Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl - kein altes Eisen

23.09.2008
23. Aachener Stahlkolloquium am 25. und 26. September 2008

Als vor rund 3500 Jahren erstmalig Eisen im Hethiterreich verhüttet wurde, konnte dieses vorderasiatische Volk nicht ahnen, dass kein anderer Werkstoff die Menschheit so prägen würde, wie jenes glänzende Metall.

Aufgrund seiner herausragenden mechanischen Eigenschaften und zeitlosen Eleganz setzte es zu einem Siegeszug über alle Kontinente und Epochen an und ist auch in der heutigen Zeit aus dem Alltag nicht wegzudenken. So fügt sich beispielsweise die Anfang September eröffnete Ponte Calatrava, eine Stahlbrücke über den Rio Grande in Venedig, nahtlos in das antike Stadtbild ein und verbindet so Tradition mit moderner, zukunftsfähiger Architektur.

Imposante Bauwerke wie der Super Tower Dubai oder prestigeträchtige Neuentwicklungen, wie der Airbus A 380 benötigen exzellente Stahlwerkstoffe, welche diese Konstruktionen erst ermöglichen. Aber auch unzählige Anwendungen des alltäglichen Gebrauchs sorgen dafür, dass die Stahlerzeugung momentan auf einem nie dagewesenen Höchststand angelangt ist und die Werkstoffentwicklung ihre rasante Fahrt immer weiter beschleunigt.

Damit diese Tendenzen bestehen bleiben, werden Industrie und Wissenschaft täglich zu neuen Höchstleistungen getrieben; der Erfahrungsaustausch nimmt einen immer größeren Stellenwert ein.

Auch wenn der letzte Hochofen in Aachen bereits vor über 80 Jahren erloschen ist, ist die Stadt dazu passend bis heute tief mit der Stahlindustrie durch die Forschungs- und Entwicklungsarbeit der RWTH-Institute verwurzelt. Auch in diesem Jahr ist die Kaiserstadt wieder Gastgeber für das 23. Aachener Stahlkolloquium am 25. / 26. 09.2008 im Eurogress Aachen. Der diesjährige Fokus liegt auf dem Gebiet der Werkstofftechnik und ermöglicht nicht nur Fachleuten, sondern auch allen Interessierten aktuelle Fragestellungen zu erörtern, neue Forschungsergebnisse vorzustellen und einen Blick in die Zukunft des Stahls zu wagen.

Somit wird ein Beitrag geleistet, dass diese uralte - und doch mehr als zeitgemäße - Erfindung auch in der zukünftigen Gesellschaft ihren hohen Stellenwert beibehält oder sogar ausbaut. Die Hethiter würde es mit Sicherheit freuen...

Abitur - was dann?

Für viele Abiturienten mit technischer und naturwissenschaftlicher Begeisterung, stellt sich Jahr für Jahr die Frage nach dem passenden Studiengang. "Welche Fachrichtung deckt sich mit den eigenen Interessen?" "Wie sind Berufsaussichten und Gehälter nach Ende des Studiums?" "Wer bietet Möglichkeiten der Weiterbildung auch außerhalb des Fachgebiets?" Um nur einige dieser Fragen aufzugreifen. Zumindest die Frage nach dem anzustrebenden Abschluss wird den angehenden Studenten aber bereits von der Hochschule abgenommen:

Im letzten Wintersemester ging an der RWTH Aachen die über Jahrzehnte währende Tradition der Diplom-Abschlüsse in den Ingenieurwissenschaften zu Ende. Damit wurde der Weg für ein gestuftes System von Studienabschlüssen gemäß internationalem Vorbild geebnet. Auch im Bereich der Fachgruppe für Metallurgie und Werkstofftechnik erwerben die Studierenden fortan die akademischen Grade Bachelor oder Master. Die Inhalte der neuen Studiengänge, wie Werkstoffingenieurwesen oder Materialwissenschaften, wurden dazu modifiziert und den heutigen Berufsanforderungen angepasst.

Die Absolventen greifen dabei nicht nur auf eine ausgezeichnete fachliche Ausbildung zurück, sondern sollen auch in der Lage sein betriebswirtschaftliche Zusammenhänge bei der täglichen Arbeit und in Entscheidungsprozessen zu berücksichtigen. Im Vordergrund der Ausbildung steht weiterhin ein hoher Praxisbezug, der durch die im Studium vorgeschriebenen Praktika, Studien- und Abschlussarbeiten realisiert werden kann. Dabei reichen die Kontakte der RWTH Aachen bis weit über die europäischen Grenzen hinaus und ermöglichen so neben der fachlichen Weiterbildung den Einblick in andere Kulturkreise und landestypische Gepflogenheiten.

Die Zukunftsaussichten für Absolventen sind nach wie vor blendend. Allein die Stahlunternehmen in Deutschland benötigen jährlich etwa 300 Ingenieure mit Qualifikationen im Bereich der Metallurgie und der Werkstofftechnik. Dafür bieten sie den technischen Spitzenkräften ein spannendes und kreatives Arbeitsumfeld, das weltweite Wertschätzung genießt. Die deutsche Stahlindustrie gilt zu Recht als globaler Innovationsmotor und Maßstab für Qualität und Zuverlässigkeit. Schlagkräftige Argumente ein werkstoffwissenschaftliches Studium anzustreben.

23. ASK: Stahl - ein exzellenter Werkstoff

Zum 23. Mal treffen sich in diesem Jahr die Teilnehmer des Aachener Stahlkolloquiums zu einem Erfahrungsaustausch mit Stahlexperten aus Deutschland und anderen Teilen der Welt im Aachener Eurogress.

Zum Auftakt der zweitägigen Veranstaltung eröffnet Hans-Jürgen Kerkhoff, Vorsitzender des Stahlinstituts VDEh, die Vortragsreihe mit einem Bericht zur konjunkturellen Lage der Stahlindustrie in welchem er auf aktuelle Trends und Zukunftsaufgaben in der Stahlbranche eingeht. Im weiteren Verlauf der Tagung wird nationalen sowie internationalen Unternehmen und Institutionen die Möglichkeit geboten, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. So stellt beispielsweise Prof. Hae-Geon Lee das Graduate Institute of Ferrous Metallurgy (GIFT) der Pohang University of Science and Technology, Korea, vor.

Stahlhersteller wie die Salzgitter AG oder ArcelorMittal gewähren Einblicke in ihre Unternehmensstrukturen, Referenten aus Industrie und Wissenschaft erläutern aktuelle Fragestellungen und diskutieren neue Forschungsergebnisse. Der Fokus der Veranstaltung liegt in diesem Jahr gemäß den Arbeitsschwerpunkten der austragenden Institute Eisenhüttenkunde und Bildsame Formgebung auf der Werkstofftechnik.

Eine Veranstaltung anlässlich des 80. Geburtstages von Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. e.h. Winfried Dahl am Freitagabend rundet die Veranstaltung ab und lässt die Fachdiskussion in gemütlicher Runde ausklingen.

Die Zukunft der Produktionstechnologie kommt aus Aachen

Im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder wurde an der RWTH Aachen unter anderem ein Exzellenzcluster für "Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer" etabliert. Unter den 19 an diesem Cluster beteiligten Professoren der RWTH Aachen aus Werkstoff- und Produktionstechnik befindet sich auch Professor Wolfgang Bleck, Leiter des Instituts für Eisenhüttenkunde. Gemeinsam mit den übrigen Lehrstühlen und An-Instituten, soll eine sichtbare und wettbewerbsfähige Forschungs- und Ausbildungseinrichtung geschaffen werden, die internationale Spitzenforschung vereint.

Dabei hat sich der Zusammenschluss zum Ziel gesetzt Beiträge zur Erhaltung arbeitsmarktrelevanter Produktion in Hochlohnländern zu liefern. Zu diesem Zweck werden notwendige Technologieansätze für eine zukunftsfähige, produktionswissenschaftliche Strategie erarbeitet. Die Entwicklung erfolgt in Verzahnung mit der produzierenden Industrie, indem sie großen und kleinen europäischen Unternehmen die Möglichkeit bietet, aktiv an der Produktionstechnik der Zukunft mitzuarbeiten. Dadurch wird nicht nur die RWTH Aachen ihre Kernkompetenzen im Bereich der Ingenieurwissenschaften weiter ausbauen, sondern auch die beteiligten Unternehmen werden Erkenntnisse erlangen, wie wesentlich effektiver und Ressourcen sparender agiert werden kann.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit