Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Stromnetze für smarte Mobilität

04.02.2011
Die Zukunft der Versorgung mit elektrischer Energie beruht auf intelligenten Stromnetzen. Dies hat besondere Bedeutung aufgrund der zunehmenden Einspeisung nicht konstant anfallender erneuerbarer Energie aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen.
Das Symposium „Smart Grids & Elektromobilität" bietet am 30. März 2011 im SiemensForum München umfassende Einblicke in die Strategien bedeutender Energiekonzerne und die E-Mobilitäts-Konzepte führender Automobilhersteller.

Es wirft zudem einen Blick in die Zukunft, von der Nutzung herausragender Technologien aus der Raumfahrtforschung bis hin zu visionären Konzepten hinsichtlich Stadtplanung und urbaner Mobilität von morgen.

Die Zukunft der Versorgung mit elektrischer Energie beruht auf intelligenten Stromnetzen. Dies hat besondere Bedeutung aufgrund der zunehmenden Einspeisung nicht konstant anfallender erneuerbarer Energie aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen.

„Smart Grids" vernetzen Stromproduzenten stärker mit Stromkonsumenten und ermöglichen durch Bereitstellung der notwendigen Netzdaten, Angebot und Nachfrage elektrischer Energie optimal zu steuern. Der Austausch von Energieströmen in beide Richtungen sowie eine automatische Steuerung des Verbrauchs erlaubt die Vermeidung von Lastspitzen, einen effizienteren Betrieb von Kraftwerken, eine gleichmäßigere Auslastung der Netze und liefert letztendlich einen großen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Die Etablierung von Smart Grids stellt allerdings auch eine große finanzielle Herausforderung dar. So wird das weltweite Investitionsvolumen auf rund 300 Mrd. EUR pro Jahr geschätzt.

Ein wesentlicher Treiber für die Realisierung von Smart Grids ist die Elektromobilität. So wird in Deutschland im Jahr 2020 von einem Anteil der Elektrofahrzeuge an den Neuzulassungen von rund 10 Prozent ausgegangen, weltweit soll der Anteil nach Expertenschätzungen im Jahr 2025 rund 15 % betragen. Smart Grids erlauben, die Ladephasen von E-Mobilen z. B. mit nächtlichen Windenergieüberschüssen zu synchronisieren oder die Batterien angeschlossener Elektrofahrzeuge als Stromspeicher und Netzpuffer zu nutzen.

Die prognostizierten Marktanteile für Elektrofahrzeuge lassen sich aber nur erreichen, wenn die Fahrzeuge auch die Erwartungen der Kunden erfüllen - z.B. hinsichtlich Design, Fahrverhalten und Preis. Bereits heute bieten Premium- und Volumenhersteller sehr attraktive Modelle an - von leistungsstarken Sportwagen bis zu kleinen Fahrzeugen für den Stadtverkehr. Die individuelle Ausgestaltung der E-Fahrzeuge wird unter Berücksichtigung umfangreicher Markstudien gezielt vorangetrieben. Aspekte wie die Weiterentwicklung der Batterietechnologie und der Technologien für Hochvolt-Bereiche im Bordnetz oder eine weitere Gewichtseinsparung durch konsequenten Leichtbau stellen jedoch unverändert große technische Herausforderungen dar.

Das Symposium „Smart Grids & Elektromobilität" bietet am 30. März 2011 im SiemensForum München umfassende Einblicke in die Strategien bedeutender Energiekonzerne und in die E-Mobilitäts-Konzepte führender Automobilhersteller.

Es wirft zudem einen Blick in die Zukunft, von der Nutzung herausragender Technologien aus der Raumfahrtforschung bis hin zu visionären Konzepten hinsichtlich Stadtplanung und urbaner Mobilität von morgen. Die Eröffnungsrede wird Bayern Wirtschaftsminister Martin Zeil übernehmen.

Das Symposium „Smart Grids & Elektromobilität" wird von der Bayern Innovativ GmbH, verantwortlich für das Management der Cluster Automotive und Energietechnik, in enger Zusammenarbeit mit der Siemens AG organisiert und konzipiert. Das Symposium erfährt besondere Unterstützung durch das Bayerische Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Transport.

Christoph Kirsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/smartgrids2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie