Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinn und Bedeutung in der Psychoanalyse

29.11.2012
Interdisziplinäre Forschungskonferenz findet im Februar 2013 in Berlin statt
Um das Thema „Sinn und Bedeutung in der Psychoanalyse“ geht es bei einer Forschungskonferenz, die vom 8. bis zum 9. Februar 2013 in der International Psychoanalytic University (IPU) in Berlin stattfinden wird. Organisatoren sind die Universität Witten/Herdecke (UW/H) und die IPU.

Wie können wir eine humanwissenschaftlich reiche, weder bloß geltungstheoretische noch bloß psychologistische Auffassung von Sinn und Bedeutung entwickeln, die vom sprachlich-konventionalisierten Sinn von Worten und Sätzen bis hin zum affektiven, leiblichen und unbewusste Konflikte inszenierenden „Sinn von Symptomen“ reicht? Diese Problemkonstellation bedarf interdisziplinärer Diskussion – zwischen Psychoanalytikern, Philosophen und anderen Wissenschaftlern, die die Psychoanalyse als allgemeine Psychologie bewusster und unbewusster Prozesse voranbringen wollen. Die Forschungskonferenz in Berlin zielt auf Fortschritte in dieser Diskussion.

Alle psychoanalytischen Formen von Therapie und Beratung erwarten, dass unbewusster Sinn beziehungsweise der Sinn von Unbewusstem, egal wie und wo er wirkt und entsteht, letztlich immer auch im Medium einer natürlichen Sprache artikuliert und mittels konventioneller Bedeutungen sprachlich zur Geltung gebracht werden kann – dass auch „exkommunizierter“ (Alfred Lorenzer) Sinn im Prinzip wieder in kommunizierbaren Sinn überführt werden kann. Innerhalb der philosophischen Semiotik und der Philosophie der Sprache hat die Aufklärung von Grundstrukturen intersubjektiver Verständigung in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht (z.B. Donald Davidsons radikaler Interpretativismus, John Searles Intentionalismus, Robert Brandoms Inferentialismus).
Zudem zeichnen sich im Bezug auf Gefühle, Gedächtnis und Gehirn Übergangsfelder zwischen Philosophie, Psychologie, Neurologie und Biologie ab, die Brückentheorien versprechen zwischen der radikal persönlichen Bedeutsamkeit individuellen Erlebens und einer gemeinschaftsweit gleichbedeutenden symbolischen Kommunikation (z.B. die Multiple Kodierungstheorie von Wilma Bucci, Matte Blancos Symmetrierungstheorie des Unbewussten, Gedächtnistheorien von Eric Kandel und Hans J. Markowitsch, Ruth Millikans Teleosemantik).

Forschungskonferenz: Sinn und Bedeutung in der Psychoanalyse
Universität Witten/Herdecke (UW/H) und International Psychoanalytic University (IPU)
Ort: IPU Berlin. Zeit: Freitag 8. Februar (14:00 Uhr) bis Samstag 9. Februar 2013 (17:30 Uhr)
Organisation: Prof. Dr. Lilli Gast (IPU) und Prof. Dr. Matthias Kettner, Dipl-Psych (UWH)

Weitere Informationen: Prof. Dr. Matthias Kettner: 02302 / 926-811, Matthias.Kettner@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Forschungskonferenz IPU Psychoanalyse Psychoanalytic Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit