Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Lebensmittel im Zeitalter globalen Handels?

07.11.2011
Gemeinsames Symposium von BfR und koreanischer Lebensmittelbehörde KFDA zur Risikowahrnehmung und Risikobewertung

Seit dem Juli 2010 kooperieren die koreanische Lebensmittelbehörde KFDA und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Risikobewertung von Lebensmitteln und Futtermitteln.

„Ziel dieser Kooperation ist es, sich über die Standards bei der Lebensmittelsicherheit und der Risikobewertung zwischen Europa und Korea auszutauschen und gegebenenfalls Unterschiede anzugleichen“ sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Vor dem Hintergrund eines Freihandelsabkommens zwischen Korea und der Europäischen Union geht es darum, sich über die gegenseitigen Strategien zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und der Kommunikation über Lebensmittelbedingte Risiken zu informieren. In diesem Zusammenhang findet vom 7. bis zum 8. November 2011 in Seoul ein zweitägiges Symposium mit dem Titel „Safe food in the era of global trade? A discourse between consumer perception and scientific risk assessment“ statt, das KFDA und BfR gemeinsam veranstalten. Es ist der Auftakt zu einer Serie von bilateralen Symposien und anderen Veranstaltungen zum Thema Lebensmittelsicherheit im Angesicht globaler Warenströme, die BfR und KFDA planen.

Schwerpunkte des Symposiums sind zum einen Strategien für eine erfolgreiche Kommunikation zu Lebensmittelrisiken in den von modernen Kommunikations- und Informationsmedien geprägten fortgeschrittenen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften. Diskutiert wird dabei insbesondere auch inwiefern die neuen, dialogorientierten sozialen Medien wie Facebook, Twitter und andere innerhalb der Kommunikationsstrategie von Behörden eingesetzt werden können und welche Herausforderung sie für diese darstellen. Dabei geht es auch darum, ob und inwieweit die Kluft zwischen öffentlicher oder veröffentlichter Wahrnehmung von möglichen Gesundheitsrisiken bei Lebensmitteln auf der einen Seite und der wissenschaftlichen Bewertung dieser Risiken hinsichtlich einer potentiellen Gesundheitsgefährdung auf der anderen Seite geschlossen werden kann. Möglichkeiten der bilateralen Kooperation zwischen BfR und KFDA werden dabei ebenfalls erörtert.

Ein weiteres Thema auf dem Symposium ist die Frage, wie Erkenntnisse der wissenschaftlichen Risikobewertung kommuniziert und in Maßnahmen des Risikomanagements sowohl auf nationaler als auch auf der Europäischen bzw. globaler Ebene umgesetzt werden. Zur Debatte stehen hier die Verfahrensweisen, die in den unterschiedlichen administrativen Voraussetzungen wie zentralstaatlicher Organisation auf der einen Seite oder föderativer Organisation (Strukturen) mit Trennung von Risikobewertung und Risikomanagement auf der anderen Seite zum tragen kommen.

Als dritter Punkt stehen die Herausforderungen auf der Tagesordnung, die neue und immer feinere Methoden der lebensmittelchemischen Analytik und des Nachweises von pathogenen Erregern in und auf Lebensmitteln an die Risikobewertung und das Risikomanagement vor dem Hintergrund globalen Lebensmittelverkehrs stellen. Ebenfalls diskutiert werden Verfahren zum Nachweis der Herkunft von Lebensmitteln, die auf molekularbiologischen oder chemisch-analytischen Methoden beruhen.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics