Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Smart City-Kongress« am 16./17. Oktober 2017

19.04.2017

Der „Smart City-Kongress“ an der Universität Speyer nimmt aktuelle Trends und Debatten zur digital vernetzten Stadt in den Blick. Die zweitägige Tagung fokussiert nicht nur Fragen nach den regulatorischen und binnenorganisatorischen Herausforderungen für die öffentliche Verwaltung, sondern auch Möglichkeiten der Kooperation zwischen staatlichen und privaten Stellen. Das vielseitige Programm richtet sich an Interessierte aus Verwaltung, Wissenschaft, kommunalen Unternehmen, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Veranstalter sind die Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und das Bundesamt für Raumwesen und Bauordnung (Bonn).

Im urbanen Raum führen Luftverschmutzung, Verkehrsstaus und hoher Ressourcenverbrauch zu neuen Herausforderungen für eine nachhaltige Stadtpolitik. Aber auch im ländlichen Raum bringt die zeitgemäße Daseinsvorsorge einer sich wandelnden Gesellschaft tradierte administrative Strategien an ihre Grenzen.

Weltweit haben es sich Smart Cities zur Aufgabe gemacht, die Datenberge ihrer Einflussbereiche in einem Ökosystem zusammenzuführen und für Zwecke der Gemeinwohlentwicklung und Wertschöpfung nutzbar zu machen – mit dem Ziel, das Leben in den Kommunen nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten.

Während die Datenströme der Bürger täglich anschwellen und digitale Sensoren die analoge (Um)Welt in immer größerem Umfang vermessen, verlassen die ersten Anwendungen künstlicher Intelligenz die Versuchslabore und avancieren zu den Steuerungsinstanzen der Smart City. Hinzu kommen zahlreiche Alltagsgegenstände und öffentliche Infrastrukturknotenpunkte, die in einem „Internet der Dinge“ miteinander verbunden sind.

Die Fortschritte der Informations- und Kommunikationstechnologie im 21. Jahrhundert machen es mittlerweile möglich, die Datenmassen nicht nur zu erfassen, sondern sie auch in Echtzeit auszuwerten. Doch wem gehören all die digitalen Daten und wer darf sie wie nutzen?

Beim Aufbau einer „Smart City“ stehen zahlreiche Industriepartner bereit, die innovative Technologien und umfassende Lösungsansatz zur Digitalisierung der Stadt anbieten und dabei naturgemäß ihre eigene wirtschaftliche Wertschöpfung im Blick haben. Oftmals stammen die Konstruktionsmaximen für „Smart Cities“ aus den Forschungslaboren der IT-Konzerne oder den Denkfabriken von Beratungsunternehmen.

Währenddessen hält das Alltagsgeschäft die Kommunalverwaltung (und -aufsicht) zu sehr im Bann, um im Umgang mit den technologischen und organisatorischen Innovationsansätzen Erfahrungen sammeln zu können. Zwar finden sich hier und da Leuchtturmprojekte für Bürger und Weiterbildungsangebote für Verwaltungsmitarbeiter – doch die Debatte zur digital vernetzten Stadt kommt nur schleppend in Fahrt. Dabei ist es eine der bedeutendsten Zukunftsfragen, wie unsere Gesellschaft die Chancen der Digitalisierung nutzen kann, ohne von ihren Risiken langfristig überrollt zu werden.

Der Smart-City-Kongress richtet sich an alle, die sich mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung auf kommunaler Ebene beschäftigen. Ziel ist es, eine gemeinsame Plattform für die Debatten in Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft zu schaffen – nicht nur zur inhaltlichen Auseinandersetzung, sondern auch zur Vernetzung der Akteure.

Zur Zielsetzung der Tagung, die künftig einmal jährlich stattfinden soll, erklärt ihr wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Mario Martini: „Aufgabe von Wissenschaft und Verwaltung in Zeiten der Digitalisierung ist es, das Gemeinwohlziel des Staates mit den technologischen Innovationen zu synchronisieren. Unser Ziel muss sein, – unter den Rahmenbedingungen des digitalen Wandels – Persönlichkeitsschutz, tragfähige Organisationsstrukturen und IT-Sicherheit auf der einen und Benutzerfreundlichkeit der Angebote, Partizipation und Ko-Kreation auf der anderen Seite zu einer diskursiven und zugleich harmonischen Grundlage des Zusammenlebens zu fusionieren.“

Anmeldung
Eine Anmeldung ist erforderlich und über das Tagungssekretariat der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer unter folgenden Kontaktdaten möglich:
Tel. 06232/654-229 oder -269+
Fax. 06232/654-488
E-Mail tagungssekretariat@uni-speyer.de
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Tagungssekretariat
Freiherr-vom-Stein-Straße 2
67346 Speyer.
Die Tagung ist kostenpflichtig. Sie ist grundsätzlich (nach näherer Maßgabe landesrechtlicher Regelungen) als Fortbildungsveranstaltung bzw. Fachlehrgang anerkennungsfähig. Die Vorträge finden in der Aula der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer statt.

Kontakt zu den Veranstaltern:
Prof. Dr. Mario Martini,
Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Europarecht
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Freiherr-vom-Stein-Str. 2, D-67346 Speyer
Telefon: 06232/654-338 (Sekretariat) bzw. -403
Fax: 06232/654-404
E-Mail: martini@uni-speyer.de

Eva Schweitzer
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
I 5 – Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr
Deichmanns Aue 31-37
53179 Bonn
Tel.: +49 228 99401 1654
Fax.: +49 228 99401 1549
Mail: eva.schweitzer@bbr.bund.de

Dr. Klauspeter Strohm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-speyer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics