Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Smart City-Kongress« am 16./17. Oktober 2017

19.04.2017

Der „Smart City-Kongress“ an der Universität Speyer nimmt aktuelle Trends und Debatten zur digital vernetzten Stadt in den Blick. Die zweitägige Tagung fokussiert nicht nur Fragen nach den regulatorischen und binnenorganisatorischen Herausforderungen für die öffentliche Verwaltung, sondern auch Möglichkeiten der Kooperation zwischen staatlichen und privaten Stellen. Das vielseitige Programm richtet sich an Interessierte aus Verwaltung, Wissenschaft, kommunalen Unternehmen, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Veranstalter sind die Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und das Bundesamt für Raumwesen und Bauordnung (Bonn).

Im urbanen Raum führen Luftverschmutzung, Verkehrsstaus und hoher Ressourcenverbrauch zu neuen Herausforderungen für eine nachhaltige Stadtpolitik. Aber auch im ländlichen Raum bringt die zeitgemäße Daseinsvorsorge einer sich wandelnden Gesellschaft tradierte administrative Strategien an ihre Grenzen.

Weltweit haben es sich Smart Cities zur Aufgabe gemacht, die Datenberge ihrer Einflussbereiche in einem Ökosystem zusammenzuführen und für Zwecke der Gemeinwohlentwicklung und Wertschöpfung nutzbar zu machen – mit dem Ziel, das Leben in den Kommunen nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten.

Während die Datenströme der Bürger täglich anschwellen und digitale Sensoren die analoge (Um)Welt in immer größerem Umfang vermessen, verlassen die ersten Anwendungen künstlicher Intelligenz die Versuchslabore und avancieren zu den Steuerungsinstanzen der Smart City. Hinzu kommen zahlreiche Alltagsgegenstände und öffentliche Infrastrukturknotenpunkte, die in einem „Internet der Dinge“ miteinander verbunden sind.

Die Fortschritte der Informations- und Kommunikationstechnologie im 21. Jahrhundert machen es mittlerweile möglich, die Datenmassen nicht nur zu erfassen, sondern sie auch in Echtzeit auszuwerten. Doch wem gehören all die digitalen Daten und wer darf sie wie nutzen?

Beim Aufbau einer „Smart City“ stehen zahlreiche Industriepartner bereit, die innovative Technologien und umfassende Lösungsansatz zur Digitalisierung der Stadt anbieten und dabei naturgemäß ihre eigene wirtschaftliche Wertschöpfung im Blick haben. Oftmals stammen die Konstruktionsmaximen für „Smart Cities“ aus den Forschungslaboren der IT-Konzerne oder den Denkfabriken von Beratungsunternehmen.

Währenddessen hält das Alltagsgeschäft die Kommunalverwaltung (und -aufsicht) zu sehr im Bann, um im Umgang mit den technologischen und organisatorischen Innovationsansätzen Erfahrungen sammeln zu können. Zwar finden sich hier und da Leuchtturmprojekte für Bürger und Weiterbildungsangebote für Verwaltungsmitarbeiter – doch die Debatte zur digital vernetzten Stadt kommt nur schleppend in Fahrt. Dabei ist es eine der bedeutendsten Zukunftsfragen, wie unsere Gesellschaft die Chancen der Digitalisierung nutzen kann, ohne von ihren Risiken langfristig überrollt zu werden.

Der Smart-City-Kongress richtet sich an alle, die sich mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung auf kommunaler Ebene beschäftigen. Ziel ist es, eine gemeinsame Plattform für die Debatten in Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft zu schaffen – nicht nur zur inhaltlichen Auseinandersetzung, sondern auch zur Vernetzung der Akteure.

Zur Zielsetzung der Tagung, die künftig einmal jährlich stattfinden soll, erklärt ihr wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Mario Martini: „Aufgabe von Wissenschaft und Verwaltung in Zeiten der Digitalisierung ist es, das Gemeinwohlziel des Staates mit den technologischen Innovationen zu synchronisieren. Unser Ziel muss sein, – unter den Rahmenbedingungen des digitalen Wandels – Persönlichkeitsschutz, tragfähige Organisationsstrukturen und IT-Sicherheit auf der einen und Benutzerfreundlichkeit der Angebote, Partizipation und Ko-Kreation auf der anderen Seite zu einer diskursiven und zugleich harmonischen Grundlage des Zusammenlebens zu fusionieren.“

Anmeldung
Eine Anmeldung ist erforderlich und über das Tagungssekretariat der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer unter folgenden Kontaktdaten möglich:
Tel. 06232/654-229 oder -269+
Fax. 06232/654-488
E-Mail tagungssekretariat@uni-speyer.de
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Tagungssekretariat
Freiherr-vom-Stein-Straße 2
67346 Speyer.
Die Tagung ist kostenpflichtig. Sie ist grundsätzlich (nach näherer Maßgabe landesrechtlicher Regelungen) als Fortbildungsveranstaltung bzw. Fachlehrgang anerkennungsfähig. Die Vorträge finden in der Aula der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer statt.

Kontakt zu den Veranstaltern:
Prof. Dr. Mario Martini,
Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Europarecht
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Freiherr-vom-Stein-Str. 2, D-67346 Speyer
Telefon: 06232/654-338 (Sekretariat) bzw. -403
Fax: 06232/654-404
E-Mail: martini@uni-speyer.de

Eva Schweitzer
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
I 5 – Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr
Deichmanns Aue 31-37
53179 Bonn
Tel.: +49 228 99401 1654
Fax.: +49 228 99401 1549
Mail: eva.schweitzer@bbr.bund.de

Dr. Klauspeter Strohm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-speyer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit