Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über den sprachlichen Umgang mit Technikrisiken

02.09.2013
Internationale Tagung an der Universität Heidelberg mit Wissenschaftlern aus acht europäischen Ländern

Die Wahrnehmung von Risikotechnologien in der Öffentlichkeit steht im Mittelpunkt einer Tagung, die vom 9. bis 11. September 2013 an der Universität Heidelberg stattfindet. Untersucht wird unter anderem der sprachliche Umgang mit Themen wie ‚Klimawandel‘ und ‚Gentechnologie‘.

Dazu werden Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern erwartet. Veranstaltet wird die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Tagung „Risikodiskurse, Diskursrisiken: Europäische Perspektiven auf den sprachlichen Umgang mit Technikrisiken“ vom Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen“ am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg in Kooperation mit dem Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

„Ausgangspunkt unserer Analysen sind naturwissenschaftlich-technische Entwicklungen, die mitunter als existenzielle Menschheitsrisiken erfahren werden“, erläutert der Heidelberger Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Ekkehard Felder, der Koordinator des Forschungsnetzwerks „Sprache und Wissen“ ist. Während der Tagung werden Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen die Konstitution und Vermittlung individueller und kollektiver Risiken sprach- und kulturvergleichend im europäischen Kontext untersuchen. Dabei sollen über die Analyse sprachlicher Muster Besonderheiten und Unterschiede in Fach- und Mediendiskursen eruiert werden. „Eine solchermaßen europäisch angelegte Diskursanalyse ist ein dringliches Desiderat der Forschung. Insofern soll dieses Kolloquium den Grundstein für ein europäisches Monitoringprojekt für Risikodiskurse legen“, sagt Prof. Felder.

Das Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen – Probleme öffentlicher und professioneller Kommunikation“ ist ein Zusammenschluss überwiegend linguistisch arbeitender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, in verschiedenen gesellschaftlich relevanten Wissensdomänen die „Versprachlichung“ von Sachverhalten und Gegenständen zu untersuchen. „Dadurch können Probleme der Kommunikation über Fachwissen aus sprachlicher Sicht analysiert werden“, betont Prof. Dr. Ekkehard Felder.

Hinweis an die Redaktionen:
Eröffnet wird die Tagung, die im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg stattfindet, von Prof. Dr. Ekkehard Felder sowie dem Technikphilosophen und Mitorganisator der Tagung Prof. Dr. Armin Grunwald vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse am KIT. Medien sind zu einer Berichterstattung herzlich eingeladen.
Informationen im Internet:
http://www2.gs.uni-heidelberg.de/sprache02/network/index.html
Kontakt:
Prof. Dr. Ekkehard Felder
Germanistisches Seminar
Telefon (06221) 54-3240
ekkehard.felder@gs.uni-heidelberg.de
Dr. Marcus Müller
Germanistisches Seminar
Telefon (06221) 54-3348
marcus.mueller@gs.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www2.gs.uni-heidelberg.de/sprache02/network/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten