Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spine Tango - Ein europäisches Wirbelsäulenregister

11.11.2008
Datenbank soll künftig länderübergreifend OP-Ergebnisse dokumentieren

Vom 27. bis 29. November 2008 findet im Congress Center Ulm zum dritten Mal der Deutsche Wirbelsäulenkongress statt. Dabei wird zum ersten Mal auf nationaler Ebene das europäische Wirbelsäulenregister "Spine Tango" vorgestellt.

Hier haben Operateure aus ganz Europa die Möglichkeit, Verlauf und Entwicklung Ihrer Eingriffe an der Wirbelsäule zu erfassen und so Ihre Erfahrungen mit bestimmten Techniken und Implantaten zu dokumentieren. Darauf kann dann online jederzeit zugegriffen werden - eine fundierte Quelle und Entscheidungshilfe für jede Klinik.

"Diese Datenbank bedeutet einen Riesenschritt vorwärts. Es gibt zwar viele Verfahren zur Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen, aber diese müssen zumeist noch hinsichtlich Ihres effektiven Nutzens für den Patienten auf den Prüfstand gestellt werden", betont der diesjährige Kongresspräsident Prof. Dr. Hans-Joachim Wilke, Leiter der Wirbelsäulenforschung am Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik des Universitätsklinikums Ulm.

Die Europäische Wirbelsäulengesellschaft ("Eurospine") hat das Register geschaffen, das unter dem Namen "Spine Tango" operationell ist und das national mit einem sogenannten Modul abgebildet werden kann, d.h. es ist idealerweise eine nationale Wirbelsäulengesellschaft für das Register zuständig und die nationalen Daten können anonym in Bezug auf Patient, Arzt und Institution auf einer europäischen Datenplattform gespeichert werden. Diese Erfassung ermöglicht nicht nur Vergleiche auf nationaler sondern auch auf europäischer Ebene. Das Register wird auf einer generischen Webplattform mit vielen verschiedenen anderen Registern unabhängig von Interessenvertretern an einer universitären Institution betrieben und kann bei Bedarf für die nationalen Gesellschaften oder hierzu gebildeten Interessensgemeinschaften wissenschaftlich ausgewertet werden.

Ein den nationalen Fachgesellschaften bzw. der europäischen Dachgesellschaft gehörendes Register ist möglicherweise der einzige Weg, für die Chirurgen im heiß umkämpften "Qualitätsassessment-Markt" noch die Oberhoheit über die für die Ergebnisqualität relevanten medizinischen Daten zu sichern und in der Diskussion mit staatlichen Institutionen und Krankenkassen mit objektiven Fakten arbeiten zu können. Denn die politische Komponente einer solchen Datenquelle ist extrem wichtig. "Mit Ergebnissen bereits erfolgreich durchgeführter Verfahren kann man die Krankenkassen von einer Kostenübernahme überzeugen", begründet Professor Wilke diesen Schluss.

Die Wirbelsäulenchirurgie ist eine relativ junge, chirurgische Disziplin und wurde in den letzten 20 Jahren ausgesprochen technologieabhängig, was die Budgets im Gesundheitswesen stark belastet. Viele chirurgische Verfahren sind eingeführt worden und werden laufend neu eingeführt, ohne dass das Vorgehen wissenschaftlich stichhaltig überprüft werden konnte. Es gibt nur wenige randomisierte, kontrollierte Studien, da sie zum einen ethisch nicht durchführbar und zum anderen aufwendig und teuer sind. In einer solchen Situation bieten sich Register an wie jene die z. B. vor 30 Jahren bei Hüftprothesen begonnen wurden und heute in Skandinavien Standard sind.

Alle Fälle, die wirbelsäulenchirurgisch operiert werden, werden nach einem festen standardisierten Evaluationsprotokoll erfasst - das macht den Wert dieser Quelle aus. So kann eine große Zahl von Fällen anonymisiert gesammelt und die chirurgische "Realität" abgebildet werden. Auch erlaubt ein an Fällen reiches Register, dass ein neues Verfahren automatisch mit einem im Register erfassten Routineverfahren verglichen werden kann, ohne dass hierzu eine eigene Studie aufgegleist werden muss. Das Register erlaubt somit eine Vergleichsanalyse für ein Verfahren, aber lässt auch eine Analyse für die einzelnen Chirurgen im Vergleich zum Gesamtpool zu. Voraussetzung, um einen möglichst hohen Wert des Registers zu schaffen, ist die Notwendigkeit, möglichst alle Fälle in einem Land oder in einer Region und möglichst ehrlich zu dokumentieren. Dies umzusetzen sollte Ziel der einzelnen Fachgesellschaften, wie etwa auch der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG), sein.

Alle Informationen zum 3. Deutschen Wirbelsäulenkongress finden Sie immer aktuell auf der Homepage www.dwg2008.de. Journalisten sind herzlich eingeladen, sich auf dem Kongress über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Wirbelsäulenerkrankungen zu informieren. Bitte akkreditieren Sie sich auf der genannten Kongress-Homepage.

Die Kongresspressekonferenz findet am Donnerstag, den 27. November, um 13.30 Uhr im Salon Bad Salzuflen des Maritim Hotels Ulm statt. Sie erhalten dazu noch eine Einladung mit Themen und Ge-sprächspartnern.

Diese Pressemitteilung wird von der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Ulm herausgegeben.

Deutsche Wirbelsäulengesellschaft e.V.
Geschäftsstelle
Helmholtzstraße 14, 89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 55302
Fax: 0731 - 500 55302
Kongressorganisation und Pressebetreuung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Romy Held
Markt 8, 07743 Jena
Tel: 03641/3533229
E-Mail: presse@conventus.de
Petra Schultze
Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.dwg.org
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik