Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiter auf den Spuren der Urzeit - Neue Grabungen des HLMD in der Grube Messel

16.07.2012
In diesem Jahr finden die Grabungen des Hessischen Landesmuseum Darmstadt in der Grube Messel vom 23. Juli bis zum 14. September 2012 statt. Wir laden Sie herzlich ein, am 26. Juli 2012 vor Ort dabei zu sein und die Wissenschaftler des HLMD bei ihren Grabungen zu begleiten.

Das HLMD hat 1966/67 die ersten planmäßigen Messel-Grabun¬gen durchgeführt und auch heute noch werden die Sammlungen durch alljährliche Grabungskampagnen erweitert. Unter dem Druck der fortschreitenden Deponiepläne sollten bei den früheren „Notgrabungen“ vor allem möglichst zahlreiche wichtige Funde vor der Verschüttung durch die Müllberge gerettet werden. Mit der Aufnahme der Grube Messel in die Weltnaturerbe-Liste der UNESCO haben sich die Ziele für die Grabungen entscheidend verändert.

Nunmehr geht es, neben einer Vervollständigung der Faunen- und Florenliste, vor allem darum, den vormaligen Lebensraum mit all seinen ökologischen Interaktionen genau zu erforschen. Dazu ist eine wesentlich vorsichtigere Grabungsweise mit genauester Dokumentation sämtlicher Funde und Befunde vonnöten. Hierbei wird vor allem ein großer Wert auf die Einmessung der Fossilien in Bezug zu den sogenannten Leithorizonten Wert gelegt, denn diese bieten die Möglichkeit die Funde sozusagen nach dem relativen Zeitpunkt ihrer Ablagerung zu sortieren.

2012 gräbt das HLMD vorrangig im Planquadrat H 8/9 im Bereich des Leithorizontes Alpha. Hierbei werden Schichten erschlossen, die schon bei früheren Messel - Grabungen intensiv erforscht worden sind, aber in deutlich entfernten Teilen der Grube lagen. Ein Ergebnisvergleich soll Informationen darüber liefern, inwieweit die unterschiedlichen Fundverteilungsmuster, die man von den verschiedenen Grabungsstellen kennt, darin begründet liegen, dass hier unterschiedliche Zeitfenster aufgeschlossen wurden, oder ob auch regionale Faktoren (unterschiedliche Positionen im ehemaligen Maarsee-Becken) eine Rolle gespielt haben. Darüber hinaus erhofft man sich bei den Grabungen natürlich immer wieder schöne Funde und etliche davon sind in dem aktuellen Areal in der Vergangenheit tatsächlich schon entdeckt worden.

Das bei den Grabungen neu eingesetzte GPS Vermessungssystem System ermöglicht eine zentimetergenaue horizontale und vertikale Einmessung der Grabungsstellen und (Be-)Funde. Diese ist (u.a.) die Voraussetzung dafür, dass bei großflächigeren Vergleichen eventuell erfolgte Frachtsonderungs-Prozesse (wie etwa durch Strömungen) erkannt werden können. Das Einmessungsprinzip beruht darauf, dass nicht nur die relativen Positionen zu verschiedenen Satelliten ermittelt werden, sondern dass die gemessenen Werte unter Zugriff auf Korrekturdaten des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) noch weiter optimiert werden können. Das sollte ursprünglich online geschehen, war aber durch die schlechte Funknetzabdeckung im Gelände meistens stark beeinträchtigt bzw. nicht möglich. Um dennoch eine zentimetergenaue Positionsbestimmung zu erreichen, werden die bei der Grabung ermittelten (Be-)Fundpositionen jetzt nachträglich mit den Daten einer Referenzsstation abgeglichen und korrigiert (GNSS-Postprocessing Verfahren).

Wenn Sie bei dem Grabungstermin dabei sein möchten, bitten wir Sie um Anmeldung bis zum 19. Juli 2012. Sie erhalten dann weitere Informationen von uns.

Für fachliche Fragen steht Ihnen Dr. Norbert Micklich gern zur Verfügung.
Dr. Norbert Micklich
Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Friedensplatz 1, 64283 Darmstadt
Tel.: +49 (6151) 1657-42
E-Mail: norbert.micklich@hlmd.de
Yvonne Mielatz
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Friedensplatz 1
64283 Darmstadt
Tel.: +49 (6151) 16-5793
FAX : +49 (6151) 16-5797
E-Mail: yvonne.mielatz@hlmd.de

Yvonne Mielatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hlmd.de

Weitere Berichte zu: Einmessung Grabungsstellen HLMD Landesmuseum Messel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten