Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sound und Bild immer besser: Tagung zur Multimedia-Erlebnisqualität

03.06.2013
Rund 100 internationale Forscherinnen und Forscher treffen sich von 3. bis 5. Juli 2013 im Seeparkhotel Klagenfurt zur Tagung „Quality of Multimedia Experience (QoMEX)“. Dabei beraten sie unter anderem darüber, wie die Qualität beim Multimedia-Konsum messbar gemacht werden kann. Neue Technologien und Produkte können bei der „QUALINET Industry Forum Expo“ besichtigt werden.

Für die einen ist die Qualität, die der zwanzig Jahre alte Fernseher liefert, noch in Ordnung, während andere mit der gepixelten Auflösung bei der Videoübertragung am Tablet unzufrieden sind. „Das Qualitätsempfinden beim Konsum multimedialer Inhalte ist so unterschiedlich wie die Menschen selbst“, so Tagungsorganisator Christian Timmerer.

„Um Produktinnovationen aber an den Bedürfnissen der KonsumentInnen auszurichten, brauchen wir Messmethoden“, erklärt er. WissenschaftlerInnen arbeiten weltweit daran, Qualitätsmetriken zu errechnen, die auf subjektiven Tests basieren, aber auch objektive Aussagen zulassen.

„Die meisten Unterschiede sieht man nur, wenn man zwei Qualitätsebenen nebeneinander stellt“, so Timmerer. Die Technikerinnen und Techniker bewegen sich dabei an der Grenze zur Wahrnehmungspsychologie und arbeiten mit diesen ExpertInnen auch häufig zusammen. Zur Frage, ob es beispielsweise bei Film und TV nach HD und HD+ noch Spielraum für Qualitätsverbesserung gibt, meint Timmerer: „Vieles merkt man zwar nur mit geschultem Auge, aber auch der Mensch entwickelt sich mit seinen Medien weiter und gewöhnt sich rasch an neue Standards.“

Verbesserungspotenziale gebe es unter anderem bei der Auflösung und bei der so genannten Frame-Rate (Bildwiederholungsfrequenz). Während bisher 24 Bilder pro Sekunde gesendet wurden, sind es bei manchen Filmen mit High Framerate (HR) bereits 48 Bilder pro Sekunde. Ähnlich verhält es sich auch bei breiteren Farbräumen, die ein stärker empfundenes Farberlebnis ermöglichen.

Timmerer und seine KollegInnen am Institut für Informationstechnologie an der Alpen-Adria-Universität arbeiten unter anderem an Videoeffekten mit zusätzlichem Licht, Wind und Vibration. „Auch in diesem Bereich wollen wir möglichst objektiv berechnen, wie diese Effekte von den Zuseherinnen und Zusehern wahrgenommen und empfunden werden“, so Timmerer.

QoMEX ist die Flaggschiff-Fachtagung des europäischen Netzwerks „COST Action IC1003 Qualinet“ und findet nach San Diego, CA, US (2009), Trondheim, NO (2010), Mechelen, BE (2011) und Yarra Valley, AU (2012) im Jahr 2013 erstmals in Österreich statt.

Teil der Veranstaltung ist auch das „QUALINET Industry Forum“ am 4. Juli, bei dem VertreterInnen aus Wissenschaft und Industrie über Innovationen beraten. Im Rahmen dessen gibt es Produktneuheiten auch vor Ort mit Messecharakter zu besichtigen: Zu sehen sind Technologien, Produkte und Forschungsergebnisse zu den Themen High Dynamic Range (HDR), 3D Audio/Video (3DA/3DV) und Ultra High Definition (UHD)".

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.qomex2013.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie