Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Social Media und Mobile Devices verändern den Service Desk

26.09.2011
15. IIR-Service Desk Forum 2011 - 22. bis 23. November 2011,
Rheingoldhalle Mainz - bit.ly/sdf2011
Der Service Desk ist immer stärker gefordert: Angestellte nutzen zunehmend ihre privaten Smartphones und Tablet-PCs auch am Arbeitsplatz und sind in sozialen Netzwerken aktiv. Wie Service Desks mit diesen und weiteren Entwicklungen Schritt halten können, zeigen 30 Referenten auf dem Service Desk Forum, das IIR Technology vom 22. bis 23. November 2011 in der Rheingoldhalle Mainz veranstaltet. Im Mittelpunkt der Vorträge steht die Frage, wie Prozesse, Menschen und Technologien im Rahmen des Service Desks in Einklang gebracht werden können. Auf dem Forum wird zum zwölften Mal der Service Desk Award verliehen, Bewerbungen nimmt IIR Technology noch bis Ende Oktober entgegen. Internet: bit.ly/sdf2011

Service Desk muss Flut an mobilen Endgeräten bewältigen
„Die Servicewelt hat sich verändert“, sagt Howard Kendall, Gründer des Service Desk Institute (SDI) Europe. „Mittlerweile ist die Technik in den meisten Services integriert, das Spotlight richtet sich jetzt auf den Service Desk.“ Anwendungen in der Cloud, virtuelle Infrastrukturen, Mitarbeiter mit Smartphones und Tablet-PCs – diese Entwicklungen fordern den IT-Support heraus. Wie der Service Desk dennoch Schritt halten und sich auf die neuen Bedürfnisse ihrer Geschäftskunden einstellen kann, ohne die Budgets zu strapazieren, zeigt Kendall in seinem Vortrag.

Ein Unternehmen, 15.000 Blackberrys, 8.000 Smartphones – wie ein Service Desk den zunehmenden Einsatz von mobilen Endgeräten bewältigt, berichtet Frank Högel, Service Desk-Chef des Telekommunikationsanbieters Vodafone. Dabei hinterfragt er, ob der Trend „Bring Your Own Device“, also das Zulassen privater Geräte am Arbeitsplatz, lediglich einen Hype oder doch ein zukunftsfähiges Konzept für Unternehmen darstellt.

Social-Media-Kenntnisse künftig ein Muss
Um Trends geht es auch im Vortrag von Christopher M. Dancy, Gründer und CEO des US-amerikanischen Beratungshauses für IT-Service-Management und Social-Media ServiceSphere. „2012 werden soziale Netzwerke immer bedeutsamer“, prognostiziert Dancy. Der IT-Experte aus Colorado wird Service Desks vorstellen, die bereits heute soziale Netzwerke nutzen, und erläutern, welche neuen Fähigkeiten und Erfahrungen Service Desk-Techniker künftig mitbringen müssen.

Am Kunden ausrichten
Kundenorientierung sollte ein Leitmotiv für jede IT-Organisation sein, ist Dr. Ricardo Diaz Rohr überzeugt. Er leitet die interne IT-Dienstleistungsgesellschaft des Karlsruher Energieversorgers EnBW und verantwortet damit ein Volumen von über 20.000 Anwendern und rund 41.000 Hardwaregeräten. Erst 2010 wurde die Leistung des EnBW-IT-Supports mit dem Service Desk Award ausgezeichnet. Auf dem Service Desk Forum zeigt Diaz, wie sich Kundenorientierung durch gutes Prozessmanagement in der IT-Organisation konsequent umsetzen lässt – und wie die IT-Governance davon profitiert.

Weitere Anwenderberichte von Unternehmen wie Bayer Business Services, Credit Suisse, Deutsche Post, Ernst & Young, Telekom Deutschland stehen im Mittelpunkt von sechs parallelen Vortragsreihen, unter anderem zu den Schwerpunkten Multi Channel Management, Business Faktor Service Desk und globale Service Desks. In einer begleitenden Service-Desk-Fachmesse präsentieren über 25 Unternehmen ihre Lösungen und Dienstleistungen für einen zukunftsfähigen Service Desk und IT-Service-Management.

Erfolgreiche IT-Supports gesucht
Zum zwölften Mal verleiht der Veranstalter IIR Technology den Service Desk Award an Unternehmen, die herausragende Konzepte im Service Desk umgesetzt haben. Eine Fachjury bewertet die eingehenden Bewerbungen nach Kriterien wie Visionen und Innovation, Strategie und Marketing, Service Level und Anwenderfreundlichkeit sowie Prozessoptimierung und Erfolgskontrolle. Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2011. Im vergangenen Jahr gingen die Auszeichnungen an den Bayerischen Rundfunk, die EnBW sowie die Telekom Deutschland.

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse – und Öffentlichkeitsarbeit
IIR Technology – ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86-3380
Fax: +49 (0) 211/96 86-4380
E-Mail: presse@informa.com
Twitter: www.twitter.com/euroforumPR

Claudia Büttner | IIR Technology
Weitere Informationen:
http://www.iir.de/technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy