Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachforscher gehen Dialekten auf den Grund

04.11.2015

Von „größer als wie“ bis „koa Zeit net“: Am 6. und 7. November erkunden Sprachwissenschaftler und Dialektforscher auf dem Campus der Saar-Universität die Geheimnisse heutiger und historischer Dialekte des Deutschen und nahe verwandter Sprachen wie dem Letzeburgischen. Beim diesjährigen „Saarbrücker Runden Tisch für Dialektsyntax“, den der Professor für Systematik und Grammatik der deutschen Sprache, Augustin Speyer, mit seinem Lehrstuhlteam organisiert, stehen unter anderem Vergleichskonstruktionen mit „als wie“, doppelte Verneinungen und Verbverdopplungen im Mittelpunkt. Interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen.
6. und 7. November, Gebäude C7 

Programm und weitere Information: http://www.sardis.uni-saarland.de/

Welche Wortstellung ist typisch bayrisch, hessisch oder Schwizerdütsch – und warum ist das so? Wo finden sich welche regionalen Spracheigenheiten? Wie unterscheiden sich die Dialekte?

Fragen wie diese diskutieren die Sprachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im Rahmen der Tagung auf dem Saarbrücker Campus. Sie vergleichen Dialekte, untersuchen, wo was wie gesprochen wird, und beleuchten Besonderheiten, etwa historische Entwicklungen in den Mundarten wie im Vortrag „Negationsstrategien in mittelhochdeutschen Urkunden“.

Auch besondere Phänomene wie das der „Sprachinseln“ stehen auf dem Programm: „In südamerikanischen Ländern gibt es deutsche Sprachinseln, in denen beispielsweise moselfränkische und niederdeutsche Dialekte gesprochen werden.

Das ´Mennonite Low German` wird Gegenstand einer der Vorträge sein. Solche Sprachinseln weisen eine für die Forschung interessante eigene Entwicklung auf, die oft schneller ist als die des Ursprungsdialektes“, sagt der Sprachwissenschaftler Christian Ramelli von der Saar-Universität, der die Tagung mitorganisiert.

„So finden sich etwa Satzkonstruktionen, die in solch einer Sprachinsel schon länger existieren, mit zeitlicher Verzögerung nicht selten auch im Ausgangsdialekt“, erklärt Ramelli. Warum dies so ist, werden die Sprachforscher im Rahmen der Tagung erörtern.

„In den letzten Jahren hat die Forschung zur Syntax verschiedener Varietäten des Deutschen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Wir wollen mit dem ´Saarbrücker Runden Tisch für Dialektsyntax` Forscherinnen und Forscher zusammen bringen und ein Forum für diese Forschungsrichtung bieten“, sagt Christian Ramelli. Die Tagung findet zum zweiten Mal in der Abteilung Neuere Deutsche Sprachwissenschaft der Germanistik der Saar-Universität statt.

Kontakt:
Christian Ramelli: Tel.: 0681 302 – 2525; E-Mail: c.ramelli@mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: 0681/302-2601, oder -64091.

Weitere Informationen:

http://www.sardis.uni-saarland.de/

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie