Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sound und Bild immer besser: Tagung zur Multimedia-Erlebnisqualität

03.06.2013
Rund 100 internationale Forscherinnen und Forscher treffen sich von 3. bis 5. Juli 2013 im Seeparkhotel Klagenfurt zur Tagung „Quality of Multimedia Experience (QoMEX)“. Dabei beraten sie unter anderem darüber, wie die Qualität beim Multimedia-Konsum messbar gemacht werden kann. Neue Technologien und Produkte können bei der „QUALINET Industry Forum Expo“ besichtigt werden.

Für die einen ist die Qualität, die der zwanzig Jahre alte Fernseher liefert, noch in Ordnung, während andere mit der gepixelten Auflösung bei der Videoübertragung am Tablet unzufrieden sind. „Das Qualitätsempfinden beim Konsum multimedialer Inhalte ist so unterschiedlich wie die Menschen selbst“, so Tagungsorganisator Christian Timmerer.

„Um Produktinnovationen aber an den Bedürfnissen der KonsumentInnen auszurichten, brauchen wir Messmethoden“, erklärt er. WissenschaftlerInnen arbeiten weltweit daran, Qualitätsmetriken zu errechnen, die auf subjektiven Tests basieren, aber auch objektive Aussagen zulassen.

„Die meisten Unterschiede sieht man nur, wenn man zwei Qualitätsebenen nebeneinander stellt“, so Timmerer. Die Technikerinnen und Techniker bewegen sich dabei an der Grenze zur Wahrnehmungspsychologie und arbeiten mit diesen ExpertInnen auch häufig zusammen. Zur Frage, ob es beispielsweise bei Film und TV nach HD und HD+ noch Spielraum für Qualitätsverbesserung gibt, meint Timmerer: „Vieles merkt man zwar nur mit geschultem Auge, aber auch der Mensch entwickelt sich mit seinen Medien weiter und gewöhnt sich rasch an neue Standards.“

Verbesserungspotenziale gebe es unter anderem bei der Auflösung und bei der so genannten Frame-Rate (Bildwiederholungsfrequenz). Während bisher 24 Bilder pro Sekunde gesendet wurden, sind es bei manchen Filmen mit High Framerate (HR) bereits 48 Bilder pro Sekunde. Ähnlich verhält es sich auch bei breiteren Farbräumen, die ein stärker empfundenes Farberlebnis ermöglichen.

Timmerer und seine KollegInnen am Institut für Informationstechnologie an der Alpen-Adria-Universität arbeiten unter anderem an Videoeffekten mit zusätzlichem Licht, Wind und Vibration. „Auch in diesem Bereich wollen wir möglichst objektiv berechnen, wie diese Effekte von den Zuseherinnen und Zusehern wahrgenommen und empfunden werden“, so Timmerer.

QoMEX ist die Flaggschiff-Fachtagung des europäischen Netzwerks „COST Action IC1003 Qualinet“ und findet nach San Diego, CA, US (2009), Trondheim, NO (2010), Mechelen, BE (2011) und Yarra Valley, AU (2012) im Jahr 2013 erstmals in Österreich statt.

Teil der Veranstaltung ist auch das „QUALINET Industry Forum“ am 4. Juli, bei dem VertreterInnen aus Wissenschaft und Industrie über Innovationen beraten. Im Rahmen dessen gibt es Produktneuheiten auch vor Ort mit Messecharakter zu besichtigen: Zu sehen sind Technologien, Produkte und Forschungsergebnisse zu den Themen High Dynamic Range (HDR), 3D Audio/Video (3DA/3DV) und Ultra High Definition (UHD)".

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.qomex2013.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie