Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sprache der Mikroben entschlüsseln

02.09.2011
Doktoranden der Exzellenz-Graduiertenschule „JSMC“ der Universität Jena laden zur internationalen Konferenz „MiCom2011“ ein (13.-16.September)

Mikroorganismen, wie Bakterien und Pilze, sind zwar klein, ihr Einfluss auf das Leben und die Prozesse in der Natur ist aber gewaltig: Ohne sie könnten biologische Systeme wie der menschliche Körper oder die Stoffkreisläufe in der Natur nicht funktionieren. Diesen Einfluss erreichen die winzigen Lebewesen durch einen intensiven Informationsaustausch untereinander und mit ihrem Lebensraum, wie menschlichen, tierischen und pflanzlichen Zellen oder mit der Umwelt. Die Erforschung solcher Signale ermöglicht neue Entwicklungen in Medizin, Biotechnologie und Umweltschutz.

Die „Sprache der Mikroben“, steht deshalb im Mittelpunkt der Exzellenz-Graduiertenschule „Jena School for Microbial Communication“ (JSMC) der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Um sie entschlüsseln zu können, müssen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen eng vernetzt zusammenarbeiten. Das haben die Doktoranden der JSMC zum Anlass genommen, eine internationale, fächerübergreifende Konferenz zu organisieren: Vom 13. bis 16. September laden sie zur „MiCom2011“ an die Uni Jena ein.

„Wir erwarten etwa 140 Teilnehmer aus aller Welt“, kündigt Sarahi Garcia an, „zum überwiegenden Teil Nachwuchswissenschaftler“. Garcia promoviert am Institut für Mikrobiologie der Uni Jena und koordiniert gemeinsam mit Holger Merker und weiteren JSMC-Doktoranden die Organisation der Konferenz.

„Die ,MiCom‘ ist eine Konferenz von Doktoranden für Doktoranden“, macht die junge Mexikanerin deutlich. „Wir wollen ein Forum bieten, in dem sich kreative Nachwuchswissenschaftler und gestandene Experten austauschen können“, ergänzt Holger Merker, der an seiner Promotion am Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie arbeitet. Ziel sei es, die Kommunikation zwischen jungen Wissenschaftlern zu fördern und so neue Strategien zur Erforschung der mikrobiellen Kommunikation zu entwickeln.

Auch in diesem Jahr wird die „MiCom“, die 2010 Premiere hatte, ein breites wissenschaftliches Spektrum abdecken. „Wir haben insgesamt vier Schwerpunkte gesetzt“, sagt Holger Merker. Ein Thema wird sich mit Krankheitserregern befassen. Ein zweiter Schwerpunkt beleuchtet die Rolle von Mikroorganismen in Ökosystemen und ihre Signalstoffe sowie die Anwendungsmöglichkeiten, die sich daraus für den Menschen ergeben. Ein besonderes Augenmerk liegt auch auf der Frage, wie sich die Vielzahl an Kommunikationswegen der Mikroorganismen in der Evolution überhaupt entwickeln konnte. Und letztlich soll diskutiert werden, wie man durch Computermodelle und neue Forschungstechnologien die Komplexität der Thematik am besten in den Griff bekommt.

„Jeder dieser Schwerpunkte wird von einem international renommierten Experten in einer ,key note lecture‘ eingeführt“, sagt Sarahi Garcia. Anschließend präsentieren und diskutieren die Doktoranden anhand von Vorträgen und Postern ihre Forschungsergebnisse. Workshops in Kleingruppen ermöglichen den intensiven Austausch mit den eingeladenen Gastrednern und Forschungsgruppenleitern aus Jena. „Neben dem wissenschaftlichen Austausch ist es uns wichtig, die Leute zusammenzubringen, um Impulse für zukünftige Kooperationen zu geben“, sagt Holger Merker. Deshalb versprechen die vier Tage in Jena auch nicht nur ein hochkarätiges wissenschaftliches Programm, sondern auch zahlreiche „social events“, wie ein gemeinsames Dinner, eine Stadtführung sowie Wander-, Kletter-, und Kanutouren.

Kontakt:
Sarahi L. Garcia
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949344
E-Mail: sarahi.garcia[at]uni-jena.de
Holger Merker
Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie
Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 571212
E-Mail: hmerker[at]ice.mpg.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.micom-conference.de/
http://www.jsmc.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops