Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt der Ströme

01.06.2012
Interdisziplinäre Tagung vom 12. bis 14. Juli 2012 im Hans Otto Theater Potsdam

Innovationskolleg "Stadtklima Potsdam" und Landeshauptstadt Potsdam diskutieren mit nationalen und internatonalen Expertinnen und Experten über die digitale Stadt in analogen Räumen


Hans Otto Theater Potsdam

Die Globalisierung und Digitalisierung verändert die Wahrnehmung und Aneignung städtischen Lebens tiefgreifend. Was heißt das für das Zusammenleben der Menschen, für die Gestaltung von städtischer Infrastruktur und Architektur, die Sozialräume, die Verantwortlichkeiten für Menschen, die nicht nur jung, dynamisch, flexibel und gesund sind? Wie wird das Verhältnis von Distanz und Nähe, Verantwortung und Unverbindlichkeit neu justiert?

Vom 12. bis 14. Juli 2012 bringen das Innovationskolleg der Fachhochschule Potsdam und die Landeshauptstadt Potsdam auf der international besetzten Tagung „Stadt der Ströme“ im Potsdamer Hans Otto Theater die vielfältigen Schnittstellen zwischen digitaler und analoger Stadt mit dem Ziel zusammen, sich interdisziplinär auszutauschen und zu vernetzen. An drei Tagen werden fünf Themenbereiche durch Vorträge, Kommentare und Diskussionen bearbeitet. Als Referentinnen und Referenten konnten unter anderem gewonnen werden:

DATENSTRÖME // Christian Derix (Aedas, London) – Er problematisiert eine sozial-, kultur- und energiegerechte Nutzung urbanen Raums und zeigt Projekte, die Diskurse um die Stadtplanung visualisieren, dynamische Raumnutzung kartieren und Prozesse der Stadtgestaltung simulieren. // Michal Migurski (Stamen Design, San Francisco) – Er hinterfragt den Begriff des Urban Flows und erforscht die Aufgaben und Akteure, die städtische Informationsströme aufrechterhalten.

LEBENSWELTEN // Peter Conradie (Fachhochschule Rotterdam) – Er fokussiert neue Formen der Interaktion zwischen Nachbarn und gibt Antworten auf die Frage, inwieweit neue Informations- und Kommunikationstechnologien helfen Vertrauen zu fördern und Verhalten zu ändern. // Fabian Kessl (Universität Essen-Duisburg) – Er problematisiert die Projektkultur in städtischen Sozialräumen, die mit Hilfe von Aktivierung und Netzwerkarbeit zur nachhaltigen Verbesserung in den Lebensräumen führen sollen. Sind Projekte, Netzwerke und Aktivierung die angemessenen Antworten auf die Entwicklung in urbanen Räumen? // Jutta M. Bott (Fachhochschule Potsdam, Innovationskolleg „Stadtklima Potsdam“) – Sie hinterfragt die „Schnelllebigkeit“ digitaler Gesellschaften, wenn Menschen zu versorgen sind und Verantwortung übernommen werden muss. Die große Frage lautet für sie: Was trägt die "digitale Stadt" verlässlich zu einem besseren Leben bei?

INSTITUTIONEN // Knud Schulz (Urban Mediaspace Aarhus) – Er wirbt für die Bibliothek als Raum, in dem Menschen und Ideen aufeinandertreffen, Bürger sich mit ihren Mitmenschen, der Gesellschaft und der Welt identifizieren können. // Hans-Christoph Hobohm (Fachhochschule Potsdam, Innovationskolleg „Stadtklima Potsdam“) – Er beleuchtet die Region Berlin/Potsdam als „informationelle Stadt“.

RES PUBLICA // Saskia Sassen (Columbia University, New York) – Sie beobachtet den städtischen Raum der digitalen Stadt und verweist auf die Möglichkeit, Politik zu gestalten und Bürgerrechtliches zu thematisieren. // Tina Piazzi & Stefan M. Seydel (rebell.tv/dfdu.org/Disentis/Mustér, Schweiz) – Sie stellen sich das Internet als einen Möglichkeitsraum vor, in welchem es nichts zu verstehen und nichts zu zeigen gibt.

INTERVENTIONEN IM STADTRAUM // Markus Kissling (Künstlergruppe Spacewalk) – Er betrachtet das Zukunftspotenzial digitaler Medien und Social Media im Kontext von Stadt- und Stadtteilentwicklungsprozessen und stellt kulturelle Projekte vor, die Online- und Offline-Partizipation ermöglichen. // Birgit-Katharine Seemann (Fachbereich Kultur und Museum, Landeshauptstadt Potsdam) – Sie thematisiert die gesellschaftliche Relevanz künstlerischer Interventionen als notwendige Einmischung in städtische Strukturen und deren Zukunftspotenzial.

Die Konferenz wird vom Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, Jann Jakobs, am Abend des 12. Juli 2012 eröffnet.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung.

Die Anmeldung erfolgt über die Tagungswebsite:http://www.stadt-der-stroeme.de. Der ermäßigte Ticketpreis beispielsweise für Studierende beträgt 20 Euro.

Veranstaltungstermin und -ort
Donnerstag, 12. Juli 2012 bis Samstag, 14. Juli 2012
Kultur- und Kreativquartier Schiffbauergasse
Hans Otto Theater, Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Kontakt
Judith Pfeffing
Innovationskolleg »Stadtklima Potsdam«
Fachhochschule Potsdam, Pappelallee 8-9, 14469 Potsdam
Fon: +49 (0)331-5802602
Mobil: +49 (0)177-2367451
Email: stadt-der-stroeme@fh-potsdam.de

Birgit Lißke | idw
Weitere Informationen:
http://www.stadt-der-stroeme.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten