Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SONNE sehen!

13.11.2014

Bremer Tage der offenen Tür auf dem neuen Tiefseeforschungsschiff SONNE

Am 18. und 19. November 2014 ist das neue Tiefseeforschungsschiff SONNE in Bremen zu Gast. Der Besuch des modernsten deutschen Forschungsschiffs ist Anlass, um an Bord zwei Tage der offenen Tür zu veranstalten. Die Besucher erwartet ein buntes Programm: eine Schiffsbesichtigung und die populärwissenschaftliche Ausstellung in den Laboren sowie auf dem Arbeitsdeck vermitteln einen einmaligen Einblick in das Leben und Arbeiten an Bord eines Forschungsschiffs. Der Eintritt ist frei.


Das FS SONNE auf hoher See

Foto: Meyer-Werft Papenburg

WANN?
Dienstag, 18. November, 13 – 17 Uhr (letzter Einlass 16 Uhr)
Mittwoch, 19. November, 10 – 15 Uhr (letzter Einlass 14 Uhr)

WO?
Getreidehafen, Besuchereingang am Ende des Gröpelinger Fährwegs, neben Pier 2.

Am 17. November wird das neue deutsche Forschungsschiff SONNE in Wilhelmshaven in Dienst gestellt. Im Anschluss startet die SONNE zu einer zweiwöchigen Vorstellungsreise durch deutsche Hafenstädte und kann an Tagen der offenen Tür besucht werden.

Die Schiffsbesichtigung gibt einen einmaligen Einblick in das Leben und Arbeiten an Bord eines Forschungsschiffs. Besucher können einen Blick auf die Brücke, das Arbeitsdeck und den Hangar werfen. In den Laboren und an Deck bietet eine umfangreiche Ausstellung Spannendes zu Themen wie Klima und Ozean, Meeresbodenerkundung oder biologische Vielfalt in der Tiefsee. Ausstellungsinhalte stammen von den norddeutschen Meeresforschungseinrichtungen.

Auf dem Arbeitsdeck des Schiffs sind verschiedene Geräte aus der Meeresforschung und Messinstrumente aus dem Expeditionsalltag ausgestellt. So können Besucher in einem Simulationscontainer selbst zu Tauchroboter-Pilot_innen werden und das Unterwasserfahrzeug MARUM-QUEST steuern.

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel am 11. Juli dieses Jahres die SONNE getauft hatte, war das Schiff in den vergangenen Monaten auf nautischen und wissenschaftlichen Erprobungsfahrten unterwegs. Am kommenden Montag, 17. November, wird es in einer offiziellen Übergabezeremonie im Beisein der Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka, an die deutsche Wissenschaft übergeben.

Das 116 Meter lange und 20,6 Meter breite Tiefseeforschungsschiff SONNE bietet Platz für 40 Wissenschaftler_innen. Zukünftig wird es vor allem in Einsatzgebieten im Indischen und Pazifischen Ozean unterwegs sein.

Wir laden Sie hiermit sehr herzlich zu einem Besuch an Bord ein. Alle Open Ship-Termine sowie weitere Informationen und eine Anfahrtsskizze zum Bremer Open Ship finden Sie unter: http://www.marum.de/Open_Ship_SONNE.html

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de


Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Open_Ship_SONNE.html  - Programmflyer, Besuchszeiten, Anfahrt etc.

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie