Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speck macht (Harn)-Steine

07.10.2008
Lebens- und Ernährungsgewohnheiten lassen Zahl der Harnsteinerkrankungen ansteigen / Symposium am 11. Oktober 2008 am Universitätsklinikum Jena

Mit den Hüftringen und Bäuchen wachsen auch die Harnsteine - auf diese einfache Formel lassen sich die Ursachen der steigenden Zahl von Harnsteinerkrankungen bringen.

Fast jeder 20. entwickelt im Laufe seines Lebens ein Steinleiden, insgesamt haben derzeit pro Jahr 1,2 Millionen Deutsche mit Harnsteinen zu kämpfen.

"Bei einer halben Million Neuerkrankungen und 650.000 Wiederholungsfällen jährlich können wir von einer wahren 'Steinflut' sprechen", beschreibt Dr. Wolfgang Berg, Dozent an der Urologischen Klinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ), die Situation. Innerhalb von 25 Jahren habe sich damit die Zahl der Harnstein-Patienten verdreifacht.

"Die Ursachen für diese Entwicklung liegen ganz klar in den heutigen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, die das metabolische Syndrom begünstigen", so der Harnsteinspezialist Berg. In zunehmendem Maße können Übergewicht, Bewegungsmangel, Bluthochdruck, Diabetes aber auch Stress und psychische Probleme über die Jahre zur Entstehung der kristallinen Gebilde im Körperinneren, in Niere oder Blase, führen. "Speck macht eben Steine", fasst Berg das prekäre Zusammenspiel von ungesunder Ernährung und steinfördernden Volkskrankheiten wie z.B. Gicht oder Magen-Darm-Erkrankungen zusammen.

Trotz hocheffektiver Therapiemethoden, dank derer heute die Steine minimalinvasiv oder völlig ohne einen Eingriff entfernt werden können, ist das Problem der Harnsteinerkrankungen weit von einer medizinischen Lösung entfernt. "Wir können die Steine zertrümmern und endoskopisch entfernen, aber nicht die Bildung neuer Steine verhindern, solange nicht die eigentlichen - oft stoffwechselbedingten - Ursachen beseitigt sind", so Dr. Wolfgang Berg. Das Augenmerk müsse sich daher auf die Vorsorge und Nachbehandlung richten, meint der Harnstein-Experte.

Neue Ansätze auf der Basis aktueller Erkenntnisse zu den vielfältigen Ursachen der Harnsteinbildung sind daher das Thema des am 11. Oktober stattfindenden Jenaer Harnsteinsymposiums. Etwa 120 Urologen und Wissenschaftler treffen sich auf der von der Jenaer Klinik für Urologie organisierten Tagung und diskutieren neue und bewährte Konzepte zur Diagnose und Behandlung des Steinleidens. Ziel der Mediziner ist es dabei, einerseits Rezidive zu verringern und andererseits neue Strategien der Steintherapie vorzustellen und zu diskutieren.

"Ein über Jahre in der Niere unbemerkt gebildeter Stein verursacht nicht nur irgendwann heftige Schmerzen, er kann auch zu Harnstauungen führen oder sogar die Niere irreparabel zerstören", erklärt Wolfgang Berg einige Risiken der scheinbar harmlosen Volkskrankheit. Eine der wirksamsten Vorbeugungsmaßnahmen ist dabei für alle durchführbar - die Umstellung der Ernährung und der Lebensgewohnheiten.

11. Oktober 2008, Beginn: 9:00 Uhr
Jenaer Harnsteinsymposium "Pathogenese, Diagnostik und Therapie des Harnsteinleiden - Aktuelle Konzepte für die Praxis"

Berggaststätte Fuchsturm, Jena

Ansprechpartner:
PD Dr. Wolfgang Berg
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Tel:03641/935198
E-Mail: Wolfgang.Berg[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie