Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtwerke und Kommunen erobern Energieversorgung zurück

27.10.2009
WirtschaftsWoche Konferenz
„Stadtwerke und Kommunalwirtschaft – Energieversorgung im Fokus“
8. und 9. Dezember 2009, Novotel Düsseldorf-West, Düsseldorf
Rund 50 Prozent der deutschen Kommunen befassen sich laut einer Studie des Marktforschungsinstituts trend:research mit einer Rekommunalisierung der Energieversorgung. Allerdings hält nur ein Sechstel der befragten Marktteilnehmer eine Übernahme der Energieversorgung für sinnvoll.

Den Vorteilen einer stärkeren Gestaltungsmacht und den Möglichkeiten zur Reinvestition in die eigene Region stehen wirtschaftliche Risiken gegenüber. Die Übernahme der Stadtwerke Holding Thüga durch ein kommunales Konsortium im Sommer 2009, die Anstrengungen der Stadt Dresden, die privaten Anteilseigener der Drewag Stadtwerke GmbH auszubezahlen oder die die Bemühungen der kommunalen Anteilseigener der Wemag, den 80 Prozent-Anteil der Vattenfall Europe AG zu übernehmen, sind nur einige Beispiele für den Trend zur Rekommunalisierung.

Auf der WirtschaftsWoche Konferenz „Stadtwerke und Kommunalwirtschaft – Energieversorgung im Fokus“ (8. und 9. Dezember 2009, Düsseldorf) diskutieren Vertreter aus Kommunen, Energiewirtschaft und anderen Unternehmen über die unterschiedlichen Möglichkeiten von Städten und teilprivatisierten Stadtwerken, wieder stärker in die Energieversorgung einzusteigen. Weiteren Rückenwind haben die Überlegungen vieler Kommunen durch ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofes erhalten. Der Kartellsenat bestätigte eine Klausel in den Konzessionsverträgen, wonach Energieversorger ihre Netze an Kommunen nach Auslaufen des Konzessionsvertrags zu verkaufen haben, wenn dies bei Vertragsbeginn vereinbart wurde. Nach Schätzungen von Experten werden bis 2011 mehr als Zehntel der rund 20.000 Konzessionsverträge neu verhandelt.

Rekommunalisierung – Modeerscheinung oder Umbruch?

Für den Verband kommunaler Unternehmen (VKU) markierte die Rückführung der früheren E.ON-Tochter Thüga einen „Umbruch auf dem deutschen Energiemarkt“. Die Thüga deckt mit ihren rund 100 Minderheitsbeteiligungen an Kommunalversorgern rund 20 Prozent des Erdgas- und sechs Prozent des Strommarktes ab. Die Übernahme durch das Stadtwerke-Konsortium erweitert nun die Möglichkeiten der 1361 VKU-Betriebe, die mit einem Umsatz von 72 Milliarden Euro schon 2008 mehr erwirtschafteten als der Branchenführer E.ON. Der Vorsitzende der VKU-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen und Vorsitzende des Vorstandes der Stadtwerke Duisburg weist auf „die Renaissance des Selbstbewusstseins der Stadtwerke“ hin und geht auf Fragen der Gemeindeordnung ein. Über die Gemeindeordnung und die Freiheiten kommunaler Stadtwerke in der Energieversorgung von morgen nimmt Staatssekretär Dr. Jens Baganz (Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen) Stellung.

Neue Stadtwerke

Seit September 2009 verkauft der neue städtische Energieversorger HAMBURG Energie Ökostrom. Dr. Michael Beckereit (Hamburg Energie) beschreibt die Gründe für die Neugründung in der Hansestadt und berichtet von ersten Erfahrungen. Am Beispiel der Stadt Bergkamen und dem badischen Mülheim zeigen Bürgermeister Dr. René Lohs (Stadt Mülheim) und Bürgermeister Roland Schäfer (Stadt Bergkamen und Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V.), warum eine Eigenversorgung für Gemeinden sinnvoll sein kann.

Warum großer Netzbetreiber trotz auslaufender Konzessionen weiterhin gute Partner für Stadtwerke und Kommunen sind, zeigt Dr. Axel Horstmann (EnBW Energie Baden-Württemberg AG) auf. Beispiele für erfolgreiche Kooperationen und Fusionen von kommunalen Energieversorgern erläutern Olaf Rhein (Pfalzenergie GmbH) und Markus Hannig (VSW Verbundstadtwerke Südwestsachsen GmbH).

Das Programm finden ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-stadtwerke-kommunalwirtschaft09

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM - ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@informa.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics