Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtwerke und Kommunen erobern Energieversorgung zurück

27.10.2009
WirtschaftsWoche Konferenz
„Stadtwerke und Kommunalwirtschaft – Energieversorgung im Fokus“
8. und 9. Dezember 2009, Novotel Düsseldorf-West, Düsseldorf
Rund 50 Prozent der deutschen Kommunen befassen sich laut einer Studie des Marktforschungsinstituts trend:research mit einer Rekommunalisierung der Energieversorgung. Allerdings hält nur ein Sechstel der befragten Marktteilnehmer eine Übernahme der Energieversorgung für sinnvoll.

Den Vorteilen einer stärkeren Gestaltungsmacht und den Möglichkeiten zur Reinvestition in die eigene Region stehen wirtschaftliche Risiken gegenüber. Die Übernahme der Stadtwerke Holding Thüga durch ein kommunales Konsortium im Sommer 2009, die Anstrengungen der Stadt Dresden, die privaten Anteilseigener der Drewag Stadtwerke GmbH auszubezahlen oder die die Bemühungen der kommunalen Anteilseigener der Wemag, den 80 Prozent-Anteil der Vattenfall Europe AG zu übernehmen, sind nur einige Beispiele für den Trend zur Rekommunalisierung.

Auf der WirtschaftsWoche Konferenz „Stadtwerke und Kommunalwirtschaft – Energieversorgung im Fokus“ (8. und 9. Dezember 2009, Düsseldorf) diskutieren Vertreter aus Kommunen, Energiewirtschaft und anderen Unternehmen über die unterschiedlichen Möglichkeiten von Städten und teilprivatisierten Stadtwerken, wieder stärker in die Energieversorgung einzusteigen. Weiteren Rückenwind haben die Überlegungen vieler Kommunen durch ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofes erhalten. Der Kartellsenat bestätigte eine Klausel in den Konzessionsverträgen, wonach Energieversorger ihre Netze an Kommunen nach Auslaufen des Konzessionsvertrags zu verkaufen haben, wenn dies bei Vertragsbeginn vereinbart wurde. Nach Schätzungen von Experten werden bis 2011 mehr als Zehntel der rund 20.000 Konzessionsverträge neu verhandelt.

Rekommunalisierung – Modeerscheinung oder Umbruch?

Für den Verband kommunaler Unternehmen (VKU) markierte die Rückführung der früheren E.ON-Tochter Thüga einen „Umbruch auf dem deutschen Energiemarkt“. Die Thüga deckt mit ihren rund 100 Minderheitsbeteiligungen an Kommunalversorgern rund 20 Prozent des Erdgas- und sechs Prozent des Strommarktes ab. Die Übernahme durch das Stadtwerke-Konsortium erweitert nun die Möglichkeiten der 1361 VKU-Betriebe, die mit einem Umsatz von 72 Milliarden Euro schon 2008 mehr erwirtschafteten als der Branchenführer E.ON. Der Vorsitzende der VKU-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen und Vorsitzende des Vorstandes der Stadtwerke Duisburg weist auf „die Renaissance des Selbstbewusstseins der Stadtwerke“ hin und geht auf Fragen der Gemeindeordnung ein. Über die Gemeindeordnung und die Freiheiten kommunaler Stadtwerke in der Energieversorgung von morgen nimmt Staatssekretär Dr. Jens Baganz (Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen) Stellung.

Neue Stadtwerke

Seit September 2009 verkauft der neue städtische Energieversorger HAMBURG Energie Ökostrom. Dr. Michael Beckereit (Hamburg Energie) beschreibt die Gründe für die Neugründung in der Hansestadt und berichtet von ersten Erfahrungen. Am Beispiel der Stadt Bergkamen und dem badischen Mülheim zeigen Bürgermeister Dr. René Lohs (Stadt Mülheim) und Bürgermeister Roland Schäfer (Stadt Bergkamen und Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V.), warum eine Eigenversorgung für Gemeinden sinnvoll sein kann.

Warum großer Netzbetreiber trotz auslaufender Konzessionen weiterhin gute Partner für Stadtwerke und Kommunen sind, zeigt Dr. Axel Horstmann (EnBW Energie Baden-Württemberg AG) auf. Beispiele für erfolgreiche Kooperationen und Fusionen von kommunalen Energieversorgern erläutern Olaf Rhein (Pfalzenergie GmbH) und Markus Hannig (VSW Verbundstadtwerke Südwestsachsen GmbH).

Das Programm finden ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-stadtwerke-kommunalwirtschaft09

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM - ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@informa.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie