Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforscher treffen sich in Magdeburg

21.11.2008
Die Leiter der mehr als 80 Institute der Leibniz-Gemeinschaft beraten in Magdeburg über die Zukunft der Wissenschaftsorganisation.

Dazu kommen auch der EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung, Dr. Janez Potocnik, Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und der Präsident der Nationalen Akademie Leopoldina, Prof. Dr. Volker ter Meulen, nach Magdeburg.

Vom 26. bis 28. November trifft sich die Leibniz-Gemeinschaft zu ihrer Jahrestagung in Magdeburg. Die wissenschaftlichen und administrativen Leiter der mehr als 80 außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die sich unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft zusammengeschlossen haben, beraten über die zukünftige Strategie der Wissenschaftsorganisation.

Auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung stehen unter anderem die Aufnahme von fünf neuen Mitgliedseinrichtungen, die Diskussion über die "Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Entscheidung darüber, ob die Leibniz-Gemeinschaft ab Ende 2009 durch einen hauptamtlichen Präsidenten oder eine hauptamtliche Präsidentin repräsentiert werden soll.

Zu einem Festakt unter dem Motto "Leibniz und Europa" am Donnerstagabend im Hotel Maritim hat sich viel politische und wissenschaftliche Prominenz angekündigt. Neben den Hauptrednern, Leibniz-Präsident Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel und dem EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung, Dr. Janez Poto?nik, werden die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und der Präsident der unlängst zur Nationalen Akademie erklärten Leopoldina, Prof. Dr. Volker ter Meulen teilnehmen.

Im Zuge des Festakts findet die Verleihung des Wissenschaftspreises des Stifterverbandes "Gesellschaft braucht Wissenschaft" statt, der in diesem Jahr an Prof. Dr. Günther Rüdiger vom Astrophysikalischen Institut Potsdam und an Dr. Frank Stefani vom Forschungszentrum Rossendorf geht. Die beiden Leibniz-Wissenschaftler erhalten die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für den erstmals geglückten experimentellen Nachweis der Magnetorotationsinstabilität (MRI). Die MRI war seit längerem eine Theorie, mit der die Astrophysik die Entstehung von Sternen und schwarzen Löchern erklärt hat. Durch den nun erreichten praktischen Beweis eröffnen sich auch Anwendungsmöglichkeiten für die Industrie, so etwa beim Metallguss oder in der Kristallzüchtung als Grundlage für Solarzellen.

Zusätzlich steht die Verleihung des Leibniz-Nachwuchspreises auf dem Programm, mit dem die besten Doktorarbeiten ausgezeichnet werden, die in den vergangenen zwei Jahren in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft entstanden sind. Der Preis wird in zwei Kategorien, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Natur- und Technikwissenschaften, vergeben, die mit jeweils 3000 Euro dotiert sind.

Für beide Kategorien befinden sich junge Wissenschaftler aus Sachsen-Anhalt unter den insgesamt sieben Kandidaten. Dr. Xiaobing Wang vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) aus Halle (Saale) hat in ihrer Doktorarbeit die enorme Arbeitslosigkeit im ländlichen China untersucht.

Dr. Dr. Björn Hendrik Schott vom Leibniz-Institut für Neurobiologie (IfN) Magdeburg untersuchte den Einfluss von genetischen, alters- oder krankheitsbedingten Unterschieden in der Beeinflussung des Nervenssystem im Gehirn durch den Botenstoff Dopamin auf Lern- und Gedächtnisprozesse auswirken.

Die Leibniz-Gemeinschaft vereint 82 außer-universitäre Forschungsinstitute und Einrichtungen für wissenschaftliche Infrastruktur (Fachinformationszentren, Zentralbibliotheken) mit einem Gesamt etat von mehr als 1,1 Milliarden Euro und über 14.000 Mitarbeitern. Die Leibniz-Institute werden wegen ihrer überregionalen, gesamtgesellschaftlichen Bedeutung gemeinsam von Bund und Ländern finanziert. In Sachsen-Anhalt gehören fünf Institute der Leibniz-Gemeinschaft an; neben IfN und IAMO sind dies das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB) in Halle, das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben und das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH).

Vertreter der Presse sind zur Berichtererstattung herzlich eingeladen.
Um vorherige Anmeldung wird freundlichst gebeten.
Pressekontakt:
Josef Zens
Tel.: 030 / 20 60 49 - 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
zens@leibniz-gemeinschaft.de
Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 - 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Christoph Herbort-von Loeper | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung