Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzentechnologie aus Hannover

11.07.2012
Politik und Wirtschaft treffen Wissenschaft an der Leibniz Universität Hannover - Formel-1-Atmosphäre am 18. Juli ab 19 Uhr

Der VDI-Landesverband Niedersachsen und die Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Leibniz Universität Hannover zeigen im Lichthof der Universität Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft und Politik anschaulich den aktuellen Forschungsstand in der „Elektromobilität“.

Das Thema ist besonders in Hannover als Teil der Metropolregion Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg von großer Bedeutung. Gerade hat die Region den Zuschlag bekommen, nationales „Schaufenster“ für Elektromobilität zu sein. Eine wesentliche Aufgabe ist es dabei, das Thema „Elektromobilität“ in Ausbildung und Qualifizierung zu verankern.

Neben zahlreichen Exponaten zum Mitmachen findet die Preisverleihung des JeT-Challenge – Cup statt. Wie fesselnd Elektromobilität ist, zeigen Studierende der Mechatronik. Jeweils 6 Studierende agieren als Team. 10 Teams haben elektrobetriebene und energieoptimierte Modellautos gebaut und schicken diese in ein Energieeffizienz - Rennen. Dieses Praxisprojekt im 2. Semester zeigt den Studierenden wie spannendangewandte Theorie sein kann:. Im Team werden theoretische Inhalte des Studiums praktisch umgesetzt und komplizierte Systeme anschaulich erarbeitet.

Dass die Vernetzung von Politik, Industrie und Forschung Voraussetzung für dringend notwendige „Innovationen“ in Deutschland ist, ist aus Sicht von Dr. Uwe Groth, Initiator des Projektes JeT (Jugend entdeckt Technik) und Vorsitzender des VDI Landesverbandes Niedersachsen, Anlass genug, die Austragung eines Studierendenwettbewerbs mit einem Parlamentarischen Dialog zu kombinieren. Als größter wissenschaftlicher Verein in Deutschland nutzt der VDI viele Plattformen um einen lebendigen Wissensaustausch zu gestalten. Die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland hängt auch vom Potenzial der zukünftigen Generationen ab, die Wissen aus Forschung und Technik kreativ in neue Märkte einfließen lassen.

Programmübersicht:
14:00 - 18.00 JeT‐Challenge‐Cup im Lichthof
der Leibniz Universität Hannover, Welfengarten 1, 30167 Hannover

19:00 – 22:00 Parlamentarischer Abend mit Siegerehrung des JeT-Challenge-Cup
Präsentation der Veranstalter mit Rundgang zu Forschungsexponaten, Zukunftsmobil, Welfenlab, Come together.

Es handelt sich um eine geschlossene Veranstaltung.

VDI - Verein Deutscher Ingenieure e.V.
Der 1856 gegründete Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) ist mit fast 150.000 persönlichen Mitgliedern - darunter 29 % Studenten und Jungingenieure unter 33 Jahren - einer der größten technisch-wissenschaftlichen Vereine Europas. Er gilt in Deutschland als Sprecher der Ingenieurinnen und Ingenieure und der Technik sowie mit der VDI-Wissensforum GmbH als führende Institution für die Weiterbildung und den Erfahrungsaustausch technischer Fach- und Führungskräfte. Als gemeinnützige, von wirtschaftlichen und parteipolitischen Interessen unabhängige Organisation vertritt der VDI die berufs- und gesellschaftspolitischen Interessen der Ingenieurinnen und Ingenieure sowie der Ingenieurstudierenden. Ziel seiner Arbeit ist der Transfer von Technikwissen als Dienstleistung für alle in Beruf und Studium stehenden Ingenieure und Naturwissenschaftler, für die Unternehmen, den Staat und die Öffentlichkeit. Seit vielen Jahren stellt die Nachwuchsförderung einen Schwerpunkt der regionalen Aktivitäten des VDI dar.

Informationen im Überblick zum „JeT-Challenge-Cup“ finden Sie unter www.jet-online.net


Leibniz Universität Hannover

Mit Wissen Zukunft gestalten

1831 von dem Gelehrten Karl Karmarsch gegründet, startete die "Höhere Gewerbeschule zu Hannover“ mit nur 64 Schülern. Heute sind es rund 21.000 Studierende in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Neun moderne Fakultäten stehen sowohl für Forschung auf internationalem Spitzenniveau, als auch für ein breites Angebot an Studienfächern. Der Name, den die Universität seit dem 1. Juli 2006 trägt, ist dabei eine besondere Verpflichtung. Gottfried Wilhelm Leibniz war 40 Jahre seines Lebens und Schaffens mit Hannover verbunden. Er hat entscheidende Beiträge auf allen Gebieten der Wissenschaft seiner Zeit geliefert. Seine Universalität und Ausstrahlung sind für die Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Ansporn und Verpflichtung zugleich.

Medienkontakt:
Dr. Uwe Groth, VDI LV Niedersachsen
In der Klewert 20, 30966 Hemmingen
Mobil 01725427279

Prof. Dr.-Ing. Bernd Ponick
Elektrische Maschinen und Antriebssysteme,
Leibniz Universität Hannover Welfengarten 1, 30167 Hannover
Telefon 0511 762 2571

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz