Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Smart City-Kongress« am 16./17. Oktober 2017

19.04.2017

Der „Smart City-Kongress“ an der Universität Speyer nimmt aktuelle Trends und Debatten zur digital vernetzten Stadt in den Blick. Die zweitägige Tagung fokussiert nicht nur Fragen nach den regulatorischen und binnenorganisatorischen Herausforderungen für die öffentliche Verwaltung, sondern auch Möglichkeiten der Kooperation zwischen staatlichen und privaten Stellen. Das vielseitige Programm richtet sich an Interessierte aus Verwaltung, Wissenschaft, kommunalen Unternehmen, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Veranstalter sind die Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und das Bundesamt für Raumwesen und Bauordnung (Bonn).

Im urbanen Raum führen Luftverschmutzung, Verkehrsstaus und hoher Ressourcenverbrauch zu neuen Herausforderungen für eine nachhaltige Stadtpolitik. Aber auch im ländlichen Raum bringt die zeitgemäße Daseinsvorsorge einer sich wandelnden Gesellschaft tradierte administrative Strategien an ihre Grenzen.

Weltweit haben es sich Smart Cities zur Aufgabe gemacht, die Datenberge ihrer Einflussbereiche in einem Ökosystem zusammenzuführen und für Zwecke der Gemeinwohlentwicklung und Wertschöpfung nutzbar zu machen – mit dem Ziel, das Leben in den Kommunen nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten.

Während die Datenströme der Bürger täglich anschwellen und digitale Sensoren die analoge (Um)Welt in immer größerem Umfang vermessen, verlassen die ersten Anwendungen künstlicher Intelligenz die Versuchslabore und avancieren zu den Steuerungsinstanzen der Smart City. Hinzu kommen zahlreiche Alltagsgegenstände und öffentliche Infrastrukturknotenpunkte, die in einem „Internet der Dinge“ miteinander verbunden sind.

Die Fortschritte der Informations- und Kommunikationstechnologie im 21. Jahrhundert machen es mittlerweile möglich, die Datenmassen nicht nur zu erfassen, sondern sie auch in Echtzeit auszuwerten. Doch wem gehören all die digitalen Daten und wer darf sie wie nutzen?

Beim Aufbau einer „Smart City“ stehen zahlreiche Industriepartner bereit, die innovative Technologien und umfassende Lösungsansatz zur Digitalisierung der Stadt anbieten und dabei naturgemäß ihre eigene wirtschaftliche Wertschöpfung im Blick haben. Oftmals stammen die Konstruktionsmaximen für „Smart Cities“ aus den Forschungslaboren der IT-Konzerne oder den Denkfabriken von Beratungsunternehmen.

Währenddessen hält das Alltagsgeschäft die Kommunalverwaltung (und -aufsicht) zu sehr im Bann, um im Umgang mit den technologischen und organisatorischen Innovationsansätzen Erfahrungen sammeln zu können. Zwar finden sich hier und da Leuchtturmprojekte für Bürger und Weiterbildungsangebote für Verwaltungsmitarbeiter – doch die Debatte zur digital vernetzten Stadt kommt nur schleppend in Fahrt. Dabei ist es eine der bedeutendsten Zukunftsfragen, wie unsere Gesellschaft die Chancen der Digitalisierung nutzen kann, ohne von ihren Risiken langfristig überrollt zu werden.

Der Smart-City-Kongress richtet sich an alle, die sich mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung auf kommunaler Ebene beschäftigen. Ziel ist es, eine gemeinsame Plattform für die Debatten in Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft zu schaffen – nicht nur zur inhaltlichen Auseinandersetzung, sondern auch zur Vernetzung der Akteure.

Zur Zielsetzung der Tagung, die künftig einmal jährlich stattfinden soll, erklärt ihr wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Mario Martini: „Aufgabe von Wissenschaft und Verwaltung in Zeiten der Digitalisierung ist es, das Gemeinwohlziel des Staates mit den technologischen Innovationen zu synchronisieren. Unser Ziel muss sein, – unter den Rahmenbedingungen des digitalen Wandels – Persönlichkeitsschutz, tragfähige Organisationsstrukturen und IT-Sicherheit auf der einen und Benutzerfreundlichkeit der Angebote, Partizipation und Ko-Kreation auf der anderen Seite zu einer diskursiven und zugleich harmonischen Grundlage des Zusammenlebens zu fusionieren.“

Anmeldung
Eine Anmeldung ist erforderlich und über das Tagungssekretariat der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer unter folgenden Kontaktdaten möglich:
Tel. 06232/654-229 oder -269+
Fax. 06232/654-488
E-Mail tagungssekretariat@uni-speyer.de
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Tagungssekretariat
Freiherr-vom-Stein-Straße 2
67346 Speyer.
Die Tagung ist kostenpflichtig. Sie ist grundsätzlich (nach näherer Maßgabe landesrechtlicher Regelungen) als Fortbildungsveranstaltung bzw. Fachlehrgang anerkennungsfähig. Die Vorträge finden in der Aula der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer statt.

Kontakt zu den Veranstaltern:
Prof. Dr. Mario Martini,
Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Europarecht
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Freiherr-vom-Stein-Str. 2, D-67346 Speyer
Telefon: 06232/654-338 (Sekretariat) bzw. -403
Fax: 06232/654-404
E-Mail: martini@uni-speyer.de

Eva Schweitzer
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
I 5 – Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr
Deichmanns Aue 31-37
53179 Bonn
Tel.: +49 228 99401 1654
Fax.: +49 228 99401 1549
Mail: eva.schweitzer@bbr.bund.de

Dr. Klauspeter Strohm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-speyer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics