Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationskonferenz "Model United Nations" - 6.000 Studierende aus aller Welt treffen sich

17.03.2010
Bochumer und Duisburg-Essener Studierende vertreten VR China in New York

Eine 31-köpfige studentische Delegation der Universitäten Bochum und Duisburg-Essen bricht diese Woche nach New York auf, um bei der Simulationskonferenz Model United Nations Ende März (NMUN) die Volksrepublik China zu vertreten.

Die Veranstaltung gibt jedes Jahr rund 6.000 Studierenden aus aller Welt die Möglichkeit, über aktuelle politische Themen zu diskutieren, die Arbeitsweise der UN kennen zu lernen und die verschiedenen UN-Gremien zu simulieren. Die Kooperation der RUB mit der Universität Duisburg Essen bei der Konferenz ist eine Premiere.

Unterstützung erhalten die sieben Bochumer Teilnehmer unter anderem von der Gesellschaft der Freunde der RUB, dem Rektorat und der Sektion Politik Ostasiens.

Resolutionen sollen globale Probleme lösen

Während der Konferenz werden in den einzelnen Komitees Resolutionen erstellt, die wie bei der echten UN, als Lösungsansatz für globale Probleme dienen sollen. Die UN Simulationskonferenz ermöglicht es den Studierenden nicht nur, die Arbeitsweise der UN kennen zu lernen, sondern auch ihre persönlichen Qualifikationen zu erweitern und Soft Skills zu erwerben.

Premiere: Vetomacht vertreten

Sieben Studierende der RUB - Roman Serdar Mendle, Friederike Schneider, Tim Posert, Jamin Ringrose, Viviane Fluck (alle Politik Ostasiens), Ronald Koelpin und Nina Theis (beide Sozialwissenschaft) sind dieses Mal dabei. Zur Vorbereitung auf die Konferenz in New York haben die Studierenden an einem wöchentlichen Seminar teilgenommen, in dem sie sich mit den politischen, wirtschaftlichen und ökonomischen Aspekten Chinas beschäftigten. Des weiteren wurden Konferenzabläufe geprobt und die Rules of Procedures für die Debatten erlernt, um selbstbewusst und organisiert auftreten zu können. Die Vorbereitungen fanden statt in Kooperation mit dem DuEMUN e.V. der Universität Duisburg-Essen, der Universität Duisburg-Essen, dem Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), dem Institut für Ostasienwissenschaften (In-East) und dem Konfuzius Institut Metropole Ruhr. Die diesjährige Delegation darf zum ersten Mal eine Vetomacht des UN-Sicherheitsrates vertreten. In der Vergangenheit vertrat die Universität Duisburg-Essen unter anderem Eritrea (2006), Ägypten (2007), Angola (2008) und Indien (2009). Die "indische Delegation" gewann 2009 einen Preis für das "Outstanding Position Paper".

Weitere Informationen

Nils Macher, Universität Duisburg-Essen, E-Mail: macher@duemun.de, DuEMUN e.V.: http://www.duemun.de/, Webseite der Konferenz: http://www.nmun.org/nmun_ny.html

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.duemun.de/
http://www.nmun.org/nmun_ny.html

Weitere Berichte zu: DuEMUN Metropole Ruhr RUB Simulationskonferenz Soft Skills Vetomacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics