Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtentwicklungsexperten aus ganz Deutschland treffen sich zum Erfahrungsaustausch in Nürnberg

08.04.2010
Experten aus dem gesamten Bundesgebiet diskutieren vom 5. bis 7. Mai 2010 in Nürnberg über Möglichkeiten der künftigen städtischen Entwicklung

Im Mai treffen sich auf Einladung des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, und der Stadt Nürnberg Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet zum Difu-Jahrestreffen der Stadtentwicklungsexperten. Sie werden im Rahmen des jährlich in wechselnden Städten stattfindenden Erfahrungsaustausches zur Stadterneuerung und Sozialplanung am Beispiel der Stadt Nürnberg aktuelle Fragen der Stadt-(teil)entwicklung, der Sanierung, des Denkmalschutzes sowie der Denkmalpflege diskutieren und sich vor Ort einen Eindruck über die Aktivitäten der Stadt verschaffen.

Der vom Difu - dem größten Stadtforschungsinstitut Deutschlands - bereits zum 40. Mal durchgeführte Erfahrungsaustausch dient als bundesweites Kommunikationsforum. Er soll die Umsetzung sozialer und städtebaulicher Ziele - unter anderem durch die Präsentation guter Beispiele - verbessern. Im Rahmen des Treffens werden vor Ort erfolgreiche städtebauliche Beispiele, aber auch Problemlagen und mögliche Lösungsstrategien in den Handlungsfeldern Stadtentwicklung, Sanierung und Stadtumbau vor dem Hintergrund verschiedener Förderprogramme präsentiert und erörtert.

Stadterneuerung und Stadt(teil)entwicklung unterliegen in Nürnberg Rahmenbedingungen, die durch einen anhaltenden ökonomischen und technologischen Strukturwandel (Flächenstilllegungen, Werksschließungen) gekennzeichnet sind, der zwar erhebliche Anpassungsprobleme mit sich bringt, aber auch neue Chancen eröffnet. In Reaktion hierauf werden unterschiedliche Strategien der Aufwertung, Revitalisierung, Modernisierung und Bestandssicherung verfolgt. So betreibt die Stadt Nürnberg in großem Umfang Sanierungsverfahren (u.a. neun abgeschlossene bzw. abzuschließende sowie ein laufendes Verfahren) und setzt Fördermittel der verschiedenen Programme (teilweise mit räumlichen Überlagerungen) ein: u.a. Soziale Stadt (vier Gebiete, eines in Vorbereitung, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (ein Gebiet), Ziel-II-Förderung (ein Gebiet). Nürnberg blickt dabei auf lange und wegbereitende Erfahrungen in der behutsamen Stadterneuerung zurück.

Großes Augenmerk wird in der Nürnberger Stadtentwicklung aktuell auf die Begleitung des Strukturwandels in der Weststadt, die Behebung des Strukturgefälles innerstädtischer Quartiere und die Entwicklung sinnvoller Nachnutzungen für die immer zahlreicheren, brachliegenden innenstadtnahen Bahnflächen gelegt.

Schwerpunkte der diesjährigen Veranstaltung sind:

Integrierte Stadtentwicklung

· Von der behutsamen Stadterneuerung bis zur Sozialen Stadt
· Baukultur und Stadtidentität im öffentlichen Raum
· Nationale Stadtentwicklungspolitik und das Projekt "koopstadt"
· Urbane Lebensqualität
· Profilierung der Innenstadt
· Altstadt für alle
Stadtumbau West
· Vision Weststadt: Experimente und Kreativität
· Strukturwandel durch große Werksschließungen
· Auswirkungen auf die gesamtstädtische Entwicklung
· Ökonomische Innovation und kreative Milieus
· Hybride Konversion
. Wohnen in der Nische
Soziale Stadt
· Programmgebiete der Sozialen Stadt
· Besondere Nutzergruppen in der Stadt
· Übergang Schule Beruf
· Internationale Drehscheibe Südstadt
Der Teilnehmerkreis setzt sich aus den Bereichen Stadterneuerung, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Sozialplanung und Stadtteilmanagement, Stadtentwicklung und Stadtplanung sowie aus Wohnungsbau-, Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaften

Leitung: Dipl.-Ing. Wolf-Christian Strauss, Dr. Angela Uttke

Tagungsort: Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6, 90403 Nürnberg

Teilnehmergebühr: 15.- Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten, 75.- Euro für alle anderen Teilnehmer/innen.

Die Kosten für die Kaffeepause sowie den Mittagimbiss am Donnerstag sind im Teilnehmerbeitrag enthalten. Weitere Kosten für Essen, Fahrt, Übernachtung und den Segelausflug tragen die Teilnehmer/innen selbst.

Anmeldung und Anfragen: Sylvia Bertz, Deutsches Institut für Urbanistik, Zimmerstraße 15, 10969 Berlin, Telefon: 030/39001-258, Telefax: 030/39001-268, E-Mail: bertz@difu.de.

Weitere Informationen im Netz
http://www.difu.de/veranstaltungen/2010-05-05/40-interkommunaler-erfahrungsaustausch-zur-stadterneuerung.html
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz