Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sieht die urbane (E-)Mobilität der Zukunft aus?

26.09.2013
Fraunhofer-Institute präsentieren Konzepte und Technologien

Sechs Fraunhofer-Institute präsentieren heute in Freiburg ausgewählten Gästen aus Industrie und Forschung ihre Lösungsansätze für urbane (Elektro-)Mobilitätskonzepte der Zukunft.

Die Forschungsansätze spiegeln die jeweiligen Kompetenzen der Fraunhofer-Institute wider und werden anhand anschaulicher Exponate in einem Technologieparcours mit mehreren Stationen am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE präsentiert.

Die Veranstaltung ist ein weiterer Meilenstein im Fraunhofer-Verbundprojekt »Gemeinschaftlich-e-Mobilität: Fahrzeuge, Daten und Infrastruktur (GeMo)«, das in Kooperation mit Industriepartnern durchgeführt wird.

Beim Technologietag »Gemeinschaftlich-e-Mobilität« in den Räumen des Fraunhofer ISE in Freiburg referieren neben Fraunhofer-Forschern weitere Wissenschaftler und Vertreter aus der Industrie. Im Fokus der Präsentationen stehen intermodale Mobilitätskonzepte sowie Forschungsthemen und Technologien, die für eine gemeinschaftliche Nutzung von Mobilitätsressourcen relevant sind. Eine Ausstellung veranschaulicht die unterschiedlichen Forschungs-schwerpunkte und Entwicklungen der Fraunhofer-Institute. Neben Systemen und Komponenten für die intelligente, induktive Ladeinfrastruktur werden u. a. mobile Buchungs-Applikationen, Elektrofahrzeuge sowie ein Laser-Scanner zur Positionierung des Fahrzeugs beim Ladevorgang gezeigt.

Die Exponate sind erste Forschungsergebnisse des Projekts »Gemeinschaftlich-e-Mobilität: Fahrzeuge, Daten und Infrastruktur (GeMo)«, in dem sich der Gastgeber der Veranstaltung gemeinsam mit fünf weiteren Fraunhofer-Instituten und Partnern aus der Industrie engagiert.

»Die Zukunft der urbanen Mobilität liegt in der intermodalen Nutzung unterschiedlicher Mobilitätsressourcen. Hier werden wir zunehmend die Vernetzung auf Basis von Informations- und Kommunikations-Systemen sehen«, so Thorsten Lohmeyer, Senior Managing Consultant Automotive bei der IBM Deutschland GmbH, anlässlich des Technologietags am Fraunhofer ISE.

Die Forschung an energetischen und informationstechnischen Schnittstellen zwischen Nutzern, Fahrzeugen und Infrastruktur steht daher auch im Mittelpunkt des von der Fraunhofer-Gesellschaft geförderten Verbund-Projekts. Die Entwicklung von zuverlässigen Informations- und Kommunikations-Lösungen (IuK) zur Sicherung eines hohen Nutzerkomforts und die Entwicklung leistungsfähiger energetischer Schnittstellen in Form eines induktiven Ladegeräts werden von den Wissenschaftlern mit Nachdruck vorangetrieben. Alle Entwicklungen der Fraunhofer-Institute fließen in ein übergeordnetes Szenario ein, das eine gemeinschaftliche Nutzung von Mobilitätsressourcen im urbanen Raum skizziert.

In der (elektro-)mobilen Zukunft nutzen die Städter viele Fahrzeuge sowie die Infrastruktur gemeinschaftlich – so die Vision der Fraunhofer-Forscher. Unter Mobilitätsressourcen fassen die Wissenschaftler sowohl die Fahrzeuge und die Ladeinfrastruktur als auch die mobilitätsrelevanten Daten und Dienste zusammen.

»Das Projekt GeMo führt erstmals drei Entwicklungstrends konsequent zusammen«, so Dominik Noeren vom Fraunhofer ISE. »Die Vernetzung von Verkehrsträgern, Nutzern und Infrastruktur, die Elektromobilität als Antriebsart der Zukunft sowie die gemeinschaftliche und damit ressourcensparende Nutzung der Mobilitätsangebote.« Neben der generellen Aufbereitung und Erschließung des neuen Forschungsfeldes entwickeln die sechs Fraunhofer-Institute erste technische Lösungen für die gemeinschaftliche Nutzung von Mobilitätsressourcen. Folgende Entwicklungen werden u. a. verfolgt:

- On-Board-Unit für gemeinschaftlich genutzte Fahrzeuge als fahrzeugintegrierte Telematik-Einheit, in der alle Kommunikationsströme zusammenlaufen.

- induktives Ladesystem mit 22 kW Leistung, das in den urbanen Raum integrierbar ist und ein komfortables und schnelles Laden ohne Stecker ermöglicht; Fahrzeugpositionierung durch Laserscanner

- Cloud-Computing zum internetbasierten, anwendungsübergreifenden Austausch von Mobilitätsdaten mit gemeinschaftlicher Relevanz

Am Projekt »GeMo« beteiligt sind Forscher der Fraunhofer-Institute für Eingebettete Systeme und Kommunikations-technik ESK in München, Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin, Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart, Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen, Solare Energiesysteme ISE in Freiburg und Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Dresden.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de
http://www.gemo.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie