Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziologiekongress thematisiert „Transnationale Vergesellschaftungen“

23.08.2010
Frankfurter Jubiläumskongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie vom 11. bis 15. Oktober 2010 mit den Gastländern USA und Frankreich

War für den Soziologen Max Weber vor rund einem Jahrhundert noch der industrielle Kapitalismus jene – wie er es nannte – „Schicksalsmacht“, die einen bestimmenden Einfluss auf die moderne Welt ausübt, so dürften es heute die aus dem Ruder gelaufenen Finanzmärkte sein, die diesen zweifelhaften Ruf genießen.

Die Finanzkrise hat zugleich verdeutlicht: Wir leben mittlerweile in einer Welt, in der die Nationalstaaten und ihre Volkswirtschaften als zentrale Akteure an Bedeutung verloren haben. Viele Entwicklungen verlaufen nicht mehr innerhalb eines Staates oder international zwischen den Regierungen, sondern grenzüberschreitend, länderübergreifend und damit transnational.

Die Frage, welche Auswirkungen diese Verflechtungen auf Staaten, Regionen und die einzelnen Menschen haben, steht im Mittelpunkt des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) mit dem Rahmenthema „Transnationale Vergesellschaftungen“ vom 11. bis 15. Oktober 2010 an der Goethe-Universität. Der erste deutsche Soziologiekongress hatte vor 100 Jahren ebenfalls in Frankfurt stattgefunden.

Zu den rund 600 Vorträgen und Workshops der Jubiläumstagung werden mehr als 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Peter L. Berger, US-amerikanischer Soziologe österreichischer Abstammung aus Berkeley, wird während der Eröffnung am 11. Oktober in der Paulskirche den Festvortrag über „Religion as a Transnational Force“ halten und am 15. Oktober gemeinsam mit Thomas Luckmann (Konstanz) und Hansfried Kellner (München) an der Schlussveranstaltung teilnehmen. Zu den international renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Kongresses zählen auch Michael Burawoy (Berkeley), Craig Calhoun (New York), Arlie Russell Hochschild (Berkeley), Axel Honneth (Frankfurt), Jean-Claude Kaufmann (Paris), M. Rainer Lepsius (Heidelberg), Ulrich Oevermann (Frankfurt), Rhacel Salazar Parrenas (Brown University, Providence, R.I.), George Steinmetz (Ann Arbor, Michigan) und Loïc Wacquant (Berkeley). Außerdem wird Luc Boltanski (Paris) sein neuestes Buch „Soziologie und Sozialkritik“ zur Diskussion stellen.

Die heutige „Weltgesellschaft“ beruht – so die soziologische Analyse - auf verschiedenen transnationalen Ordnungen wie einer globalisierten Wirtschaft, Technik und Wissenschaft sowie einer globalen Öffentlichkeit und einer sich in Umrissen abzeichnenden globalen Zivilgesellschaft. Mit Bezug auf das Tagungsmotto „Transnationale Vergesellschaftungen“ werden in Frankfurt folgende Schwerpunkte diskutiert: Soziale Ungleichheit im Spannungsfeld von Nationalstaatlichkeit und Transnationalität, globale ökonomische Vernetzungen und ihre regionalen und nationalstaatlichen Auswirkungen, staatenübergreifende normative Ordnungen, transnationale Neuformierungen der Geschlechterverhältnisse sowie neue Identitätsbildungen in transnationalen Vergesellschaftungen. Mit einem transnationalen Aspekt der besonderen Art befasst sich das Forum „Im Westen angekommen – Zwanzig Jahre Deutsche Einheit“. Auf dem Programm steht die Frage, ob sich lediglich die ostdeutsche an die westdeutsche Lebensweise angeglichen hat oder ob es hierbei auch gegenläufige Entwicklungen gibt.

Die Tatsache, dass die 1909 gegründete DGS vor 100 Jahren ihren ersten Kongress in Frankfurt ausrichtete, nimmt die aktuelle Veranstaltung zum Anlass für eine Reflexion der Entwicklung des Faches unter besonderer Berücksichtigung des Standortes Frankfurt, wo die Tagung nun zum fünften Mal stattfindet. Zu den nationalen Traditionen, welche die Soziologie maßgeblich mitgeprägt haben, gehören insbesondere die französische und US-amerikanische Soziologie. „Wir haben Frankreich und die USA deshalb bewusst als Gastländer dieses Jubiläumskongresses ausgewählt“, sagt der Frankfurter Soziologie-Professor Klaus Lichtblau vom Organisationsteam. Ein transnationaler Brückenschlag zwischen der deutschsprachigen und der amerikanischen Soziologie entstand nicht zuletzt durch die sozialwissenschaftliche Migration und Remigration im Gefolge der nationalsozialistischen Machtergreifung und des Zweiten Weltkrieges. Auch Frankreich hat in dieser Hinsicht eine zentrale Rolle gespielt.

Kongressorganisation: Büro des Soziologiekongresses 2010, Tel: (069) 798-25341, Fax: (069) 798-25340, info@dgs2010.de

Pressekontakt: Bernd Frye und Stefanie Mielast, Tel: (069) 798-25342, Fax: (069) 798-25340, mielast@soz.uni-frankfurt.de

Akkreditierung unter: http://www.dgs2010.de/presse/presseakkreditierung

Pressekonferenz: Die Eröffnungspressekonferenz findet am Montag, 11.10.2010, von 14.00 bis 15.00 Uhr statt. Ort: Campus Westend der Goethe-Universität, Raum IG 1.314 (Eisenhower-Raum), Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main. Eine gesonderte Einladung folgt.

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgs2010.de
http://www.dgs2010.de/presse/presseakkreditierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie