Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatssekretär eröffnet in Bonn Abschluss-Konferenz zum Foresight-Prozess

22.06.2009
200 Experten diskutieren über die wichtigsten Zukunftstrends in der Forschung
Meyer-Krahmer: "Das Gras wachsen hören - für die Forschung"

Wie werden wir in Zukunft leben? Welche Technologien werden wichtiger? Wie können wir am besten die Herausforderungen der Zukunft meistern? Gute Forschungspolitik muss sich diesen Fragen stellen und den Blick auch schon mal weit in die Zukunft richten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) tut dies mit dem Foresight-Prozess.

Das Ministerium hatte diese Vorausschau vor zwei Jahren begonnen, nun diskutieren 200 Expertinnen und Experten auf der Tagung "Die Zukunft beginnt heute" in Bonn über zentrale Ergebnisse. "Trotz aller Unsicherheiten ist eine Auseinandersetzung mit der Zukunft unverzichtbar - und Teil einer verantwortungsbewussten und vorausschauenden Planung von Forschungs- und Innovationspolitik", sagte BMBF-Staatssekretär Prof. Frieder Meyer-Krahmer am Montag zur Eröffnung. "Sie haben das Gras wachsen hören", sagte Meyer-Krahmer zu den Tagungsteilnehmern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verbänden. "Und nun erzählen Sie uns möglichst genau, was Sie alles gehört haben."

Der Blick in die Zukunft hat Tradition. Seit 1992 initiiert das Ministerium Prozesse, die sich methodisch an dem aktuellen Stand der Vorausschau-Methodik orientieren. Foresight beschreibt Entwicklungen in einem Zeithorizont von zehn bis 15 Jahren - und darüber hinaus. Durchgeführt wurde die Vorausschau von den Fraunhofer-Instituten für System- und Innovationsforschung (ISI) und für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Das Bundesforschungsministerium erhofft sich nach den Worten des Staatssekretärs neue Erkenntnisse, um eine strategisch angelegte, langfristige Forschungspolitik zu entwickeln. Meyer-Krahmer: "Wir wollen heute wissen, was übermorgen wichtig sein wird." Die Tagung bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, Themen aus dem Foresight-Prozess zu diskutieren und mögliche Umsetzungsperspektiven zu entwickeln.

"Wir wollen den Dialog über die großen Zukunftsthemen künftig weiter vorantreiben, damit wir früh neue Themen erkennen", sagte Meyer-Krahmer. "Wenn wir in Deutschland bei Zukunftsthemen auch künftig führend sein wollen, müssen wir neue Themen so früh wie möglich in den Blick nehmen und die Rahmenbedingungen optimal gestalten."

Ausgehend von den Vorausschauprozessen der Fachprogramme und Disziplinen hat der Foresight-Prozess besonderes Augenmerk darauf gerichtet, wie an den Schnittstellen der Disziplinen neue Forschungsbereiche entstehen können. "Es ist erstaunlich, wie viele neue Entwicklungen man erkennen kann, wenn man die Trends und Entwicklungen der verschiedenen Richtungen disziplinärer Forschung systematisch zusammenbringt", fasste Meyer-Krahmer zusammen. So verknüpft das Thema "Mensch-Technik-Kooperationen" die zunehmende Technisierung des Menschen - zum Beispiel durch intelligente Implantate und Prothesen - mit der Computerisierung unserer Umwelt zu einer gemeinsamen Forschungsperspektive, die nicht nur wissenschaftliche und technische, sondern auch vielfältige gesellschaftliche und rechtliche Fragen mit in den Blick nimmt. In ähnlicher Weise verbindet das Thema "Produzieren-Konsumieren 2.0" die Ansprüche an nachhaltige Produkte und Produktionsprozesse mit den Wünschen an kundenfreundliche Fertigung und die damit verbundenen neuartigen Herstellungsverfahren und Dienste.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2593.php
http://www.bmbf-foresight.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit