Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtwerke und Kommunen erobern Energieversorgung zurück

27.10.2009
WirtschaftsWoche Konferenz
„Stadtwerke und Kommunalwirtschaft – Energieversorgung im Fokus“
8. und 9. Dezember 2009, Novotel Düsseldorf-West, Düsseldorf
Rund 50 Prozent der deutschen Kommunen befassen sich laut einer Studie des Marktforschungsinstituts trend:research mit einer Rekommunalisierung der Energieversorgung. Allerdings hält nur ein Sechstel der befragten Marktteilnehmer eine Übernahme der Energieversorgung für sinnvoll.

Den Vorteilen einer stärkeren Gestaltungsmacht und den Möglichkeiten zur Reinvestition in die eigene Region stehen wirtschaftliche Risiken gegenüber. Die Übernahme der Stadtwerke Holding Thüga durch ein kommunales Konsortium im Sommer 2009, die Anstrengungen der Stadt Dresden, die privaten Anteilseigener der Drewag Stadtwerke GmbH auszubezahlen oder die die Bemühungen der kommunalen Anteilseigener der Wemag, den 80 Prozent-Anteil der Vattenfall Europe AG zu übernehmen, sind nur einige Beispiele für den Trend zur Rekommunalisierung.

Auf der WirtschaftsWoche Konferenz „Stadtwerke und Kommunalwirtschaft – Energieversorgung im Fokus“ (8. und 9. Dezember 2009, Düsseldorf) diskutieren Vertreter aus Kommunen, Energiewirtschaft und anderen Unternehmen über die unterschiedlichen Möglichkeiten von Städten und teilprivatisierten Stadtwerken, wieder stärker in die Energieversorgung einzusteigen. Weiteren Rückenwind haben die Überlegungen vieler Kommunen durch ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofes erhalten. Der Kartellsenat bestätigte eine Klausel in den Konzessionsverträgen, wonach Energieversorger ihre Netze an Kommunen nach Auslaufen des Konzessionsvertrags zu verkaufen haben, wenn dies bei Vertragsbeginn vereinbart wurde. Nach Schätzungen von Experten werden bis 2011 mehr als Zehntel der rund 20.000 Konzessionsverträge neu verhandelt.

Rekommunalisierung – Modeerscheinung oder Umbruch?

Für den Verband kommunaler Unternehmen (VKU) markierte die Rückführung der früheren E.ON-Tochter Thüga einen „Umbruch auf dem deutschen Energiemarkt“. Die Thüga deckt mit ihren rund 100 Minderheitsbeteiligungen an Kommunalversorgern rund 20 Prozent des Erdgas- und sechs Prozent des Strommarktes ab. Die Übernahme durch das Stadtwerke-Konsortium erweitert nun die Möglichkeiten der 1361 VKU-Betriebe, die mit einem Umsatz von 72 Milliarden Euro schon 2008 mehr erwirtschafteten als der Branchenführer E.ON. Der Vorsitzende der VKU-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen und Vorsitzende des Vorstandes der Stadtwerke Duisburg weist auf „die Renaissance des Selbstbewusstseins der Stadtwerke“ hin und geht auf Fragen der Gemeindeordnung ein. Über die Gemeindeordnung und die Freiheiten kommunaler Stadtwerke in der Energieversorgung von morgen nimmt Staatssekretär Dr. Jens Baganz (Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen) Stellung.

Neue Stadtwerke

Seit September 2009 verkauft der neue städtische Energieversorger HAMBURG Energie Ökostrom. Dr. Michael Beckereit (Hamburg Energie) beschreibt die Gründe für die Neugründung in der Hansestadt und berichtet von ersten Erfahrungen. Am Beispiel der Stadt Bergkamen und dem badischen Mülheim zeigen Bürgermeister Dr. René Lohs (Stadt Mülheim) und Bürgermeister Roland Schäfer (Stadt Bergkamen und Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V.), warum eine Eigenversorgung für Gemeinden sinnvoll sein kann.

Warum großer Netzbetreiber trotz auslaufender Konzessionen weiterhin gute Partner für Stadtwerke und Kommunen sind, zeigt Dr. Axel Horstmann (EnBW Energie Baden-Württemberg AG) auf. Beispiele für erfolgreiche Kooperationen und Fusionen von kommunalen Energieversorgern erläutern Olaf Rhein (Pfalzenergie GmbH) und Markus Hannig (VSW Verbundstadtwerke Südwestsachsen GmbH).

Das Programm finden ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-stadtwerke-kommunalwirtschaft09

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM - ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@informa.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen