Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzen der internationalen Chemiebranche treffen sich in Berlin

28.09.2011
Der Europäische Petrochemieverband, the European Petrochemical Association (EPCA), veranstaltet vom 1. bis 5. Oktober zum 45. Mal sein alljährliches Treffen - diesmal in Berlin.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto "The Chemical Industry: 95% of the World Around us" - und verweist damit darauf, dass Chemieprodukte allgegenwärtig sind.

Vertreter der über 600 Mitgliedsunternehmen aus der Industrie, deren Partner und Dienstleistungsunternehmen versammeln sich aus diesem Anlass zu Vorträgen, Paneldiskussionen, Seminaren und Workshops. Mit dem Treffen feiert der Verband nicht nur sein 45-jähriges Bestehen sondern auch das Internationale Jahr der Chemie (International Year of Chemistry, IYC), zu dem das Jahr 2011 von der UNESCO erklärt wurde. EPCA ist einer der Partner des IYC.

"Wir haben bewusst Berlin als Treffpunkt eines der weltweit größten Branchenverbände der Chemie gewählt, da die deutsche chemische Industrie international und in unserem Verband eine herausragende Rolle spielt. Damit erweisen wir den deutschen Mitgliedsunternehmen und dem hiesigen Industriestandort zu unserem Jubiläum unsere Referenz", sagt Tom Crotty, Präsident von EPCA.

EPCA präsentiert anschaulichen Informationsfilm zum Thema Chemie

Die Vereinten Nationen wollen im Internationalen Jahr der Chemie auf die Errungenschaften der Chemie und deren entscheidenden Beitrag für das Wohlergehen der Menschheit aufmerksam machen. Zusammen mit den weiteren IYC-Partnern UNESCO und IUPAC, dem chemischen Nomenklaturverband, hat EPCA aus diesem Anlass einen Imagefilm produziert. Sein Titel: "Chemistry: All About You!" ("Chemie:

Rundherum um Dich!").

In dreieinhalb Minuten zeigt der Film in eindringlichen Bildern und mit Hilfe informativer Einblendungen, welch bedeutende Grundlage die chemische Industrie für das tägliche Leben aller Menschen ist.

Einige Beispiele: Chemie gewährleistet den Zugang zu Trinkwasser und Nahrung, sie ermöglicht Gesundheitsfürsorge und damit Gesundheit oder auch den Bau und Betrieb energiesparender und emissionsarmer Transportsysteme und Gebäude. Außerdem ist die Chemie Grundlage für die Herstellung bequemer und funktionaler Kleidung, und schließlich auch für moderne Kommunikationssysteme. Der Film und die Plakatkampagne zeigen der Öffentlichkeit, wie die chemische Industrie die Welt zu einem sichereren, angenehmeren und insgesamt besseren Ort macht.

Die Berliner Bürger und Besucher der Hauptstadt können den Film vom 1. bis 4. Oktober auf einem gigantischen Bildschirm im Sony-Center am Potsdamer Platz sowie im Fahrgastfernsehen der Berliner U-Bahn sehen. Zusätzlich werden die wichtigsten Motive aus dem Film in einer Plakatkampagne vom 27. September bis zum 3. Oktober an den zentralen Orten der Stadt gezeigt.

Über EPCA

The European Petrochemical Association (EPCA), der Europäische Petrochemieverband, ist eine Vereinigung von weltweit über 600 petrochemischen Unternehmen, ihrer Partner und Dienstleistungsunternehmen. Das Ziel des 1967 gegründeten Verbandes mit Sitz in Brüssel ist es, auf der ganzen Welt Ideen und Projekte im Interesse der petrochemischen Industrie zu initiieren, zu fördern und voranzutreiben. EPCA bietet seinen Mitgliedern dafür ein einzigartiges Netzwerk, das es ihnen weltweit ermöglicht, sich regelmäßig zu treffen, Informationen und Erfahrungen auszutauschen, Wissen zu transferieren und die nachhaltige Entwicklung der petrochemischen Industrie voranzutreiben.

# EPCA im Internet: www.epca.eu

Bildmaterial
# Druckfähiges Bildmaterial zur Posterkampagne:
www.chemistryallaboutyou.com/campaign
Links
# Informationen zum Internationalen Jahr der Chemie:
www.chemistry2011.org
# Informationen zum Film und zur Posterkampagne:
www.chemistryallaboutyou.com
# Imagefilm: http://www.youtube.com/user/epca2011iyc
# EPCA bei Facebook: http://www.facebook.com/epcaiyc2011
# EPCA bei Twitter: http://twitter.com/EPCA2011IYC
Pressekontakt:
Pressekontakt Deutschland
Bastian Harth
Libauer Straße 5
10245 Berlin
Tel.: 030 24617898 o. 0176 767 94942
E-Mail: bastian@hartheworte.de
Pressekontakt International
Maria De Rycke
Communication Manager EPCA
Avenue de Tervueren 270
BE-1150 Brüssel
Tel.: +32(02)2 741 86 66
Fax: +32(0)2 741 86 80
E-Mail: maria.derycke@epca.eu

Bastian Harth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epca.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie