Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher, wartungsfrei und ressourceneffizient. Fraunhofer IFAM präsentiert Antriebssystem LARA

15.02.2016

Felix Horch, Abteilungsleiter Elektrische Antriebe am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM spricht auf dem Forum ElektroMobilität – KONGRESS in Berlin über Herausforderungen und Ergebnisse des luftgekühlten Radnabenmotors mit gegossener Wicklung, kurz LARA.

LARA ist ein Teilprojekt der Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität und umfasst die Entwicklung, Fertigung und Erprobung eines robusten luftgekühlten Radnabenmotors mit hoher Drehmomentdichte.


Gegossene Aluminiumumwicklung im Einbauzustand

© Fraunhofer IFAM

„LARA ist als Direktantrieb an allen vier Rädern eines leichten Stadtfahrzeugs als Demonstrator konzipiert.“, berichtet Horch in einem Vorabinterview zum KONGRESS. „Wesentliche Herausforderung ist, das für die Fahrzeugnutzung im urbanen Umfeld notwendige Drehmoment bei hohen Wirkungsgraden aufzubringen und zugleich eine technologisch einfache Luftkühlung zur Abführung der thermischen Verlustleistungen umzusetzen", ergänzt der Antriebsexperte.

Für die Wicklung des Elektromotors werden die vom Fraunhofer IFAM entwickelten gegossenen Spulen mit maximalem Nutfüllgrad eingesetzt, die zur Minimierung von Rohstoffkosten und Gewicht in Aluminium ausgeführt werden. Im Ergebnis wird ein funktional sicheres und wartungsfreies Antriebssystem mit geringen Fertigungskosten bereitgestellt.

Was macht Radnabenmotoren so effizient?

„Von besonderem Interesse ist die Senkung der Herstellungskosten und des Energieverbrauchs von Elektrofahrzeugen, da mit Radnabenmotoren Komponenten des klassischen mechanischen Antriebsstranges wegfallen. Gleichzeitig vergrößert sich das Platzangebot im Fahrzeug, das wiederum dem Kunden und einer effizienten Nutzung zu Gute kommt.“, erklärt Horch.

Die hohen Drehmomentanforderungen von Radnabenmotoren bedingen jedoch einen erhöhten Einsatz kostenintensiver Rohstoffe wie Kupfer und NdFeB-Magnete und erfordern in der Regel eine Wasserkühlung mit entsprechend hohem Aufwand seitens der Fahrzeuginfrastruktur. Außerdem sind aufgrund der unabhängigen Drehmomenteinstellung hohe Anforderungen bezüglich der funktionalen Sicherheit einzuhalten.

„Mit Blick auf diese Herausforderungen haben wir mit LARA einen luftgekühlten Radnabenmotor entwickelt, der die Potenziale innovativer Fertigungstechnik und alternativer elektrischer Topologien aufzeigt, um sowohl hohe Antriebsmomente als auch optimale funktionale Sicherheit zu gewährleisten.“, schließt Horch.

Der Vortrag „LARA – Luftgekühlter Radnabenantrieb“ ist am 02. März 2016 auf dem Forum ElektroMobilität – KONGRESS in Berlin zu hören. Die 2-tägige Fachveranstaltung mit begleitender Fachausstellung findet bereits zum 7. Mal in Folge statt. Der KONGRESS hat sich damit als wichtige Dialogplattform im Zielfeld Elektromobilität etabliert und vernetzt rund 250 Entscheider und Experten aus Wissenschaft, Großindustrie, Mittelstand und der Politik.

Insgesamt werden über 30 Fachbeiträge in 5 Fachsessions mit thematischen Fokus auf:

- Bauen, Wohnen, Laden – Elektromobilität
- Energiespeicher
- Automatisiertes und vernetztes Fahren
- Fahrzeug- und Antriebskonzepte
- Querschnittsthemen

präsentiert. Einleitend findet am ersten KONGRESS-TAG, 01. März, eine hochkarätige besetze Podiumsdiskussion mit folgenden Diskutanten statt:

- Dirk Arnold, Regierungsdirektor im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und zuständig für Umweltinnovationen und Elektromobilität
- Volker Blandow, Global Head of E-Mobility beim TÜV SÜD
- Prof. Dr.- Ing Matthias Busse, Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
- Bernhard Hagemann, Leiter E-MOTIVE, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)
- André Metzner, Vice President Strategy & Business Development, Siemens AG
- Dr. Christan Schlosser, Referat Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
- Walter Meyer, Technik-Umwelt-Normung, Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. (BDF)

Abgerundet wird der KONGRESS von der begleitenden Fachausstellung. Hier präsentieren u.a. die Fraunhofer Gesellschaft, Porsche, Kienle + Spieß, Tesla, die Begleit- und Wirkungsforschung der Schaufenster Elektromobilität, der VDMA und viele weitere namenhafte Partner aktuelle Projekte und Komponenten der Elektromobilität.

Forum ElektroMobilität - KONGRESS
7. Fachveranstaltung mit begleitender Ausstellung
01.-02. März 2016 | SpreePalais am Dom, Berlin

Kontakt:
Alexander Claus
Geschäftsstelle Forum ElektroMobilität e.V.
c/o innos - Sperlich GmbH
Schiffbauerdamm 1210117 Berlin
Tel.: +49 30 240 474 – 58
Fax: +49 30 240 474 - 59
presse@forum-elektromobilitaet.de

Weitere Informationen:

http://www.ifam.fraunhofer.de
http://www.forum-elektromobilitaet.de

Abteilung Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit