Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

St.Galler Internettag: Schweizer Online-Handel boomt

16.02.2009
Die neue Waschmaschine im Laden erstehen oder via Internet bestellen? Bei den Schweizer Verbrauchern nur noch eine Frage der persönlichen Vorliebe, denn immer mehr von ihnen kaufen über das Internet ein.

Allein im Jahr 2008 kauften die Schweizer Konsumenten Produkte im Wert von rund 5.87 Mrd. Franken via Internet - über 38 Prozent Steigerung in zwei Jahren. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie des Gottlieb Duttweiler Lehrstuhls für Internationales Handelsmanagement der Universität St.Gallen.

Die Neuauflage der Studie zeigt, wie sich das Internet in zehn Jahren zu einem zentralen Verkaufskanal im Handel entwickelt hat. Präsentiert werden die Ergebnisse am 28. April 2009 auf dem grössten Schweizer Internet-Kongress, dem "St.Galler Internettag".

Für die Studie wurden zum Jahresende 2008 zum sechsten Mal in Folge über 1000 Personen befragt. Neben den bewährten, statistisch fundierten Marktdaten liefert die Neuauflage der Studie erstmals auch eine zehnjährige Langzeitanalyse des Wandels im Nutzungsverhalten. Für das starke Wachstum machen die Verfasser der Studie "Der Schweizer Online-Handel - Internetnutzung Schweiz 2009" insbesondere Ferienreisen (+9.6 Prozent Online-Kunden), Flugbuchungen (+7.6), Handel von Second-Hand-Produkten (+3.6) und Elektrogeräte (+1.2) verantwortlich. Auch schwächer nachgefragte Internet-Produkte, wie zum Beispiel Lebensmittel, erwerben bereits fast 100'000 Schweizer Konsumenten am liebsten über das Netz. In den letzten zehn Jahren ist der Anteil der Online-Käufer in der Schweiz insgesamt von 30 auf 84 Prozent gestiegen. 2006 betrug der Online-Umsatz in der Schweiz noch 4.24 Mrd. Franken.

Gut informiert an die Ladentheke
"Die Auswirkungen des Internets auf den Handel sind weitaus stärker als es in der Umsatzentwick-lung zum Ausdruck kommt", fasst Prof. Dr. Thomas Rudolph, Direktor des Forschungszentrums für Handelsmanagement (Institute for Retail Management IRM-HSG) die Studienergebnisse zusammen. Innerhalb von zehn Jahren ist das Internet für Verbraucher von einer neuen Technologie zu einer selbstverständlichen Informationsquelle im Alltag geworden: Vor dem Kauf erkundigen sich die Konsumenten gut über verschiedene Kanäle. "Wo der Erlebniseinkauf im Vordergrund steht, möchten Kunden sowohl das Ladengeschäft als auch die Händler-Webseite nutzen", erläutert Rudolph den aktuellen Trend im Nutzungsverhalten der Internetkunden.
Verschmelzung zweier Handelswelten
Den neuen Trends der Studie folgend beschäftigt sich der "St.Galler Internettag 2009" diesmal mit der "Verschmelzung zweier Handelswelten". Der Kongress beleuchtet neben den Entwicklungen im Internet insbesondere deren Auswirkungen für etablierte Anbieter im Handel. Die elektronische und zugleich soziale Vernetzung von Unternehmen, Konsumenten und neuen Drittanbietern zieht grundlegende Neuerungen in der Handelslandschaft nach sich. So verschwimmen zum Beispiel zunehmend die Grenzen des Marketings zwischen Herstellern und Händlern. Wie Konsumenten darauf reagieren, zeigt die Langzeitstudie der HSG-Forscher. "Insbesondere für das Multikanal-Management und den Einsatz mobiler Technologien im Handel erwarten wir eine Reihe neuer Erkenntnisse", sagt HSG-Professor Rudolph. Weitere Lösungsansätze diskutieren Referenten aus Industrie und Handel in Vorträgen und Diskussionen. Teilnehmen werden:

Ralf Kleber, Geschäftsführer Amazon.de, Frerk-Malte Feller, Geschäftsführer eBay Deutschland, Dr. Beat Bühlmann, Head of Sales Google Switzerland, Christian Wanner, Geschäftsführer LeShop.ch, Dr. Dieter Berninghaus, Mitglied der Generaldirektion Migros Genossenschaftsbund, Dr. Björn Schäfers, Leiter Business Development Otto Group und Smatch.com, Jan-Dieter Schaap, Director E-Business Parfümerie Douglas, Dr. Axel Seeger, Manager E-Commerce s.Oliver, Prof. Dr. Thomas Rudolph, Institute for Retail Management, Universität St.Gallen, Pierre-Alain Regali, Geschäftsführer ebookers.ch, Marc Mielau, Head of Digital Media BMW, Andreas Brandl, Leiter Conextrade, Swisscom IT-Services, Paul de la Rochefoucauld, Geschäftsführer iTaste, Arie Struik, Geschäftsführer alaTest, Jürgen Seitz, Leiter Produkte & Plattformen United Internet Media und weitere.

Veranstaltungsort ist das GDI Gottlieb Duttweiler Institut, Langhaldenstrasse 21, Rüschlikon/Zürich.

Kontakt für Rückfragen:
Oliver Emrich
Leiter Kompetenzzentrum E-Commerce
Universität St.Gallen, Dufourstr. 40 a, CH-9000 St.Gallen
Institute for Retail Management
Tel.: +41 (0)71 224 28 56
E-Mail: gdl.sekretariat@unisg.ch

Marius Hasenböhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.internettag.ch
http://www.irm.unisg.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten