Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SONNE sehen!

13.11.2014

Bremer Tage der offenen Tür auf dem neuen Tiefseeforschungsschiff SONNE

Am 18. und 19. November 2014 ist das neue Tiefseeforschungsschiff SONNE in Bremen zu Gast. Der Besuch des modernsten deutschen Forschungsschiffs ist Anlass, um an Bord zwei Tage der offenen Tür zu veranstalten. Die Besucher erwartet ein buntes Programm: eine Schiffsbesichtigung und die populärwissenschaftliche Ausstellung in den Laboren sowie auf dem Arbeitsdeck vermitteln einen einmaligen Einblick in das Leben und Arbeiten an Bord eines Forschungsschiffs. Der Eintritt ist frei.


Das FS SONNE auf hoher See

Foto: Meyer-Werft Papenburg

WANN?
Dienstag, 18. November, 13 – 17 Uhr (letzter Einlass 16 Uhr)
Mittwoch, 19. November, 10 – 15 Uhr (letzter Einlass 14 Uhr)

WO?
Getreidehafen, Besuchereingang am Ende des Gröpelinger Fährwegs, neben Pier 2.

Am 17. November wird das neue deutsche Forschungsschiff SONNE in Wilhelmshaven in Dienst gestellt. Im Anschluss startet die SONNE zu einer zweiwöchigen Vorstellungsreise durch deutsche Hafenstädte und kann an Tagen der offenen Tür besucht werden.

Die Schiffsbesichtigung gibt einen einmaligen Einblick in das Leben und Arbeiten an Bord eines Forschungsschiffs. Besucher können einen Blick auf die Brücke, das Arbeitsdeck und den Hangar werfen. In den Laboren und an Deck bietet eine umfangreiche Ausstellung Spannendes zu Themen wie Klima und Ozean, Meeresbodenerkundung oder biologische Vielfalt in der Tiefsee. Ausstellungsinhalte stammen von den norddeutschen Meeresforschungseinrichtungen.

Auf dem Arbeitsdeck des Schiffs sind verschiedene Geräte aus der Meeresforschung und Messinstrumente aus dem Expeditionsalltag ausgestellt. So können Besucher in einem Simulationscontainer selbst zu Tauchroboter-Pilot_innen werden und das Unterwasserfahrzeug MARUM-QUEST steuern.

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel am 11. Juli dieses Jahres die SONNE getauft hatte, war das Schiff in den vergangenen Monaten auf nautischen und wissenschaftlichen Erprobungsfahrten unterwegs. Am kommenden Montag, 17. November, wird es in einer offiziellen Übergabezeremonie im Beisein der Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka, an die deutsche Wissenschaft übergeben.

Das 116 Meter lange und 20,6 Meter breite Tiefseeforschungsschiff SONNE bietet Platz für 40 Wissenschaftler_innen. Zukünftig wird es vor allem in Einsatzgebieten im Indischen und Pazifischen Ozean unterwegs sein.

Wir laden Sie hiermit sehr herzlich zu einem Besuch an Bord ein. Alle Open Ship-Termine sowie weitere Informationen und eine Anfahrtsskizze zum Bremer Open Ship finden Sie unter: http://www.marum.de/Open_Ship_SONNE.html

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de


Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Open_Ship_SONNE.html  - Programmflyer, Besuchszeiten, Anfahrt etc.

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau