Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spanisch – heimliche Weltsprache?!

17.03.2014

Jornadas Hispánicas 2014: Internationaler Spanischlehrerkongress mit mehr als 400 Gästen aus aller Welt findet vom 27. -29. März an der Universität Bremen statt

Spanisch ist der Schlüssel zu einem großartigen Kulturerbe: In dieser Sprache schrieben Schriftsteller wie Miguel de Cervantes, Federico García Lorca und Pablo Neruda; Sie ist auch die Sprache vieler großartiger Künstler wie Picasso und Goya.

Spanisch gilt mit rund 400 Millionen Muttersprachlern als die dritte Weltsprache. Es gibt viele verschiedene Gründe, Spanisch zu lernen – und viele Wege die Sprache zu erlernen.

Wie Spanisch im Fremdsprachenunterricht zeitgemäß vermittelt werden kann ist Thema des internationalen Spanischlehrerkongresses Jornadas Hispánicas 2014, der vom 27. -29. März an der Universität Bremen stattfindet.

Veranstaltet wird die Tagung von Professor Andreas Grünewald, Leiter des Arbeitsbereiches Didaktik der romanischen Sprachen im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Bremen.

„Wir sind froh, mit dem hochkarätigen, internationalen Kongress gerade in der Hansestadt Bremen, wo Spanisch traditionell eine wichtige Rolle spielt, wichtige Impulse für die Lehrerfortbildung geben zu können,“ erläutert Professor Andres Grünewald. „Denn die bildungs- und gesellschaftspolitischen Veränderungen der letzten Jahre verlangen auch von Spanischlehrerinnen und -lehrern neue Unterrichtsansätze“.

Mit dem Motto der Jornadas Hispánicas „Spanischunterricht weiterentwickeln – Perspektiven eröffnen“ wird auf die veränderten Rahmenbedingungen im Schulsystem und in der Gesellschaft reagiert und nach neuen Perspektiven für einen modernen und schülerorientierten Spanischunterricht gesucht.

Die Veranstaltung widmet sich einem Fach, welches im Rahmen der Globalisierung der letzten Jahrzehnte eine rasante Verbreitung erfahren hat. Im Land Bremen ist Spanisch die meist gewählte zweite Fremdsprache.

Der Kongress umfasst über 80 Vorträge und Workshops zu Themen des Spanischunterrichts etwa in den Bereichen Interkulturelles Lernen, Digitale Medien, Berufsbildende Schulen, Literatur und Film, Lehrwerke und Erwachsenenbildung. Geboten wird ein gleichermaßen praxisnahes und wissenschaftlich fundiertes Programm. 

Die Ausrichtung der Tagung an der Universität Bremen zeigt darüber hinaus, wie aktiv die Lehrerbildung der Universität Bremen Diskurse des Lehrens und Lernens nicht nur an der Universität, sondern auch im Land Bremen mitgestaltet. Die Bremer Bildungssenatorin Professorin Eva Quante-Brandt hat die Schirmherrschaft übernommen und wird den Kongress im Rahmen eines Senatsempfanges in Gegenwart des spanischen Botschafters (aus Berlin) am 27. März um 17 Uhr in der oberen Rathaushalle eröffnen.

Weitere Informationen

Universität Bremen
Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften
Prof. Dr. Andreas Grünewald
Didaktik der romanischen Sprachen
Tel. 0421 218 68400
E-Mail gruenewald@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.didrom.uni-bremen.de/gruenewald.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops