Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzen der internationalen Chemiebranche treffen sich in Berlin

28.09.2011
Der Europäische Petrochemieverband, the European Petrochemical Association (EPCA), veranstaltet vom 1. bis 5. Oktober zum 45. Mal sein alljährliches Treffen - diesmal in Berlin.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto "The Chemical Industry: 95% of the World Around us" - und verweist damit darauf, dass Chemieprodukte allgegenwärtig sind.

Vertreter der über 600 Mitgliedsunternehmen aus der Industrie, deren Partner und Dienstleistungsunternehmen versammeln sich aus diesem Anlass zu Vorträgen, Paneldiskussionen, Seminaren und Workshops. Mit dem Treffen feiert der Verband nicht nur sein 45-jähriges Bestehen sondern auch das Internationale Jahr der Chemie (International Year of Chemistry, IYC), zu dem das Jahr 2011 von der UNESCO erklärt wurde. EPCA ist einer der Partner des IYC.

"Wir haben bewusst Berlin als Treffpunkt eines der weltweit größten Branchenverbände der Chemie gewählt, da die deutsche chemische Industrie international und in unserem Verband eine herausragende Rolle spielt. Damit erweisen wir den deutschen Mitgliedsunternehmen und dem hiesigen Industriestandort zu unserem Jubiläum unsere Referenz", sagt Tom Crotty, Präsident von EPCA.

EPCA präsentiert anschaulichen Informationsfilm zum Thema Chemie

Die Vereinten Nationen wollen im Internationalen Jahr der Chemie auf die Errungenschaften der Chemie und deren entscheidenden Beitrag für das Wohlergehen der Menschheit aufmerksam machen. Zusammen mit den weiteren IYC-Partnern UNESCO und IUPAC, dem chemischen Nomenklaturverband, hat EPCA aus diesem Anlass einen Imagefilm produziert. Sein Titel: "Chemistry: All About You!" ("Chemie:

Rundherum um Dich!").

In dreieinhalb Minuten zeigt der Film in eindringlichen Bildern und mit Hilfe informativer Einblendungen, welch bedeutende Grundlage die chemische Industrie für das tägliche Leben aller Menschen ist.

Einige Beispiele: Chemie gewährleistet den Zugang zu Trinkwasser und Nahrung, sie ermöglicht Gesundheitsfürsorge und damit Gesundheit oder auch den Bau und Betrieb energiesparender und emissionsarmer Transportsysteme und Gebäude. Außerdem ist die Chemie Grundlage für die Herstellung bequemer und funktionaler Kleidung, und schließlich auch für moderne Kommunikationssysteme. Der Film und die Plakatkampagne zeigen der Öffentlichkeit, wie die chemische Industrie die Welt zu einem sichereren, angenehmeren und insgesamt besseren Ort macht.

Die Berliner Bürger und Besucher der Hauptstadt können den Film vom 1. bis 4. Oktober auf einem gigantischen Bildschirm im Sony-Center am Potsdamer Platz sowie im Fahrgastfernsehen der Berliner U-Bahn sehen. Zusätzlich werden die wichtigsten Motive aus dem Film in einer Plakatkampagne vom 27. September bis zum 3. Oktober an den zentralen Orten der Stadt gezeigt.

Über EPCA

The European Petrochemical Association (EPCA), der Europäische Petrochemieverband, ist eine Vereinigung von weltweit über 600 petrochemischen Unternehmen, ihrer Partner und Dienstleistungsunternehmen. Das Ziel des 1967 gegründeten Verbandes mit Sitz in Brüssel ist es, auf der ganzen Welt Ideen und Projekte im Interesse der petrochemischen Industrie zu initiieren, zu fördern und voranzutreiben. EPCA bietet seinen Mitgliedern dafür ein einzigartiges Netzwerk, das es ihnen weltweit ermöglicht, sich regelmäßig zu treffen, Informationen und Erfahrungen auszutauschen, Wissen zu transferieren und die nachhaltige Entwicklung der petrochemischen Industrie voranzutreiben.

# EPCA im Internet: www.epca.eu

Bildmaterial
# Druckfähiges Bildmaterial zur Posterkampagne:
www.chemistryallaboutyou.com/campaign
Links
# Informationen zum Internationalen Jahr der Chemie:
www.chemistry2011.org
# Informationen zum Film und zur Posterkampagne:
www.chemistryallaboutyou.com
# Imagefilm: http://www.youtube.com/user/epca2011iyc
# EPCA bei Facebook: http://www.facebook.com/epcaiyc2011
# EPCA bei Twitter: http://twitter.com/EPCA2011IYC
Pressekontakt:
Pressekontakt Deutschland
Bastian Harth
Libauer Straße 5
10245 Berlin
Tel.: 030 24617898 o. 0176 767 94942
E-Mail: bastian@hartheworte.de
Pressekontakt International
Maria De Rycke
Communication Manager EPCA
Avenue de Tervueren 270
BE-1150 Brüssel
Tel.: +32(02)2 741 86 66
Fax: +32(0)2 741 86 80
E-Mail: maria.derycke@epca.eu

Bastian Harth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epca.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie