Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzen der internationalen Chemiebranche treffen sich in Berlin

28.09.2011
Der Europäische Petrochemieverband, the European Petrochemical Association (EPCA), veranstaltet vom 1. bis 5. Oktober zum 45. Mal sein alljährliches Treffen - diesmal in Berlin.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto "The Chemical Industry: 95% of the World Around us" - und verweist damit darauf, dass Chemieprodukte allgegenwärtig sind.

Vertreter der über 600 Mitgliedsunternehmen aus der Industrie, deren Partner und Dienstleistungsunternehmen versammeln sich aus diesem Anlass zu Vorträgen, Paneldiskussionen, Seminaren und Workshops. Mit dem Treffen feiert der Verband nicht nur sein 45-jähriges Bestehen sondern auch das Internationale Jahr der Chemie (International Year of Chemistry, IYC), zu dem das Jahr 2011 von der UNESCO erklärt wurde. EPCA ist einer der Partner des IYC.

"Wir haben bewusst Berlin als Treffpunkt eines der weltweit größten Branchenverbände der Chemie gewählt, da die deutsche chemische Industrie international und in unserem Verband eine herausragende Rolle spielt. Damit erweisen wir den deutschen Mitgliedsunternehmen und dem hiesigen Industriestandort zu unserem Jubiläum unsere Referenz", sagt Tom Crotty, Präsident von EPCA.

EPCA präsentiert anschaulichen Informationsfilm zum Thema Chemie

Die Vereinten Nationen wollen im Internationalen Jahr der Chemie auf die Errungenschaften der Chemie und deren entscheidenden Beitrag für das Wohlergehen der Menschheit aufmerksam machen. Zusammen mit den weiteren IYC-Partnern UNESCO und IUPAC, dem chemischen Nomenklaturverband, hat EPCA aus diesem Anlass einen Imagefilm produziert. Sein Titel: "Chemistry: All About You!" ("Chemie:

Rundherum um Dich!").

In dreieinhalb Minuten zeigt der Film in eindringlichen Bildern und mit Hilfe informativer Einblendungen, welch bedeutende Grundlage die chemische Industrie für das tägliche Leben aller Menschen ist.

Einige Beispiele: Chemie gewährleistet den Zugang zu Trinkwasser und Nahrung, sie ermöglicht Gesundheitsfürsorge und damit Gesundheit oder auch den Bau und Betrieb energiesparender und emissionsarmer Transportsysteme und Gebäude. Außerdem ist die Chemie Grundlage für die Herstellung bequemer und funktionaler Kleidung, und schließlich auch für moderne Kommunikationssysteme. Der Film und die Plakatkampagne zeigen der Öffentlichkeit, wie die chemische Industrie die Welt zu einem sichereren, angenehmeren und insgesamt besseren Ort macht.

Die Berliner Bürger und Besucher der Hauptstadt können den Film vom 1. bis 4. Oktober auf einem gigantischen Bildschirm im Sony-Center am Potsdamer Platz sowie im Fahrgastfernsehen der Berliner U-Bahn sehen. Zusätzlich werden die wichtigsten Motive aus dem Film in einer Plakatkampagne vom 27. September bis zum 3. Oktober an den zentralen Orten der Stadt gezeigt.

Über EPCA

The European Petrochemical Association (EPCA), der Europäische Petrochemieverband, ist eine Vereinigung von weltweit über 600 petrochemischen Unternehmen, ihrer Partner und Dienstleistungsunternehmen. Das Ziel des 1967 gegründeten Verbandes mit Sitz in Brüssel ist es, auf der ganzen Welt Ideen und Projekte im Interesse der petrochemischen Industrie zu initiieren, zu fördern und voranzutreiben. EPCA bietet seinen Mitgliedern dafür ein einzigartiges Netzwerk, das es ihnen weltweit ermöglicht, sich regelmäßig zu treffen, Informationen und Erfahrungen auszutauschen, Wissen zu transferieren und die nachhaltige Entwicklung der petrochemischen Industrie voranzutreiben.

# EPCA im Internet: www.epca.eu

Bildmaterial
# Druckfähiges Bildmaterial zur Posterkampagne:
www.chemistryallaboutyou.com/campaign
Links
# Informationen zum Internationalen Jahr der Chemie:
www.chemistry2011.org
# Informationen zum Film und zur Posterkampagne:
www.chemistryallaboutyou.com
# Imagefilm: http://www.youtube.com/user/epca2011iyc
# EPCA bei Facebook: http://www.facebook.com/epcaiyc2011
# EPCA bei Twitter: http://twitter.com/EPCA2011IYC
Pressekontakt:
Pressekontakt Deutschland
Bastian Harth
Libauer Straße 5
10245 Berlin
Tel.: 030 24617898 o. 0176 767 94942
E-Mail: bastian@hartheworte.de
Pressekontakt International
Maria De Rycke
Communication Manager EPCA
Avenue de Tervueren 270
BE-1150 Brüssel
Tel.: +32(02)2 741 86 66
Fax: +32(0)2 741 86 80
E-Mail: maria.derycke@epca.eu

Bastian Harth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epca.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops