Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speck macht (Harn)-Steine

07.10.2008
Lebens- und Ernährungsgewohnheiten lassen Zahl der Harnsteinerkrankungen ansteigen / Symposium am 11. Oktober 2008 am Universitätsklinikum Jena

Mit den Hüftringen und Bäuchen wachsen auch die Harnsteine - auf diese einfache Formel lassen sich die Ursachen der steigenden Zahl von Harnsteinerkrankungen bringen.

Fast jeder 20. entwickelt im Laufe seines Lebens ein Steinleiden, insgesamt haben derzeit pro Jahr 1,2 Millionen Deutsche mit Harnsteinen zu kämpfen.

"Bei einer halben Million Neuerkrankungen und 650.000 Wiederholungsfällen jährlich können wir von einer wahren 'Steinflut' sprechen", beschreibt Dr. Wolfgang Berg, Dozent an der Urologischen Klinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ), die Situation. Innerhalb von 25 Jahren habe sich damit die Zahl der Harnstein-Patienten verdreifacht.

"Die Ursachen für diese Entwicklung liegen ganz klar in den heutigen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, die das metabolische Syndrom begünstigen", so der Harnsteinspezialist Berg. In zunehmendem Maße können Übergewicht, Bewegungsmangel, Bluthochdruck, Diabetes aber auch Stress und psychische Probleme über die Jahre zur Entstehung der kristallinen Gebilde im Körperinneren, in Niere oder Blase, führen. "Speck macht eben Steine", fasst Berg das prekäre Zusammenspiel von ungesunder Ernährung und steinfördernden Volkskrankheiten wie z.B. Gicht oder Magen-Darm-Erkrankungen zusammen.

Trotz hocheffektiver Therapiemethoden, dank derer heute die Steine minimalinvasiv oder völlig ohne einen Eingriff entfernt werden können, ist das Problem der Harnsteinerkrankungen weit von einer medizinischen Lösung entfernt. "Wir können die Steine zertrümmern und endoskopisch entfernen, aber nicht die Bildung neuer Steine verhindern, solange nicht die eigentlichen - oft stoffwechselbedingten - Ursachen beseitigt sind", so Dr. Wolfgang Berg. Das Augenmerk müsse sich daher auf die Vorsorge und Nachbehandlung richten, meint der Harnstein-Experte.

Neue Ansätze auf der Basis aktueller Erkenntnisse zu den vielfältigen Ursachen der Harnsteinbildung sind daher das Thema des am 11. Oktober stattfindenden Jenaer Harnsteinsymposiums. Etwa 120 Urologen und Wissenschaftler treffen sich auf der von der Jenaer Klinik für Urologie organisierten Tagung und diskutieren neue und bewährte Konzepte zur Diagnose und Behandlung des Steinleidens. Ziel der Mediziner ist es dabei, einerseits Rezidive zu verringern und andererseits neue Strategien der Steintherapie vorzustellen und zu diskutieren.

"Ein über Jahre in der Niere unbemerkt gebildeter Stein verursacht nicht nur irgendwann heftige Schmerzen, er kann auch zu Harnstauungen führen oder sogar die Niere irreparabel zerstören", erklärt Wolfgang Berg einige Risiken der scheinbar harmlosen Volkskrankheit. Eine der wirksamsten Vorbeugungsmaßnahmen ist dabei für alle durchführbar - die Umstellung der Ernährung und der Lebensgewohnheiten.

11. Oktober 2008, Beginn: 9:00 Uhr
Jenaer Harnsteinsymposium "Pathogenese, Diagnostik und Therapie des Harnsteinleiden - Aktuelle Konzepte für die Praxis"

Berggaststätte Fuchsturm, Jena

Ansprechpartner:
PD Dr. Wolfgang Berg
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Tel:03641/935198
E-Mail: Wolfgang.Berg[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie