Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatssekretär eröffnet in Bonn Abschluss-Konferenz zum Foresight-Prozess

22.06.2009
200 Experten diskutieren über die wichtigsten Zukunftstrends in der Forschung
Meyer-Krahmer: "Das Gras wachsen hören - für die Forschung"

Wie werden wir in Zukunft leben? Welche Technologien werden wichtiger? Wie können wir am besten die Herausforderungen der Zukunft meistern? Gute Forschungspolitik muss sich diesen Fragen stellen und den Blick auch schon mal weit in die Zukunft richten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) tut dies mit dem Foresight-Prozess.

Das Ministerium hatte diese Vorausschau vor zwei Jahren begonnen, nun diskutieren 200 Expertinnen und Experten auf der Tagung "Die Zukunft beginnt heute" in Bonn über zentrale Ergebnisse. "Trotz aller Unsicherheiten ist eine Auseinandersetzung mit der Zukunft unverzichtbar - und Teil einer verantwortungsbewussten und vorausschauenden Planung von Forschungs- und Innovationspolitik", sagte BMBF-Staatssekretär Prof. Frieder Meyer-Krahmer am Montag zur Eröffnung. "Sie haben das Gras wachsen hören", sagte Meyer-Krahmer zu den Tagungsteilnehmern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verbänden. "Und nun erzählen Sie uns möglichst genau, was Sie alles gehört haben."

Der Blick in die Zukunft hat Tradition. Seit 1992 initiiert das Ministerium Prozesse, die sich methodisch an dem aktuellen Stand der Vorausschau-Methodik orientieren. Foresight beschreibt Entwicklungen in einem Zeithorizont von zehn bis 15 Jahren - und darüber hinaus. Durchgeführt wurde die Vorausschau von den Fraunhofer-Instituten für System- und Innovationsforschung (ISI) und für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Das Bundesforschungsministerium erhofft sich nach den Worten des Staatssekretärs neue Erkenntnisse, um eine strategisch angelegte, langfristige Forschungspolitik zu entwickeln. Meyer-Krahmer: "Wir wollen heute wissen, was übermorgen wichtig sein wird." Die Tagung bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, Themen aus dem Foresight-Prozess zu diskutieren und mögliche Umsetzungsperspektiven zu entwickeln.

"Wir wollen den Dialog über die großen Zukunftsthemen künftig weiter vorantreiben, damit wir früh neue Themen erkennen", sagte Meyer-Krahmer. "Wenn wir in Deutschland bei Zukunftsthemen auch künftig führend sein wollen, müssen wir neue Themen so früh wie möglich in den Blick nehmen und die Rahmenbedingungen optimal gestalten."

Ausgehend von den Vorausschauprozessen der Fachprogramme und Disziplinen hat der Foresight-Prozess besonderes Augenmerk darauf gerichtet, wie an den Schnittstellen der Disziplinen neue Forschungsbereiche entstehen können. "Es ist erstaunlich, wie viele neue Entwicklungen man erkennen kann, wenn man die Trends und Entwicklungen der verschiedenen Richtungen disziplinärer Forschung systematisch zusammenbringt", fasste Meyer-Krahmer zusammen. So verknüpft das Thema "Mensch-Technik-Kooperationen" die zunehmende Technisierung des Menschen - zum Beispiel durch intelligente Implantate und Prothesen - mit der Computerisierung unserer Umwelt zu einer gemeinsamen Forschungsperspektive, die nicht nur wissenschaftliche und technische, sondern auch vielfältige gesellschaftliche und rechtliche Fragen mit in den Blick nimmt. In ähnlicher Weise verbindet das Thema "Produzieren-Konsumieren 2.0" die Ansprüche an nachhaltige Produkte und Produktionsprozesse mit den Wünschen an kundenfreundliche Fertigung und die damit verbundenen neuartigen Herstellungsverfahren und Dienste.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2593.php
http://www.bmbf-foresight.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise