Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache mit Zahlen erforschen

21.02.2012
Tagung für empirische Methoden in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Universität Jena

Junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sind während der Arbeit an Forschungsprojekten immer öfter mit der Aufgabe konfrontiert, statistische Erhebungen durchzuführen. Durch Messungen, Beobachtungen und Befragungen erhalten sie wichtige Ergebnisse für ihre wissenschaftliche Arbeit. Nicht selten jedoch ergeben sich dabei grundlegende Probleme, für die das vorangegangene Studium kaum Antworten parat hielt: Wie erstelle ich einen Fragebogen? Wie werte ich eine Statistik aus? Kurz: Welche Methoden existieren in der empirischen Forschung?

Diese Kenntnisse zu schulen und zu erweitern, ist das Ziel der Nachwuchstagung „Empirische Methoden in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache“ vom 24. bis zum 25. Februar an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Immer häufiger wird deutlich, dass der Umgang mit empirischen Methoden einerseits wünschenswert, andererseits aber nicht immer Teil der universitären Ausbildung ist“, sagt die Mitorganisatorin Manja Gerlach vom Institut für Auslandsgermanistik/Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der Uni Jena. „Dabei sind umfangreiche Kenntnisse in den Methoden der empirischen Forschung zur Planung und Durchführung eines zielgerichteten Forschungsvorhabens bei entsprechenden Themenstellungen dringend erforderlich“, ergänzt die wissenschaftliche Geschäftsführerin der Arbeitsstelle für Lehrwerkforschung und Materialentwicklung der Uni Jena.

Die Teilnehmerzahl bestätigt das große Interesse: 70 Promovierende und Habilitierende aus Deutschland und Österreich, die wissenschaftlich im Bereich Spracherwerbsforschung tätig sind, nehmen an der Nachwuchstagung teil. Das sind weit mehr als das Organisationsteam aus den Fachgebieten Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Slawistik erwartet haben.

Workshops zu qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden sowie zur Lehrwerk- und Schulbuchforschung bilden einen Teil der Tagung. Dr. Julia Ricart Brede, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Uni Jena, wird in diesem Zusammenhang zeigen, wie man Daten mittels einer Videografie erheben, aufbereiten und analysieren kann. Darüber hinaus gibt der Leiter des Methodenzentrums der Graduierten-Akademie der Uni Jena, Dr. Friedrich Funke, einen Überblick zu multivariaten Analyseverfahren. Milicia Sabo, Mitarbeiterin am Institut für Slawistik, betont dazu: „Es ist von großer Bedeutung, mit empirischen Studien sprachenübergreifend zu arbeiten, denn einzelne Forschungsergebnisse lassen sich oft problemlos von einer Sprache auf eine andere übertragen. Daher bezieht die Nachwuchstagung diesen Aspekt ganz bewusst mit ein und bewegt sich im Bereich der angewandten Sprachwissenschaft.“

Besonders freut sich das Organisationsteam über zwei besonders renommierte Referenten. Prof. Dr. Jürgen Kurtz von der Universität Gießen setzt sich in seinem Vortrag mit der Analyse, Gestaltung und Produktion von Lehrwerken auseinander. Außerdem ist Prof. Michael Long von der University of Maryland aus den USA zu hören, der sich im Rahmen der Zweitsprachenerwerbsforschung mit dem Lerner und seinen Erwerbsprozessen beschäftigt.

Neben den Referenten und Referentinnen sollen aber vor allem die Nachwuchskräfte zu Wort kommen, eigene Forschungsvorhaben vorstellen und darüber gemeinsam diskutieren. „Wir hoffen, dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen untereinander ins Gespräch kommen und vielleicht sogar über die Tagung hinaus zusammenarbeiten“, sagt Gerlach.

Die Tagung beginnt am 24. Februar um 8 Uhr im Hörsaal 6 des Universitätsgebäudes Carl-Zeiß-Straße 3. Nähere Informationen sind zu finden unter https://daf-daz.uni-jena.de/index.php/institut/tagungen/emmeth

Kontakt:
Manja Gerlach / Milica Sabo
Institut für Auslandsgermanistik/Deutsch als Fremd-und Zweitsprache / Institut für Slawistik
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944351
E-Mail: manja.gerlach[at]uni-jena.de / milica.sabo[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Auslandsgermanistik Nachwuchstagung Slawistik Zweitsprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten