Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtentwicklung für die Gesundheit

03.11.2014

Tagung im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld

Städtische Parks und Gewässer mögen schön anzusehen sein. Doch wie können sie geplant werden, um das Wohlbefinden oder gar die Gesundheit der Bevölkerung zu fördern? Und welche Voraussetzungen braucht es, damit eine gesundheitsförderliche und nachhaltige Stadtentwicklung gelingen kann?

Mit diesen Fragen befasst sich die Tagung „Gesundheitsförderliche StadtLandschaften der Zukunft“ am 3. und 4. November im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld.

Auf der Tagung treffen sich 100 Vertreterinnen und Vertreter aus unterschiedlichsten Bereichen von Forschung und Praxis, um gemeinsam über Ansatzmöglichkeiten einer gesundheitsförderlichen Stadtentwicklung zu diskutieren.

Der internationale Teilnehmerkreis (unter anderem aus Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz) vereint dabei Perspektiven der Gesundheitswissenschaften, Geographie, Landschaftsarchitektur und Medizin sowie Stadt-, Umwelt- und Gesundheitsplanung.

Mit Forschungsergebnissen und Fallbeispielen aus der Praxis zeigen die Experten, wie eine gesundheitsförderliche und nachhaltige Stadtentwicklung gelingen kann.

So referieren am ersten Tag der Konferenz internationale Fachleute über die Themen „Urbane Grünräume, Gewässerstrukturen und Gesundheit“, „Gesunde Stadtentwicklung“ und „Transdisziplinäre Forschungsansätze“.

Am zweiten Tag stellt die Juniorforschungsgruppe „StadtLandschaft & Gesundheit“ ihre Analysen und Ergebnisse vor. Sie ist Ausrichter der Tagung. In der interdisziplinären Gruppe arbeiten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Universitäten in Aachen, Bielefeld und Bonn zusammen.

Die fünf Stipendiatinnen und Stipendiaten analysieren, wie Grünräume und Gewässer das Wohlbefinden von Menschen in Städten steigern und die Gesundheit verbessern. Dabei haben sie mittelgroße deutsche Städte im Blick – in erster Linie Bielefeld und Gelsenkirchen.

Die Juniorforschungsgruppe wurde von der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft initiiert, die die Tagung in der Universität Bielefeld finanziert. Am zweiten Tag der Konferenz stellen weitere Forschungsinitiativen, die von der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung ins Leben gerufen wurden, ihre Vorhaben vor. In der Abschlussdiskussion geht es um Wege, wie „Urban Health“ (Stadtentwicklung und Gesundheit) in Deutschland gestärkt werden kann.

„Bei der thematischen Ausrichtung der Tagung haben wir uns ganz bewusst für einen inter- und transdisziplinären Ansatz entschieden“, sagt Professorin Dr. Claudia Hornberg von der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld.

„Wir wollen so das in Deutschland noch relativ neue Forschungsfeld Urban Health fördern und auf der Grundlage aktueller nationaler sowie internationaler Forschungsergebnisse einen Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis anstoßen“, betont Claudia Hornberg, die verantwortliche Hochschullehrerin der Juniorforschungsgruppe „StadtLandschaft & Gesundheit“ ist.

Die Konferenz ist Teil der Tagungsreihe „Stadt der Zukunft“. Nach Tagungen in Hamburg, Bozen (Italien), Wuppertal fördert die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung mit dieser Tagung in Bielefeld eine wissenschaftliche Veranstaltung, die sich der gesundheitsförderlichen und nachhaltigen Stadtentwicklung widmet.

Kontakt bei inhaltlichen Fragen:
Prof. Dr. Claudia Hornberg, Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Telefon: 0521 106-4365
E-Mail: claudia.hornberg@uni-bielefeld.de

Dr. Thomas Claßen, Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Telefon: 0521 106-4363
E-Mail: thomas.classen@uni-bielefeld.de

Kontakt bei organisatorischen Fragen:
Nadine Hagelüken, Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Telefon: 0521 106-4570
E-Mail: buero@fachtagung-gesunde-stadtlandschaften.de


Weitere Informationen:

http://www.fachtagung-gesunde-stadtlandschaften.de  Internetseite zur Tagung
http://www.stadtlandschaft-und-gesundheit.de  Juniorforschungsgruppe „StadtLandschaft & Gesundheit“

Jörg Heeren | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt

21.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics