Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Benachteiligung und ihre gesundheitlichen Folgen

21.06.2012
Internationale Tagung am ZiF der Universität Bielefeld

Eine internationale Konferenz am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld beschäftigt sich vom 25. bis 27. Juni mit den Einflüssen der Lebensumwelt auf die Gesundheit sozialer Gruppen. In Deutschland und in anderen europäischen Ländern werden gesundheitliche Unterschiede zwischen sozialen Gruppen immer größer.

Individuelle Risikofaktoren wie etwa Arbeitslosigkeit spielen dabei eine Rolle, aber auch Aspekte aus der Lebensumwelt haben Einfluss: Wer wenig verdient, wohnt vielleicht in einer Gegend mit viel Verkehr – und entsprechend hoher Lärm- und Feinstaubbelastung.

Soziale Benachteiligung: Unter diesen Begriff fallen Aspekte wie ein niedriges Einkommen, eine geringe Bildung und ebenso gering qualifizierte Arbeit – aber auch eine beengte Wohnsituation, eine schlechte Wohnlage oder fehlende soziale Unterstützung. Und diese Faktoren aus der Lebensumwelt haben Einfluss auf die Gesundheit der Menschen, die ihnen ausgesetzt sind. Professor Dr. Oliver Razum, Gesundheitswissenschaftler der Universität Bielefeld und einer der Leiter der Tagung, sagt: „Es macht einen Unterschied, ob jemand auf dem Land, in einem Eigenheim am Stadtrand, an einer dicht befahrenen Innenstadtstraße oder in der Einflugschneise eines Flughafens wohnt. Oder ob er gar auf der Straße lebt.“ Neben den räumlichen spielen auch zeitliche Aspekte eine Rolle: Wer ungünstigen Bedingungen für längere Zeit oder mehrfach im Leben ausgesetzt ist, hat eine schlechtere Gesundheit.

„Die wenigen bisherigen Modelle, die den Einfluss von sozialer Benachteiligung auf die Gesundheit sozialer Gruppen erklären, erfassen die Einflüsse von Raum und Zeit nur unzureichend“, so Razum. Auf der Tagung „Erklärungsmodelle gesundheitlicher Unterschiede: Die Rolle von Raum und Zeit“ (Explaining Health Inequalities: the Role of Space and Time) wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler deswegen die vorhandenen Modelle diskutieren und den Bedarf an Änderungen und Erweiterungen definieren. Neben theoretischen Modellen geht es auf der Tagung um empirische Erkenntnisse, statistische Methoden und Auswirkungen auf das Gesundheitssystem.

An der Tagung nehmen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, Großbritannien, Schweden, Frankreich und den Niederlanden teil, darüber hinaus Beschäftigte im deutschen und niederländischen Gesundheitswesen. Die Tagung verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem Expertinnen und Experten aus Medizin und Gesundheitswissenschaften mit den Disziplinen Geographie, Statistik, Epidemiologie und Soziologie zusammenarbeiten. Neben Professor Dr. Oliver Razum von der Universität Bielefeld leiten die Tagung Dr. Ursula Berger (Ludwig-Maximilians-Universität München), Professor Dr. Nico Dragano (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Dr. Andreas Mielck (Helmholtz Zentrum München) und Dr. Sven Voigtländer (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen).

Tagungszeiten:
25. Juni, 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr
26. Juni, 8.45 Uhr bis 17.00 Uhr
27. Juni, 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr

Die Konferenz ist nicht öffentlich.
Medienvertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten.

Kontakt bei Fragen zur Veranstaltung:
Prof. Dr. Oliver Razum, Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Telefon: 0521 106-3837
E-Mail: oliver.razum@uni-bielefeld.de

Um Anmeldung im Tagungsbüro wird gebeten:
Trixi Valentin, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2769
Fax: 0521 106-6024
E-Mail: trixi.valentin@uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2012/06-25-Berger.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise