Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit von Unternehmerdaten in der Cloud

04.12.2013
Ob Konstruktionszeichnungen zum neuesten Elektroauto oder Kundendaten von Onlineshops – viele Unternehmen speichern ihre Daten im Internet.

Doch die Affäre um Edward Snowden lässt das Cloud Computing in einem neuen, weitaus kritischeren Licht erscheinen. Mit der Datensicherheit in der Cloud setzt sich ein Symposium am 11. Dezember von 14 bis 17 Uhr an der Saar-Uni (Gebäude E1 1, Raum 407) auseinander:

Die Referenten gehen auf technische und rechtliche Aspekte des Datenspeicherns im Internet ein. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten.

Durch Wirtschaftsspionage entsteht Schätzungen des Bundesinnenministeriums zufolge in Deutschland jedes Jahr ein Schaden von rund 50 Milliarden Euro. Dabei spielt insbesondere das Ausspionieren von Daten, etwa zu Forschungsergebnissen, wirtschaftlichen Strategien, technischen Entwicklungen oder Rohstoffen, eine besondere Rolle – bisweilen mit globalen Folgen.

„Würden Hacker zum Beispiel Dokumente der Europäischen Union veröffentlichen, die Pläne zu den Bankenrettungsschirmen enthielten, könnte dies Auswirkungen auf Volkswirtschaften weltweit nach sich ziehen“, sagt Marco Mansdörfer, Professor für Wirtschaftsstrafrecht sowie Internationales und Europäisches Strafrecht an der Universität des Saarlandes.

Das Internet sei ein eigener Kriminalitätsraum, sagt der Jurist weiter. Zwar versuchen die Justiz- und Ermittlungsbehörden längst diesen Entwicklungen Rechnung zu tragen: So durchforsten etwa speziell geschulte Polizisten das Netz, um Cyberkriminellen das Handwerk zu legen. Dennoch ist die Rechtslage zuweilen unklar und hängt vom Einzelfall ab, etwa wenn es darum geht, wie Steuer- und Ermittlungsbehörden auf Unternehmensdaten und Betriebsgeheimnisse zugreifen können oder wie sie mit Daten von Steuersündern umgehen sollen, wenn sie diese auf illegale Weise erhalten haben.

Neue Techniken machen es den Datendieben in In- und Ausland darüber hinaus leicht, an gewünschte Informationen zu kommen. „Geheimdienste und Wirtschaftsspione können heutzutage gezielt Informationen aus einer Unmenge von Datensätzen herausfiltern, ähnlich wie bei der Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, sagt Jens Dittrich, Professor für Datenbanken und Informationssysteme an der Saar-Uni. „Der Handel mit diesen Daten ist gar nicht zu kontrollieren und es bleibt meist unklar, in welche Hände sie gelangen.“ Auf diese Weise könnten zum Beispiel ausländische Firmen von Patenten und Forschungsergebnissen deutscher Unternehmen profitieren.

Wie Unternehmen mit diesen realistischen Bedrohungsszenarien und den derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen umgehen können, steht im Mittelpunkt des Symposiums „Wie sicher sind Unternehmensdaten in der Cloud?“. Die Referenten gehen auf wichtige technische und rechtliche Aspekte des Cloud Computing ein. Organisiert wird die Veranstaltung von den beiden Saarbrücker Professoren Dittrich und Mansdörfer zusammen mit dem Freiburger Privatdozenten Gerson Trüg, einem der führenden deutschen Wirtschaftsstrafverteidiger.

Das Symposium steht allen Interessierten offen. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung per E-Mail an lehrstuhl.mansdoerfer(at)mx.uni-saarland.de wird gebeten.

Mehr zum Thema gibt es auch im „Handbuch Cloud Computing“, an dem Professor Marco Mansdörfer und Gerson Trüg federführend mitgearbeitet haben. Es geht auf die rechtlichen Aspekte des Cloud Computings ein. Das Buch erscheint in Kürze beim Verlag Dr. Otto Schmidt unter der ISBN 978-3-504-56091-1.

Pressefotos finden Sie unter www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001).

Fragen beantworten:

Institut für Wirtschaftsstrafrecht sowie Internationales und Europäisches Strafrecht
Prof. Dr. Marco Mansdörfer
E-Mail: lehrstuhl.mansdoerfer(at)mx.uni-saarland.de
Information Systems Group
Prof. Dr. Jens Dittrich
E-Mail: jens.dittrich(at)cs.uni-saarland.de
https://infosys.uni-saarland.de/

Melanie Löw | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/nc/aktuelles/artikel/nr/9094.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung