Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Lebensmittel im Zeitalter globalen Handels?

07.11.2011
Gemeinsames Symposium von BfR und koreanischer Lebensmittelbehörde KFDA zur Risikowahrnehmung und Risikobewertung

Seit dem Juli 2010 kooperieren die koreanische Lebensmittelbehörde KFDA und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Risikobewertung von Lebensmitteln und Futtermitteln.

„Ziel dieser Kooperation ist es, sich über die Standards bei der Lebensmittelsicherheit und der Risikobewertung zwischen Europa und Korea auszutauschen und gegebenenfalls Unterschiede anzugleichen“ sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Vor dem Hintergrund eines Freihandelsabkommens zwischen Korea und der Europäischen Union geht es darum, sich über die gegenseitigen Strategien zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und der Kommunikation über Lebensmittelbedingte Risiken zu informieren. In diesem Zusammenhang findet vom 7. bis zum 8. November 2011 in Seoul ein zweitägiges Symposium mit dem Titel „Safe food in the era of global trade? A discourse between consumer perception and scientific risk assessment“ statt, das KFDA und BfR gemeinsam veranstalten. Es ist der Auftakt zu einer Serie von bilateralen Symposien und anderen Veranstaltungen zum Thema Lebensmittelsicherheit im Angesicht globaler Warenströme, die BfR und KFDA planen.

Schwerpunkte des Symposiums sind zum einen Strategien für eine erfolgreiche Kommunikation zu Lebensmittelrisiken in den von modernen Kommunikations- und Informationsmedien geprägten fortgeschrittenen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften. Diskutiert wird dabei insbesondere auch inwiefern die neuen, dialogorientierten sozialen Medien wie Facebook, Twitter und andere innerhalb der Kommunikationsstrategie von Behörden eingesetzt werden können und welche Herausforderung sie für diese darstellen. Dabei geht es auch darum, ob und inwieweit die Kluft zwischen öffentlicher oder veröffentlichter Wahrnehmung von möglichen Gesundheitsrisiken bei Lebensmitteln auf der einen Seite und der wissenschaftlichen Bewertung dieser Risiken hinsichtlich einer potentiellen Gesundheitsgefährdung auf der anderen Seite geschlossen werden kann. Möglichkeiten der bilateralen Kooperation zwischen BfR und KFDA werden dabei ebenfalls erörtert.

Ein weiteres Thema auf dem Symposium ist die Frage, wie Erkenntnisse der wissenschaftlichen Risikobewertung kommuniziert und in Maßnahmen des Risikomanagements sowohl auf nationaler als auch auf der Europäischen bzw. globaler Ebene umgesetzt werden. Zur Debatte stehen hier die Verfahrensweisen, die in den unterschiedlichen administrativen Voraussetzungen wie zentralstaatlicher Organisation auf der einen Seite oder föderativer Organisation (Strukturen) mit Trennung von Risikobewertung und Risikomanagement auf der anderen Seite zum tragen kommen.

Als dritter Punkt stehen die Herausforderungen auf der Tagesordnung, die neue und immer feinere Methoden der lebensmittelchemischen Analytik und des Nachweises von pathogenen Erregern in und auf Lebensmitteln an die Risikobewertung und das Risikomanagement vor dem Hintergrund globalen Lebensmittelverkehrs stellen. Ebenfalls diskutiert werden Verfahren zum Nachweis der Herkunft von Lebensmitteln, die auf molekularbiologischen oder chemisch-analytischen Methoden beruhen.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie