Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl fliegt am 24. Juli in Bremen

16.07.2009
UFOs sind aus Stahl, wiegen höchstens 400 Gramm, und zum Wettfliegen treffen sie sich am 24. Juli in Bremen: Der Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen richtet den "Bundeswettbewerb Stahl fliegt 2009" aus. Studierende aus sechs Hochschulen präsentieren ihre Entwicklungen im AWD-Dome Bremen.

Die Nachrichtenlage ist schlecht. Es gibt nur Andeutungen und das, was "aus gut informierten Kreisen" zu vernehmen ist. Wirklich klar ist nur: Am 24. Juli zwischen 9 und 13 Uhr werden 70 hoffnungsvolle Nachwuchserfinder aus ganz Deutschland 17 nicht näher beschriebene Geräte unter dem Hallendach des AWD-Dome Bremen kreisen lassen - beim "Bundeswettbewerb Stahl fliegt 2009". Ausgerichtet wird diese mysteriöse Zusammenkunft vom Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen.

Wie üblich auf UFO-Fotos: Es ist nichts Verwertbares zu erkennen. Doch es sind ein paar Informationen zu den Details der noch unbekannten Flugobjekte durchgesickert. Maximal 400 Gramm wiegen sie und bestehen ausschließlich aus Stahl oder metallischen Werkstoffen mit einem Eisenanteil von mindestens 70 Prozent. Nur zum Fügen der Bauteile wurden Kunststoffe in Form von Klebstoff benutzt. Die Objekte fliegen ohne Treibstoff und sind ohne Fernsteuerung unterwegs. Auch zur Größe gibt es Anhaltspunkte: Jedes der UFOs passt in einen Würfel mit einer Kantenlänge von einem Meter.

Nun geht es hier nicht um die Raumfähren von Besuchern aus fremden Welten, sondern ganz irdisch und praktisch um die Arbeiten von Studierenden aus sechs Hochschulen und einen abschließenden Leichtbau-Wettbewerb. Drei Monate lang haben sie nach festen Vorgaben für Materialien und Maße entwickelt und gebaut, und dabei zumeist Stahlfolien, dünne Bleche, Röhrchen und Drähte verarbeitet. Vollkommen frei hingegen waren die Formen und Funktionsweisen. In der Kreativität waren den Studierenden keine Grenzen gesetzt. Einziges Ziel ist hier: Die Objekte sollen fliegen können, und das möglichst lange.

"Um sich erfolgreich im Wettkampf zu behaupten, zählt nicht nur die Flugdauer. In die Bewertung fließen auch Faktoren wie der innovative Lösungsansatz und die Qualität der Dokumentation ein", erklärt Dipl.-Ing. Heiko Schulte. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Labor für Mikrozerspanung (LFM) an der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) an der Universität Bremen und organisiert die Veranstaltung. "Die Kreativität bei der Beschaffung und Verarbeitung der Materialien wird ebenso berücksichtigt wie die Projektplanung und die Teamarbeit, die Idee selbst und ihre Umsetzung."

Auch in der heißen Phase vor der Produkt-Präsentation noch überall Geheimniskrämerei

An dem Wettbewerb beteiligen sich neben dem Initiator Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen auch die Technische Universität Darmstadt sowie die Universitäten Dortmund, Kassel, Bremen und die des Saarlandes. Gefördert wird er von der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. (FOSTA). Jede Hochschule hat 40 Minuten Zeit für ihre Wertungsflüge. Eine Siegerehrung gibt es an dem Tag noch nicht, denn die Auswertung der Flüge und Beurteilung der Konstruktionen brauchen Zeit. Dennoch ist die Flugdauer für die künftigen Maschinenbauer, Wirtschaftsingenieure sowie Produktions- und Verfahrenstechniker höchst spannend. In Bremen können sie neue Maßstäbe setzen, denn um Einflüsse wie zum Beispiel durch Wind oder Thermik auszuschließen, findet der seit 2001 durchgeführte Wettbewerb erstmals im Saal statt, also nun unter ganz neuen Rahmenbedingungen. Von der Tribüne im AWD-Dome werden die Flieger von Hand geworfen. "Sie ist rund neun Meter hoch, und hinzu kommt jeweils die Körpergröße - also in knapp 11 Metern Höhe beginnen die Flüge", rechnet Schulte vor.

Was dort jedoch seine Flugtauglichkeit unter Beweis stellen wird, bleibt weiterhin unklar. Hinter verborgenen Türen wird noch immer gebastelt und getüftelt; man ist in der heißen Endphase vor der Produktpräsentation. Dipl.-Ing. Kai W. Gerhardt kennt zwar alle drei Aachener Flugobjekte, die an dem Wettbewerb teilnehmen, aber des Geheimnisverrates möchte er sich nicht schuldig machen. Der Forscher und "Stahl fliegt"-Betreuer verspricht gute Ideen und empfiehlt, sich einfach überraschen zu lassen. Nicht ganz so verhalten gibt sich Dipl.-Ing. Michaela Müller von der Universität des Saarlandes.

Die Werkstoffwissenschaftlerin kümmert sich um die dortigen zwei "Stahl fliegt"-Projekte mit insgesamt sieben Studierenden. "Sie kommen aus der ganzen Welt, und sie sind die Aufgabe sehr kreativ und hochmotiviert angegangen", erzählt sie. "Aus reiner Eigeninitiative beteiligen sie sich an dem Wettbewerb, denn für niemanden zählt die Teilnahme an dem Lehrprojekt zum Pflichtprogramm im Studium. Die Gruppen bringen auch kaum oder gar keine Vorkenntnisse im Maschinenbau mit." Ein Physiker sei zum Beispiel dabei und die anderen kämen aus der Werkstoffwissenschaft. Das lässt auf spannende Kreationen hoffen. Eine Gruppe gehe mit der "klassischen Variante Saalflieger" an den Start, die andere habe sich bei ihrem Modell "von der Natur inspirieren lassen", sagt Müller. Mehr ist von ihr dann auch nicht zu erfahren, aber letztlich plaudert doch noch jemand.

Erk Struwe gehört einem der drei Uni Bremen-Teams an. Offen berichtet der angehende Wirtschaftsingenieur vom Konzept und den Bauteilen, vom Gummibandantrieb sowie den Höhen- und Seitenleitwerken, von Gewicht und Flugzeiten ... erstaunlich, wie freimütig er die vielen Interna preisgibt. "Aber das war unser erster Flieger", klärt er dann auf. Beim letzten Testflug in der Uni-Halle hat es das Objekt dahingerafft: Totalschaden nach Absturz. Dieses tragische Ereignis barg auch eine Chance. Das Team dachte noch einmal ganz neu nach, änderte sein komplettes Konzept und baute sein nächstes Fluggerät. Es komme ohne Propeller und Leitwerke aus, sagt Struwe, und dann hüllt auch er sich in Schweigen. Eigentlich sei damit ja auch schon recht viel verraten, sagt er schmunzelnd. Eine Prognose über eine mögliche Platzierung gebe er nicht ab, meint er noch, aber er rechne mit einem kleinen Wettbewerbsvorteil durch eine optimale Starthöhe: Mit seinen 1,93 Metern sei er der Kleinste in seiner Gruppe.

Achtung Redaktionen:
Fotos zum Herunterladen finden Sie über die Website des Fachbereiches Produktionstechnik der Universität Bremen (www.fb4.uni-bremen.de) oder erhalten sie über mail@kontexta.de.

Weitere Informationen:

http://www.fb4.uni-bremen.de
Dipl.-Ing. Heiko Schulte (Tel.: 0421 218-94 51, 0172 979 48 74, E-Mail: schulteh@lfm.uni-bremen.de)

Sabine Nollmann (Wissenschaftskommunikation/PR, Tel.: 0170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de)

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fb4.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten

24.01.2017 | Förderungen Preise

„Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern

24.01.2017 | Förderungen Preise

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten