Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speed-Dating für IT-Geschäftsideen aus der Wolke

11.04.2012
Beim 11. Heidelberger Innovationsforum am 17. April 2012 dreht sich alles um den IT-Trend „Cloud Computing“

Die Themen reichen von einer Cloud-basierten Software zum Thema Elektromobilität bis hin zur vereinfachten Teamarbeit und Datensicherung in der "Wolke". Zum elften Mal präsentieren Forscher und Gründer aus dem IT-Bereich Geschäftsideen und Technologien im Schnelldurchlauf. Dahinter steckt die Idee, Forschung und Wirtschaft bereits in einer möglichst frühen Phase zu vernetzen.

Am 17. April veranstalten die EML European Media Laboratory GmbH und die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg das elfte Heidelberger Innovationsforum im Studio der Villa Bosch in Heidelberg. Die „Matchmaking“-Plattform setzt sich seit 2005 das Ziel, Start-ups mit Investoren und Forscher mit Unternehmen zusammen zu bringen. Das Forum bietet Gründern eine exzellente Gelegenheit, ihre Geschäftsideen vor „Business Angels“ und Entscheidern aus der Wirtschaft zu präsentieren und so Geldgeber, Kooperationspartner oder strategische Partner für ihr Produkt zu finden.

Dieses Jahr steht das Trendthema Cloud Computing im Mittelpunkt, eines der Top-Themen der IT-Branche. Noch vor vier Jahren war das „Rechnen mit der Wolke“ nur Insidern ein Begriff. Inzwischen nutzen rund 28 Prozent aller Unternehmen die innovative Technologie. Für dieses Jahr soll der Umsatz mit Cloud-basierten Lösungen um 47 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro steigen. Das ergab eine aktuelle Studie im Auftrag des Branchenverbands BITKOM. Die Vorteile des Modells liegen auf der Hand: Unternehmen müssen keine eigene Infrastruktur mehr aufbauen, sondern können IT-Leistungen je nach Bedarf über das Internet beziehen: Rechner- und Speicherressourcen ebenso wie Software oder Entwicklungsumgebungen. Auf diese Weise senken sie ihre IT-Kosten, werden flexibler und erhöhen die Verfügbarkeit ihrer IT-Systeme.

Nicht alle, die auf dem Heidelberger Innovationsforum nach Kapital oder Kontakten suchen, sind Gründer im klassischen Sinne. Die Firma Linuxpartner zum Beispiel gibt es schon seit 1999. Das Unternehmen aus Schriesheim ist längst eine feste Größe im Open-Source-Markt. In Heidelberg wird Geschäftsführer Frank Thurecht sein jüngstes Projekt präsentieren: eine Cloud-basierte Software zum Laden und Abrechnen von Leistungen rund um das Thema Elektromobilität. Pilotprojekte mit namhaften Kunden wie McDonald´s, MVV-Energie und SAP Future-Fleet zeugen vom Potenzial der Lösung.

Ein noch junges Unternehmen – aber schon sehr erfolgreich – ist die Conceptboard GmbH. Das Stuttgarter Start-up reist mit seiner gleichnamigen Softwarelösung nach Heidelberg. Das Tool soll die Zusammenarbeit in Teams deutlich vereinfachen, indem es alle Dokumente zum gemeinsamen Bearbeiten online zur Verfügung stellt. Eine klassische Neugründung ist die casitory GmbH. Das Unternehmen aus Niedersachsen bietet seinen Kunden professionelle Lösungen zur Datensicherung an. Die Software macht herkömmliche Wechseldatenträger überflüssig und speichert stattdessen Unternehmensdaten verschlüsselt über die „Cloud“. Das neue Verfahren ist wesentlich effizienter und sicherer als herkömmliche Methoden.

Die Eröffnungsreden halten in diesem Jahr Wim de Waele, Geschäftsführer von IBBT, der belgischen Innovationsagentur und Forschungseinrichtung für IT und Medien, und Dr. Wolfang Faisst, Leiter des SAP Store, SAP AG. Einen Blick hinter die Kulissen und die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bietet der Workshop „Cloud Start-ups“. Hier gewähren bereits erfolgreiche „Cloud“-Unternehmer wertvolle Einblicke in Erfolgsfaktoren, gewonnene Erkenntnisse sowie Finanzierungs- und Marketingstrategien.

Das Heidelberger Innovationsforum hat seit 2005 zahlreichen Start-ups zu Kapitalgebern, Experten und potenziellen Partnern verholfen: In den vergangenen sieben Jahren nahmen 350 Forscher, Entwickler und Unternehmensgründer an der Veranstaltung teil. Mehr als die Hälfte von ihnen knüpfte auf dem Forum interessante Kontakte. Etwa 20 Prozent davon mündeten in erfolgreiche Gründungen, Entwicklungskooperationen oder Lizenzierungen.

Über das Heidelberger Innovationsforum

Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 325 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über das European Media Laboratory

Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“

Pressekontakt:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
hertl@mfg.de
EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 06221-533245
Fax. 06221-533298
saueressig@eml.org

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
http://www.mfg.de
http://www.innovation.mfg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau