Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache mit Zahlen erforschen

21.02.2012
Tagung für empirische Methoden in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Universität Jena

Junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sind während der Arbeit an Forschungsprojekten immer öfter mit der Aufgabe konfrontiert, statistische Erhebungen durchzuführen. Durch Messungen, Beobachtungen und Befragungen erhalten sie wichtige Ergebnisse für ihre wissenschaftliche Arbeit. Nicht selten jedoch ergeben sich dabei grundlegende Probleme, für die das vorangegangene Studium kaum Antworten parat hielt: Wie erstelle ich einen Fragebogen? Wie werte ich eine Statistik aus? Kurz: Welche Methoden existieren in der empirischen Forschung?

Diese Kenntnisse zu schulen und zu erweitern, ist das Ziel der Nachwuchstagung „Empirische Methoden in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache“ vom 24. bis zum 25. Februar an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Immer häufiger wird deutlich, dass der Umgang mit empirischen Methoden einerseits wünschenswert, andererseits aber nicht immer Teil der universitären Ausbildung ist“, sagt die Mitorganisatorin Manja Gerlach vom Institut für Auslandsgermanistik/Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der Uni Jena. „Dabei sind umfangreiche Kenntnisse in den Methoden der empirischen Forschung zur Planung und Durchführung eines zielgerichteten Forschungsvorhabens bei entsprechenden Themenstellungen dringend erforderlich“, ergänzt die wissenschaftliche Geschäftsführerin der Arbeitsstelle für Lehrwerkforschung und Materialentwicklung der Uni Jena.

Die Teilnehmerzahl bestätigt das große Interesse: 70 Promovierende und Habilitierende aus Deutschland und Österreich, die wissenschaftlich im Bereich Spracherwerbsforschung tätig sind, nehmen an der Nachwuchstagung teil. Das sind weit mehr als das Organisationsteam aus den Fachgebieten Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Slawistik erwartet haben.

Workshops zu qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden sowie zur Lehrwerk- und Schulbuchforschung bilden einen Teil der Tagung. Dr. Julia Ricart Brede, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Uni Jena, wird in diesem Zusammenhang zeigen, wie man Daten mittels einer Videografie erheben, aufbereiten und analysieren kann. Darüber hinaus gibt der Leiter des Methodenzentrums der Graduierten-Akademie der Uni Jena, Dr. Friedrich Funke, einen Überblick zu multivariaten Analyseverfahren. Milicia Sabo, Mitarbeiterin am Institut für Slawistik, betont dazu: „Es ist von großer Bedeutung, mit empirischen Studien sprachenübergreifend zu arbeiten, denn einzelne Forschungsergebnisse lassen sich oft problemlos von einer Sprache auf eine andere übertragen. Daher bezieht die Nachwuchstagung diesen Aspekt ganz bewusst mit ein und bewegt sich im Bereich der angewandten Sprachwissenschaft.“

Besonders freut sich das Organisationsteam über zwei besonders renommierte Referenten. Prof. Dr. Jürgen Kurtz von der Universität Gießen setzt sich in seinem Vortrag mit der Analyse, Gestaltung und Produktion von Lehrwerken auseinander. Außerdem ist Prof. Michael Long von der University of Maryland aus den USA zu hören, der sich im Rahmen der Zweitsprachenerwerbsforschung mit dem Lerner und seinen Erwerbsprozessen beschäftigt.

Neben den Referenten und Referentinnen sollen aber vor allem die Nachwuchskräfte zu Wort kommen, eigene Forschungsvorhaben vorstellen und darüber gemeinsam diskutieren. „Wir hoffen, dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen untereinander ins Gespräch kommen und vielleicht sogar über die Tagung hinaus zusammenarbeiten“, sagt Gerlach.

Die Tagung beginnt am 24. Februar um 8 Uhr im Hörsaal 6 des Universitätsgebäudes Carl-Zeiß-Straße 3. Nähere Informationen sind zu finden unter https://daf-daz.uni-jena.de/index.php/institut/tagungen/emmeth

Kontakt:
Manja Gerlach / Milica Sabo
Institut für Auslandsgermanistik/Deutsch als Fremd-und Zweitsprache / Institut für Slawistik
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944351
E-Mail: manja.gerlach[at]uni-jena.de / milica.sabo[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Auslandsgermanistik Nachwuchstagung Slawistik Zweitsprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics