Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforscher treffen sich in Magdeburg

21.11.2008
Die Leiter der mehr als 80 Institute der Leibniz-Gemeinschaft beraten in Magdeburg über die Zukunft der Wissenschaftsorganisation.

Dazu kommen auch der EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung, Dr. Janez Potocnik, Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und der Präsident der Nationalen Akademie Leopoldina, Prof. Dr. Volker ter Meulen, nach Magdeburg.

Vom 26. bis 28. November trifft sich die Leibniz-Gemeinschaft zu ihrer Jahrestagung in Magdeburg. Die wissenschaftlichen und administrativen Leiter der mehr als 80 außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die sich unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft zusammengeschlossen haben, beraten über die zukünftige Strategie der Wissenschaftsorganisation.

Auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung stehen unter anderem die Aufnahme von fünf neuen Mitgliedseinrichtungen, die Diskussion über die "Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Entscheidung darüber, ob die Leibniz-Gemeinschaft ab Ende 2009 durch einen hauptamtlichen Präsidenten oder eine hauptamtliche Präsidentin repräsentiert werden soll.

Zu einem Festakt unter dem Motto "Leibniz und Europa" am Donnerstagabend im Hotel Maritim hat sich viel politische und wissenschaftliche Prominenz angekündigt. Neben den Hauptrednern, Leibniz-Präsident Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel und dem EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung, Dr. Janez Poto?nik, werden die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und der Präsident der unlängst zur Nationalen Akademie erklärten Leopoldina, Prof. Dr. Volker ter Meulen teilnehmen.

Im Zuge des Festakts findet die Verleihung des Wissenschaftspreises des Stifterverbandes "Gesellschaft braucht Wissenschaft" statt, der in diesem Jahr an Prof. Dr. Günther Rüdiger vom Astrophysikalischen Institut Potsdam und an Dr. Frank Stefani vom Forschungszentrum Rossendorf geht. Die beiden Leibniz-Wissenschaftler erhalten die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für den erstmals geglückten experimentellen Nachweis der Magnetorotationsinstabilität (MRI). Die MRI war seit längerem eine Theorie, mit der die Astrophysik die Entstehung von Sternen und schwarzen Löchern erklärt hat. Durch den nun erreichten praktischen Beweis eröffnen sich auch Anwendungsmöglichkeiten für die Industrie, so etwa beim Metallguss oder in der Kristallzüchtung als Grundlage für Solarzellen.

Zusätzlich steht die Verleihung des Leibniz-Nachwuchspreises auf dem Programm, mit dem die besten Doktorarbeiten ausgezeichnet werden, die in den vergangenen zwei Jahren in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft entstanden sind. Der Preis wird in zwei Kategorien, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Natur- und Technikwissenschaften, vergeben, die mit jeweils 3000 Euro dotiert sind.

Für beide Kategorien befinden sich junge Wissenschaftler aus Sachsen-Anhalt unter den insgesamt sieben Kandidaten. Dr. Xiaobing Wang vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) aus Halle (Saale) hat in ihrer Doktorarbeit die enorme Arbeitslosigkeit im ländlichen China untersucht.

Dr. Dr. Björn Hendrik Schott vom Leibniz-Institut für Neurobiologie (IfN) Magdeburg untersuchte den Einfluss von genetischen, alters- oder krankheitsbedingten Unterschieden in der Beeinflussung des Nervenssystem im Gehirn durch den Botenstoff Dopamin auf Lern- und Gedächtnisprozesse auswirken.

Die Leibniz-Gemeinschaft vereint 82 außer-universitäre Forschungsinstitute und Einrichtungen für wissenschaftliche Infrastruktur (Fachinformationszentren, Zentralbibliotheken) mit einem Gesamt etat von mehr als 1,1 Milliarden Euro und über 14.000 Mitarbeitern. Die Leibniz-Institute werden wegen ihrer überregionalen, gesamtgesellschaftlichen Bedeutung gemeinsam von Bund und Ländern finanziert. In Sachsen-Anhalt gehören fünf Institute der Leibniz-Gemeinschaft an; neben IfN und IAMO sind dies das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB) in Halle, das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben und das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH).

Vertreter der Presse sind zur Berichtererstattung herzlich eingeladen.
Um vorherige Anmeldung wird freundlichst gebeten.
Pressekontakt:
Josef Zens
Tel.: 030 / 20 60 49 - 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
zens@leibniz-gemeinschaft.de
Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 - 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Christoph Herbort-von Loeper | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen