Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software – Werkstoff des Informationszeitalters

16.02.2011
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) veranstaltet gemeinsam mit dem Forschungszentrum Informatik (FZI) und der Gesellschaft für Informatik (GI) die Konferenz „Software Engineering“ (SE 2011).

Vom 21. bis 25. Februar präsentieren und diskutieren Vertreter aus Industrie und Forschung neue Entwicklungen und Herausforderungen in der Software-Technik. Die Veranstaltung findet jährlich an einer anderen Hochschule statt und ist die größte Konferenz zur Software-Technik im deutschsprachigen Raum.

Der Software-Technologie kommt eine Schlüsselrolle in unserer industrialisierten Informationsgesellschaft zu. Innovative Produkte und Dienstleistungen sind ohne Software nicht zu realisieren. Software ist überall: Sie ermöglicht den reibungslosen Betrieb von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen ebenso wie die Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Im Alltag, wie bei dem Abheben von Geld oder dem Lösen von Tickets, vertrauen wir auf funktionierende und verlässliche Software. Um die Qualität und Sicherheit von Software geht es auch bei der SE 2011, die unter dem Thema „Ingenieurmäßige Software-Entwicklung für kritische Anwendungen“ steht.

„Software-Systeme werden zunehmend in kritischen Infrastrukturen eingesetzt wie z.B. in den Bereichen Finanzdienstleistung oder Telekommunikation“, erklärt Professor Ralf Reussner, Gastgeber der SE 2011 und Professor am Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation am KIT. „Vom reibungslosen Betrieb dieser Systeme hängt das Funktionieren dieser Infrastrukturen in einer modernen Gesellschaft ab, genauso wie der Erfolg von Unternehmen“, so Reussner.

Darüber hinaus ändern sich die Ausführungsumgebungen von Software rapide: Die zunehmende Verbreitung von Mehrkernrechnern oder neuen dientsorientierten Technologien wie Cloud Computing wirken sich auch massiv auf die Software-Entwicklung aus. Software muss nicht nur kosteneffizient zu entwickeln sein und den zunehmenden Qualitätsanforderungen genügen, sondern sollte sich auch leicht den sich verändernden Umgebungen anpassen und die Vorteile neuer Plattformen effektiv ausnutzen können.

Neben den zahlreichen Workshops und Tutorien zu aktuellen Trends und Themen der Softwaretechnik überzeugt die Konferenz insbesondere durch ihr hochkarätiges Vortragsprogramm: Als Keynote-Sprecher konnten u. a. Robert C. Martin, in der Fachwelt besser bekannt als "Uncle Bob", sowie die renommierten Informatikprofessoren Manfred Broy, Lutz Heuser und Johannes Siedersleben gewonnen werden.

Darüber hinaus richtet sich die Konferenz erstmals auch an interessierte Informatiklehrerinnen und -lehrer. Um dem zu erwartenden Fachkräftemangel in der ITK-Branche entgegenzuwirken, werden hier Möglichkeiten und Konzepte beraten, Lehrangebote aus dem Bereich Softwaretechnik im Schulunterricht zu verankern.

Abgerundet wird das Programm durch ein Symposium für Nachwuchswissenschaftler und Doktoranden. Zusätzlich findet am Mittwoch, den 23.02. ein Fachgespräch des German Testing Boards zur Fehlerhaftigkeit von Software und möglichen Lösungsansätzen statt.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Barbara Dörrscheidt
Fakultät für Informatik
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 721 608-48660
Fax: +49 721 69 77 60
E-Mail: doerrscheidt@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://se2011.ipd.kit.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie