Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sie bilden die Chemie-Experten von morgen aus: Fachgruppe Chemieunterricht tagt in Kiel

08.07.2014

Die 31. Fortbildungs- und Vortragstagung der Fachgruppe Chemieunterricht der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) findet dieses Jahr vom 11. bis 13. September in Kiel statt.

Unter dem Motto „Horizonte eröffnen – Chemische Perspektiven für Forschung, Bildung und Gesellschaft“ treffen Chemielehrkräfte und Chemiedidaktiker mit Chemikern und Chemikerinnen aus der Industrie und dem Öffentlichen Dienst zusammen. Anlässlich der Tagung verleiht die Fachgruppe drei Preise für exzellente Lehre.

Nach der Eröffnung der Tagung durch Professor Dr. Lutz Kipp, Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, sowie den GDCh-Präsidenten Dr. Thomas Geelhaar und Professor Dr. Thomas Schleid, Vorsitzender der GDCh-Fachgruppe Chemieunterricht, stellt der erste Plenarvortrag die Meereschemie vor. Zu wissenschaftlichen Fragen, Problemen, Ansätzen und Methoden dieser jungen Disziplin äußert sich Professor Dr. Arne Körtzinger, GEOMAR, Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Auf der Tagung, die als Fortbildungsmaßnahme für Chemielehrkräfte vieler Bundesländer genehmigt ist, finden sowohl stoffliche als auch praktisch-didaktische Themen Gehör. In 67 Diskussions- und Experimentalvorträgen sowie zwölf Workshops kommen alle Teilnehmer auf ihre Kosten. Einige Vorträge befassen sich mit neuen gedanklichen oder experimentellen Zugängen zu Themen, die Schülern bekanntermaßen schwerfallen sowie mit nicht naturwissenschaftlichen Zugängen zur Chemie. Außerdem werden Schülerlabore als außerschulische Lernorte, bilingualer englischsprachiger Chemieunterricht sowie die Verwendung von Lernsoftware diskutiert. Eine Postersession sowie eine Firmenausstellung runden das wissenschaftliche Programm ab.

Einige Vorträge bewegen sich aus dem Klassenzimmer in die Natur hinaus. „Die Natur als Apotheke“ wird ebenso präsentiert wie das Unterrichtskonzept „Chemie Pur – Unterrichten in der Natur“. Alexander Engl, Universität Koblenz-Landau, stellt vor, wie Basiskonzepte des Chemieunterrichts in der Natur mit direkt vor Ort gewonnenen Stoffen erarbeitet werden können. Auch nachwachsende Rohstoffe stehen auf dem Programm.

Auf „eine Reise durch die Chemie des Apfels“ nimmt die diesjährige Heinrich-Roessler-Preisträgerin Dr. Christa Jansen, Merck KGaA, Darmstadt, ihre Zuhörer mit. Die Inhaltsstoffe des allseits beliebten Pausenobstes, ihre Bedeutung für die Gesundheit und ihre Analyse kann mithilfe der mobilen Analytik im Unterricht dargelegt werden. Die Analyse von Vitaminen, pH-Wert, Mineralstoffen, Kohlenhydraten und organischen Säuren mit Bezug zu Apfelsorten und Alter des Apfels wird vorgestellt.

Ebenfalls eine wichtige Rolle spielen auf der Konferenz die aktuellen Themen Energie und Nanotechnologie. Die Energiewende soll experimentell entdeckt, erforscht und verstanden sowie Lösungsansätze zu Batterietechnologien der Zukunft entwickelt werden können. Auch die Nanotechnologie erobert aufgrund der hohen Alltagsrelevanz und vieler fächerübergreifender Aspekte immer mehr das Klassenzimmer. Eigenschaften, Nutzen und Risiken sowie aktuelle und potenzielle Anwendungen von Nanopartikeln werden experimentell untersucht oder besprochen. Das Modell einer schülerkuratierten (Nano-)Ausstellung wird von Dr. Lorenz Kampschulte, Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik, Kiel, als interaktives Lernmodell thematisiert. Hier können Schüler während der Entstehung der eigenen Ausstellung sowohl die Inhalte als auch organisatorische Fähigkeiten erlernen.

Besonderes Interesse gilt auch dieses Jahr wieder den zwölf Workshops. So kann beispielsweise im Eigenbau eine Organische Leuchtdiode (OLED) – Hightech zu „low-cost“ – entstehen. Gleich fünf der praktischen Weiterbildungsmöglichkeiten widmen sich kulinarischen Themen. Professor Dr. Andreas Kometz, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, macht mit den Seminarteilnehmern „Experimente zum Aufessen“. Hilft ein Streichholz gegen Zwiebeltränen? Wozu muss blanchiertes Gemüse abgeschreckt werden? Warum kann nur gekühlte Sahne steif geschlagen werden? Diesen und weiteren althergebrachten Küchenregeln und Tipps aus Kochsendungen wird mithilfe der Biochemie in der Theorie und Praxis auf den Grund gegangen. Da kündigen sich Hausaufgaben an: Verspeisen der Experimente steht auf dem Plan!

Preisträger der Fachgruppe

Die GDCh-Fachgruppe Chemieunterreicht verleiht anlässlich der Tagung drei Preise. Den mit 4.000 Euro dotierten und von der Firma Degussa (heute Evonik) gestifteten Heinrich- Roessler-Preis erhält Dr. Christa Jansen, Referatsleiterin Schulförderung der Merck KGaA, für ihren erfolgreichen und nachhaltigen Einsatz bei der Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts. Sie entwickelte eigene Formate, um Kindern und Jugendlichen bei Besuchen im Unternehmen Wissenschaft alltagsnah und verständlich nahezubringen. Zusammen mit Kollegen von der TU Darmstadt richtete sie ein Schülerlabor an der TU ein, in dem bereits über 10.000 Schüler die Faszination der Chemie erleben konnten. Auch in zahlreichen Gremien außerhalb von Merck ist Jansen engagiert vertreten, hält Vorträge und publiziert regelmäßig in fachdidaktischen Zeitschriften. Dabei stehen Themen wie Qualitätskriterien für Unterrichtsmaterialien sowie außerschulische Lernorte im Fokus.

Dr. Angela Köhler-Krützfeld, Romain-Rolland-Gymnasium, Berlin, wird mit dem von der Firma Merck gestifteten und mit 3.000 Euro dotierten Friedrich-Stromeyer-Preis für ihre besonderen Leistungen zur Förderung des Chemieunterrichts an Schulen ausgezeichnet. Ihr Engagement geht weit über einen sehr guten Chemieunterricht hinaus: Sie rief interessante Projekte mit Aktivitäten im Ausland ins Leben, förderte Schüler bei der Teilnahme an Wettbewerben wie „Chemiekids“ oder „Jugend forscht“ und entwickelte neue Lehr- und Lernformen wie zum Beispiel Moodle-Kurse, mit denen online Lerninhalte zur Verfügung gestellt werden. Außerdem tritt sie auf nationalen und internationalen Fortbildungen als Referentin zu aktuellen Themen für einen abwechslungsreichen Chemieunterricht auf.

Der mit 1.000 Euro dotierte und ebenfalls von Merck gestiftete Preis für Lehrkräfte an Grundschulen wird an Helga Einsiedel, Grundschule Kirchhatten, vergeben. Sie wird für ihr Engagement zur Stärkung und Förderung der experimentellen und chemiebezogenen Anteile im Sachunterricht ausgezeichnet. Über die exzellente Lehre in der Schule hinaus bietet sie zahlreiche außerschulische Veranstaltungen wie Experimentier-AGs für Grundschüler, Lehrerfortbildungen und Experimentierabende für interessierte Eltern an. Seit dem Jahr 2003 wirkt sie zudem intensiv im CHEMOL-Projekt der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg mit, wo sie Studierende des Grundschullehramts an das chemische, technische und naturwissenschaftliche Experimentieren für Grundschulkinder heranführt.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemieunterricht mit über 1.800 Mitgliedern. Chemielehrer, Hochschullehrer sowie Chemiker aus der Industrie und dem öffentlichen Dienst haben sich in der Fachgruppe Chemieunterricht zu einem kompetenten Forum für alle Fragen zusammengeschlossen, die das Fach Chemie in Unterricht, Lehre, Ausbildung und Weiterbildung betreffen.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie