setzte es zu einem Siegeszug über alle Kontinente und Epochen an und ist auch in der heutigen Zeit aus dem Alltag nicht wegzudenken. So fügt sich beispielsweise die Anfang September eröffnete Ponte Calatrava, eine Stahlbrücke über den Rio Grande in Venedig, nahtlos in das antike Stadtbild ein und verbindet so Tradition mit moderner, zukunftsfähiger Architektur.

Imposante Bauwerke wie der Super Tower Dubai oder prestigeträchtige Neuentwicklungen, wie der Airbus A 380 benötigen exzellente Stahlwerkstoffe, welche diese Konstruktionen erst ermöglichen. Aber auch unzählige Anwendungen des alltäglichen Gebrauchs sorgen dafür, dass die Stahlerzeugung momentan auf einem nie dagewesenen Höchststand angelangt ist und die Werkstoffentwicklung ihre rasante Fahrt immer weiter beschleunigt.

Damit diese Tendenzen bestehen bleiben, werden Industrie und Wissenschaft täglich zu neuen Höchstleistungen getrieben; der Erfahrungsaustausch nimmt einen immer größeren Stellenwert ein.

Auch wenn der letzte Hochofen in Aachen bereits vor über 80 Jahren erloschen ist, ist die Stadt dazu passend bis heute tief mit der Stahlindustrie durch die Forschungs- und Entwicklungsarbeit der RWTH-Institute verwurzelt. Auch in diesem Jahr ist die Kaiserstadt wieder Gastgeber für das 23. Aachener Stahlkolloquium am 25. / 26. 09.2008 im Eurogress Aachen. Der diesjährige Fokus liegt auf dem Gebiet der Werkstofftechnik und ermöglicht nicht nur Fachleuten, sondern auch allen Interessierten aktuelle Fragestellungen zu erörtern, neue Forschungsergebnisse vorzustellen und einen Blick in die Zukunft des Stahls zu wagen.

Somit wird ein Beitrag geleistet, dass diese uralte - und doch mehr als zeitgemäße - Erfindung auch in der zukünftigen Gesellschaft ihren hohen Stellenwert beibehält oder sogar ausbaut. Die Hethiter würde es mit Sicherheit freuen...

Abitur - was dann?

Für viele Abiturienten mit technischer und naturwissenschaftlicher Begeisterung, stellt sich Jahr für Jahr die Frage nach dem passenden Studiengang. "Welche Fachrichtung deckt sich mit den eigenen Interessen?" "Wie sind Berufsaussichten und Gehälter nach Ende des Studiums?" "Wer bietet Möglichkeiten der Weiterbildung auch außerhalb des Fachgebiets?" Um nur einige dieser Fragen aufzugreifen. Zumindest die Frage nach dem anzustrebenden Abschluss wird den angehenden Studenten aber bereits von der Hochschule abgenommen:

Im letzten Wintersemester ging an der RWTH Aachen die über Jahrzehnte währende Tradition der Diplom-Abschlüsse in den Ingenieurwissenschaften zu Ende. Damit wurde der Weg für ein gestuftes System von Studienabschlüssen gemäß internationalem Vorbild geebnet. Auch im Bereich der Fachgruppe für Metallurgie und Werkstofftechnik erwerben die Studierenden fortan die akademischen Grade Bachelor oder Master. Die Inhalte der neuen Studiengänge, wie Werkstoffingenieurwesen oder Materialwissenschaften, wurden dazu modifiziert und den heutigen Berufsanforderungen angepasst.

Die Absolventen greifen dabei nicht nur auf eine ausgezeichnete fachliche Ausbildung zurück, sondern sollen auch in der Lage sein betriebswirtschaftliche Zusammenhänge bei der täglichen Arbeit und in Entscheidungsprozessen zu berücksichtigen. Im Vordergrund der Ausbildung steht weiterhin ein hoher Praxisbezug, der durch die im Studium vorgeschriebenen Praktika, Studien- und Abschlussarbeiten realisiert werden kann. Dabei reichen die Kontakte der RWTH Aachen bis weit über die europäischen Grenzen hinaus und ermöglichen so neben der fachlichen Weiterbildung den Einblick in andere Kulturkreise und landestypische Gepflogenheiten.

Die Zukunftsaussichten für Absolventen sind nach wie vor blendend. Allein die Stahlunternehmen in Deutschland benötigen jährlich etwa 300 Ingenieure mit Qualifikationen im Bereich der Metallurgie und der Werkstofftechnik. Dafür bieten sie den technischen Spitzenkräften ein spannendes und kreatives Arbeitsumfeld, das weltweite Wertschätzung genießt. Die deutsche Stahlindustrie gilt zu Recht als globaler Innovationsmotor und Maßstab für Qualität und Zuverlässigkeit. Schlagkräftige Argumente ein werkstoffwissenschaftliches Studium anzustreben.

23. ASK: Stahl - ein exzellenter Werkstoff

Zum 23. Mal treffen sich in diesem Jahr die Teilnehmer des Aachener Stahlkolloquiums zu einem Erfahrungsaustausch mit Stahlexperten aus Deutschland und anderen Teilen der Welt im Aachener Eurogress.

Zum Auftakt der zweitägigen Veranstaltung eröffnet Hans-Jürgen Kerkhoff, Vorsitzender des Stahlinstituts VDEh, die Vortragsreihe mit einem Bericht zur konjunkturellen Lage der Stahlindustrie in welchem er auf aktuelle Trends und Zukunftsaufgaben in der Stahlbranche eingeht. Im weiteren Verlauf der Tagung wird nationalen sowie internationalen Unternehmen und Institutionen die Möglichkeit geboten, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. So stellt beispielsweise Prof. Hae-Geon Lee das Graduate Institute of Ferrous Metallurgy (GIFT) der Pohang University of Science and Technology, Korea, vor.

Stahlhersteller wie die Salzgitter AG oder ArcelorMittal gewähren Einblicke in ihre Unternehmensstrukturen, Referenten aus Industrie und Wissenschaft erläutern aktuelle Fragestellungen und diskutieren neue Forschungsergebnisse. Der Fokus der Veranstaltung liegt in diesem Jahr gemäß den Arbeitsschwerpunkten der austragenden Institute Eisenhüttenkunde und Bildsame Formgebung auf der Werkstofftechnik.

Eine Veranstaltung anlässlich des 80. Geburtstages von Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. e.h. Winfried Dahl am Freitagabend rundet die Veranstaltung ab und lässt die Fachdiskussion in gemütlicher Runde ausklingen.

Die Zukunft der Produktionstechnologie kommt aus Aachen

Im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder wurde an der RWTH Aachen unter anderem ein Exzellenzcluster für "Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer" etabliert. Unter den 19 an diesem Cluster beteiligten Professoren der RWTH Aachen aus Werkstoff- und Produktionstechnik befindet sich auch Professor Wolfgang Bleck, Leiter des Instituts für Eisenhüttenkunde. Gemeinsam mit den übrigen Lehrstühlen und An-Instituten, soll eine sichtbare und wettbewerbsfähige Forschungs- und Ausbildungseinrichtung geschaffen werden, die internationale Spitzenforschung vereint.

Dabei hat sich der Zusammenschluss zum Ziel gesetzt Beiträge zur Erhaltung arbeitsmarktrelevanter Produktion in Hochlohnländern zu liefern. Zu diesem Zweck werden notwendige Technologieansätze für eine zukunftsfähige, produktionswissenschaftliche Strategie erarbeitet. Die Entwicklung erfolgt in Verzahnung mit der produzierenden Industrie, indem sie großen und kleinen europäischen Unternehmen die Möglichkeit bietet, aktiv an der Produktionstechnik der Zukunft mitzuarbeiten. Dadurch wird nicht nur die RWTH Aachen ihre Kernkompetenzen im Bereich der Ingenieurwissenschaften weiter ausbauen, sondern auch die beteiligten Unternehmen werden Erkenntnisse erlangen, wie wesentlich effektiver und Ressourcen sparender agiert werden kann.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik