Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärken von Jungen erkennen und stützen

07.04.2010
Unter dem Titel "Buben abgehängt?!" sucht eine Augsburger Fachtagung am 24. April 2010 neue Zugänge zum Thema der Benachteiligung von Jungen in unserer Gesellschaft.

Unter dem Motto "Jungs bewegen Augsburg" veranstalten das Genderzentrum der Universität Augsburg (GZA) und das Kompetenzzentrum Familie der Stadt Augsburg gemeinsam mit zahlreichen weiteren Akteuren der Stadtgesellschaft am 24. April 2010 eine Fachtagung, die unter der Überschrift "Buben abgehängt?!" neue Zugänge zum Thema der zumindest partiellen Benachteiligung von Jungen in unserer Gesellschaft verspricht.

"Buben machen Kummer: Sie sind zum Teil die Verlierer des Bildungssystems, fallen durch Gewalt und unangepasstes Verhalten auf. Zahlreiche Studien weisen auf eine kritische Situation für Jungen hin", schreiben die Veranstalter in der Einladung zur Fachtagung. Aber das gelte nicht für alle Jungen: Man wolle sich deshalb auf Spurensuche begeben und herausfinden, was die Stärken und die unverwechselbaren Qualitäten der Jungen heute sind. Denn Ziel müsse es sein, mit einer geschlechterbewussten Erziehung einen möglichen Paradigmenwechsel in der Wahrnehmung von Jungen zu vollziehen, nämlich weg von der Defizitperspektive des Andersseins und hin zur Wahrnehmung der Stärken von Jungen.

Das Vormittagsprogramm der Tagung umfasst drei Fachvorträge: Die Erziehungswissenschaftlerin und GZA-Leiterin Prof. Dr. H. Macha spricht zum Auftakt über "Jungen in der Familie". Prof. Dr. W. Tischner von der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg thematisiert die "Bildungsbenachteiligung von Jungen in KiTa und Schule". Der in der Jungen- und Männerberatung tätige Sozialpädagoge P. Karl widmet sich schließlich der Frage, wie man "Die Stärken der Jungen erkennen und stützen" kann.

Impuls für praktische Aktionen

Über die wissenschaftliche Betrachtung des Problems hinaus will die Tagung, die sich in erster Linie an Fachkräfte aus der Kindertagesstätte und angrenzenden Fachgebieten, an alle Eltern sowie an engagierte Bürgerinnen und Bürger und Freiwillige richtet, Anstoß zu praktischen Aktionen für und mit Jungen geben und mit Blick darauf die Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in konkrete Handlungsansätze transformieren. Das Nachmittagsprogramm der Fachtagung hat dementsprechend die Form eines "Marktplatzes der Ideen", auf dem zunächst in Gruppen, dann im Plenum eine für den kommenden Sommer geplante Aktionswoche erarbeitet werden soll.

Ab 9.00 Uhr in der Neuen Stadtbücherei

Die Tagung beginnt um 9.00 Uhr in der Neuen Stadtbücherei Augsburg (Ernst-Reuter-Platz 1., 86150 Augsburg). Nach einstündiger Mittagspause sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 13.00 bis 16.00 Uhr zur Mitarbeit auf dem "Markplatz der Ideen" aufgerufen.

Für Kinder von Teilnehmerinnen und Teilnehmern bietet der "Familienservice Kind und Hochschule" über den ganzen Tagungszeitraum hinweg eine Betreuung durch Fachkräfte der Universität Augsburg an.

Anmeldung bis zum 11. April

Wer an der Fachtagung "Buben abgehängt?! - Neue Zugänge zum Thema" teilnehmen will, wird gebeten, sich bis zum 11. April 2010 anzumelden beim Kompetenzzentrum Familie im Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg , Telefon 0821/324 2819, Fax 0821/324 2808, kofa@augsburg.de.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Hildegard Macha
Gender Zentrum der Universität Augsburg (GZA):
Telefon 0821/598-5560
hildegard.macha@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.gza.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Benachteiligung Fachtagung GZA Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten