Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforscher treffen sich in Magdeburg

21.11.2008
Die Leiter der mehr als 80 Institute der Leibniz-Gemeinschaft beraten in Magdeburg über die Zukunft der Wissenschaftsorganisation.

Dazu kommen auch der EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung, Dr. Janez Potocnik, Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und der Präsident der Nationalen Akademie Leopoldina, Prof. Dr. Volker ter Meulen, nach Magdeburg.

Vom 26. bis 28. November trifft sich die Leibniz-Gemeinschaft zu ihrer Jahrestagung in Magdeburg. Die wissenschaftlichen und administrativen Leiter der mehr als 80 außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die sich unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft zusammengeschlossen haben, beraten über die zukünftige Strategie der Wissenschaftsorganisation.

Auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung stehen unter anderem die Aufnahme von fünf neuen Mitgliedseinrichtungen, die Diskussion über die "Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Entscheidung darüber, ob die Leibniz-Gemeinschaft ab Ende 2009 durch einen hauptamtlichen Präsidenten oder eine hauptamtliche Präsidentin repräsentiert werden soll.

Zu einem Festakt unter dem Motto "Leibniz und Europa" am Donnerstagabend im Hotel Maritim hat sich viel politische und wissenschaftliche Prominenz angekündigt. Neben den Hauptrednern, Leibniz-Präsident Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel und dem EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung, Dr. Janez Poto?nik, werden die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und der Präsident der unlängst zur Nationalen Akademie erklärten Leopoldina, Prof. Dr. Volker ter Meulen teilnehmen.

Im Zuge des Festakts findet die Verleihung des Wissenschaftspreises des Stifterverbandes "Gesellschaft braucht Wissenschaft" statt, der in diesem Jahr an Prof. Dr. Günther Rüdiger vom Astrophysikalischen Institut Potsdam und an Dr. Frank Stefani vom Forschungszentrum Rossendorf geht. Die beiden Leibniz-Wissenschaftler erhalten die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für den erstmals geglückten experimentellen Nachweis der Magnetorotationsinstabilität (MRI). Die MRI war seit längerem eine Theorie, mit der die Astrophysik die Entstehung von Sternen und schwarzen Löchern erklärt hat. Durch den nun erreichten praktischen Beweis eröffnen sich auch Anwendungsmöglichkeiten für die Industrie, so etwa beim Metallguss oder in der Kristallzüchtung als Grundlage für Solarzellen.

Zusätzlich steht die Verleihung des Leibniz-Nachwuchspreises auf dem Programm, mit dem die besten Doktorarbeiten ausgezeichnet werden, die in den vergangenen zwei Jahren in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft entstanden sind. Der Preis wird in zwei Kategorien, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Natur- und Technikwissenschaften, vergeben, die mit jeweils 3000 Euro dotiert sind.

Für beide Kategorien befinden sich junge Wissenschaftler aus Sachsen-Anhalt unter den insgesamt sieben Kandidaten. Dr. Xiaobing Wang vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) aus Halle (Saale) hat in ihrer Doktorarbeit die enorme Arbeitslosigkeit im ländlichen China untersucht.

Dr. Dr. Björn Hendrik Schott vom Leibniz-Institut für Neurobiologie (IfN) Magdeburg untersuchte den Einfluss von genetischen, alters- oder krankheitsbedingten Unterschieden in der Beeinflussung des Nervenssystem im Gehirn durch den Botenstoff Dopamin auf Lern- und Gedächtnisprozesse auswirken.

Die Leibniz-Gemeinschaft vereint 82 außer-universitäre Forschungsinstitute und Einrichtungen für wissenschaftliche Infrastruktur (Fachinformationszentren, Zentralbibliotheken) mit einem Gesamt etat von mehr als 1,1 Milliarden Euro und über 14.000 Mitarbeitern. Die Leibniz-Institute werden wegen ihrer überregionalen, gesamtgesellschaftlichen Bedeutung gemeinsam von Bund und Ländern finanziert. In Sachsen-Anhalt gehören fünf Institute der Leibniz-Gemeinschaft an; neben IfN und IAMO sind dies das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB) in Halle, das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben und das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH).

Vertreter der Presse sind zur Berichtererstattung herzlich eingeladen.
Um vorherige Anmeldung wird freundlichst gebeten.
Pressekontakt:
Josef Zens
Tel.: 030 / 20 60 49 - 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
zens@leibniz-gemeinschaft.de
Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 - 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Christoph Herbort-von Loeper | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics