Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sicher sind digitale soziale Netzwerke?

19.01.2010
Wer kennt sie nicht die digitalen Beziehungen mit Freunden und die Möglichkeit zum Austausch von Online-Nachrichten. Diese Bestandteile sind Teil eines jeden digitalen sozialen Netzwerks wie z.B. Xing oder StudiVZ.

Dem besseren Verständnis dieser Netzwerke und der aktuellen Forschung in diesem Bereich widmen sich vom 25. bis 29. Januar 2010 Informatiker, Soziologen und Medienwissenschaftler auf einer internationalen Tagung auf Schloss Dagstuhl - dem Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland.

Das Internet wurde vor ca. 40 Jahren vornehmlich zur Vernetzung von Universitäten und Forschungseinrichtungen entwickelt. Erst 20 Jahre später sollte es auch für kommerzielle Zwecke nutzbar sein, womit es dann auch über Universitäten hinaus für die Öffentlichkeit interessant wurde. Nun begann der Siegeszug der elektronischen Mail, der ursprünglich nicht geplant war. Vielmehr wurde das Internet durch das Verhalten seiner Benutzer erobert.

Doch die Menschen möchten nicht nur Nachrichten austauschen sondern darüber hinaus Webinhalte selbst aktiv gestalten. Denn in der Natur des Menschen liegt sein Mitteilungsbedürfnis. Dies war auch die treibende Kraft zur Entwicklung der ersten Web 2.0-Portale wie Wikipedia, YouTube, Flickr und Facebook. Die neuen Anforderungen und Techniken verändern das Internet kontinuierlich und ziehen immer mehr neue Benutzerkreise an. Das rasante Wachstum sowie Unzulänglichkeiten für immer anspruchsvollere Anwendungen bringen es jedoch möglicherweise in Zukunft an seine Grenzen.

Digitale Medien und Portale erfreuen sich mittlerweile eines enormen Zuwachses. Die Portale bieten nicht nur eine gute Möglichkeit, sich und seinen Alltag darzustellen sowie das Geschehen in der Welt zu kommentieren, sondern auch sich mit anderen Menschen zu vernetzen. Somit gibt es jedem die Gelegenheit, solche Verbindungen zu sehen - und die zeigen viel von uns. Selbst der CIA will Erkenntnisse aus sozialen Netzwerken gewinnen, denn mit der steigenden Verbreitung verstärkt sich unweigerlich auch das Interesse an den dort abgelegten Informationen.

Digitale soziale Medien sind ein ernst zu nehmendes Kommunikationsmittel geworden. Sie unterstützen zwischenmenschliche Kommunikation unabhängig von zeitlichen und räumlichen Einschränkungen. Der Datenschutz spielt hierbei leider keine große Rolle mehr.

Auf der internationalen Tagung auf Schloss Dagstuhl kommen Informatiker mit Soziologen und Meinungsforschern zusammen, um verschiedene Aspekte im Bereich digitaler sozialer Netzwerke zu diskutieren und neue Lösungsansätze zu finden. Die Organisation des Dagstuhl-Perspektiven-Workshops haben übernommen:

- François Bry von der LMU München
- Clemens Cap von der Universität in Rostock,
- Ingo Dahm, Leiter der deutschen Microsoft-Arbeitsgruppe "Academic Relations",
- Julia Maintz, Programm-Managerin der IT-Akademie bei Microsoft Deutschland, und

- Sebastian Schaffert von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft in Österreich.

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de/10041
http://www.dagstuhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie