Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtwerke stellen sich gemeinsam dem Wettbewerb

16.03.2009
13. EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke 2009“
12. bis 14. Mai 2009, InterContinental, Berlin
Der verschärfte Wettbewerb um Strom- und Gaskunden sowie die Anforderungen der Netzregulierung treiben den Trend zur Zusammenarbeit unter Stadtwerken weiter an. 2007 schlossen sich 60 Stadtwerke zusammen, in 2008 waren 59 und für 2009 sind laut Branchenexperten weitere 63 Stadtwerke-Kooperationen geplant. (Quelle: Dow Jones Energy weekly, 06.02.09).

Die Zusammenarbeit wird auf allen Stufen der Wertschöpfungskette gesucht, im Vertrieb, bei der Erzeugung sowie beim Regulierungsmanagement und im Netzbetrieb. Gemeinsam wagen sich Stadtwerke auch an große Projekte, wie beispielsweise die geplante Übernahme des 4100 Kilometer langen Gastransportnetzes von RWE durch ein Konsortium von 36 Stadtwerken und Regionalversorgern oder den Kauf der Stadtwerkeholding Thüga.

Auf der 13. EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke“ (12. bis 14. Mai 2009, Berlin) diskutieren über 40 führende Vertreter Stadtwerken und Politik über die aktuellen Entwicklungen in der Stadtwerke-Szene. Sie stellen ihre Konzepte für Smart Metering, eine erfolgreiche Markenkommunikation, dezentrale Energieerzeugung und Kooperationen vor.

Staatssekretär Jochen Homann (Bundeswirtschaftsministerium) erläutert die aktuellen energiepolitischen Maßnahmenpakete der EU und der Bundesregierung sowie die Auswirkungen der Wirtschaftskrise und des Klimapakets auf den Energie- und Industriestandort Deutschland. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen, Hans-Joachim Reck, führt die wirtschaftspolitische Bedeutung der Stadtwerke für die Versorgungssicherheit und einen funktionierenden Wettbewerb aus.

Fünf Monate nach dem Start der Anreizregulierung zieht der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, eine erste Bilanz und geht auf die Folgen der Finanzkrise auf Netzinvestitionen sowie auf die Idee einer „Deutschen Netz AG“ und ihrer Alternativen ein. Zukunftsszenarien für die Energieversorgung vor dem Hintergrund gesellschaftlicher und technologischer Entwicklungen entwirft der Trendforscher Lars Thomsen (future matters).

Mitte März hat die Bundesnetzagentur das Festlegungsverfahren für einheitliche Geschäftsprozesse und Standardverträge für Smart Meter im Strom- und Gassektor gestartet, um das gesetzlich festgelegte Ziel eines flächendeckenden Einsatzes von intelligenten Zählern in den nächsten sechs Jahren voranzubringen. Auf die Erwartungen der Stadtwerke an die neuen Geschäftsfelder im Messwesen geht Karl-Heinz Siekhaus (Stadtwerke Geesthacht) ein.

Zu den Herausforderungen bei der Umsetzung von intelligenten Zähler- und Abrechnungssystemen stellt der Vorstandsvorsitzender der SIV.AG, Jörg Sinnig, fest: „Vom Smart Metering bis zur Abrechnung - langfristige Optimierungspotenziale lassen sich heute nur noch über eine konsequente Vollautomatisierung aller Billingprozesse erschließen. Diesem hohen Anspruch müssen sich Stadtwerke und IT-Dienstleister gleichermaßen stellen. Ein integriertes Geschäftsprozessmanagement ermöglicht eine dynamische Anpassung an die sich stetig wandelnde Markt- und Wettbewerbssituation.

Der Wertschöpfungsbogen reicht dabei vom Einsatz intelligenter Zählerinfrastrukturen über die gezielte Steuerung des Verbrauchsverhaltens und flexible Tarifierungsmodelle bis hin zur automatischen Rechnungserstellung und der Umsetzung einer komplett internetgestützten Kundenbeziehung.“
Wie Stadtwerke durch Kommunikation und Markenbildung dem allgemeinen Imageproblem von Energieversorgern entgegentreten und ihren Vertrieb unterstützen können, ist ein weiteres Thema der etablierten Stadtwerke-Tagung. Rita Kamm-Schuberth (N-ERGIE AG) zeigt, wie mit langfristigen Strategien ein Image gebildet werden kann und welche Bedeutung dies für den Vertrieb hat.

Prof. Manfred Güllner (forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH) geht auf Fragen der Kunden-Psychologie ein und erläutert, wie Stadtwerke die Bedürfnisse ihrer Kunden kennenlernen und für ihre Produktgestaltung nutzen können. Mit welchen Vertriebsstrategien Stadtwerke im wachsenden Wettbewerb bestehen können, stellt Dr. Peter Müller (GGEW Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerke Bergstraße AG) vor. Der Energiemanager des Jahres Sven Becker (Trianel GmbH) geht auf die Chancen erneuerbarer Energien und dezentrale Energieerzeugung für kommunale Unternehmen ein. Die Potenziale, die Stadtwerke über ihre Netze heben können, erläutert der seit Januar amtierende Vorstandsvorsitzende der MVV Energie AG, Dr. Georg Müller.

Traditionell bestimmen Fragen rund um die kommunale Gaswirtschaft den dritten Tag der EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke“. Hier sprechen unter anderen Michael G. Feist (Stadtwerke Hannover AG) und Dr. Hans-Jürgen Weck (rhenag Rheinische Energie AG).

Begleitet wird die Jahrestagung auch in diesem Jahr von Ausstellung mit über 50 Ausstellern.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.energie-forum.com/?inno

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/stadtwerke09
http://www.euroforum.de/energie.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten