Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sicher sind digitale soziale Netzwerke?

19.01.2010
Wer kennt sie nicht die digitalen Beziehungen mit Freunden und die Möglichkeit zum Austausch von Online-Nachrichten. Diese Bestandteile sind Teil eines jeden digitalen sozialen Netzwerks wie z.B. Xing oder StudiVZ.

Dem besseren Verständnis dieser Netzwerke und der aktuellen Forschung in diesem Bereich widmen sich vom 25. bis 29. Januar 2010 Informatiker, Soziologen und Medienwissenschaftler auf einer internationalen Tagung auf Schloss Dagstuhl - dem Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland.

Das Internet wurde vor ca. 40 Jahren vornehmlich zur Vernetzung von Universitäten und Forschungseinrichtungen entwickelt. Erst 20 Jahre später sollte es auch für kommerzielle Zwecke nutzbar sein, womit es dann auch über Universitäten hinaus für die Öffentlichkeit interessant wurde. Nun begann der Siegeszug der elektronischen Mail, der ursprünglich nicht geplant war. Vielmehr wurde das Internet durch das Verhalten seiner Benutzer erobert.

Doch die Menschen möchten nicht nur Nachrichten austauschen sondern darüber hinaus Webinhalte selbst aktiv gestalten. Denn in der Natur des Menschen liegt sein Mitteilungsbedürfnis. Dies war auch die treibende Kraft zur Entwicklung der ersten Web 2.0-Portale wie Wikipedia, YouTube, Flickr und Facebook. Die neuen Anforderungen und Techniken verändern das Internet kontinuierlich und ziehen immer mehr neue Benutzerkreise an. Das rasante Wachstum sowie Unzulänglichkeiten für immer anspruchsvollere Anwendungen bringen es jedoch möglicherweise in Zukunft an seine Grenzen.

Digitale Medien und Portale erfreuen sich mittlerweile eines enormen Zuwachses. Die Portale bieten nicht nur eine gute Möglichkeit, sich und seinen Alltag darzustellen sowie das Geschehen in der Welt zu kommentieren, sondern auch sich mit anderen Menschen zu vernetzen. Somit gibt es jedem die Gelegenheit, solche Verbindungen zu sehen - und die zeigen viel von uns. Selbst der CIA will Erkenntnisse aus sozialen Netzwerken gewinnen, denn mit der steigenden Verbreitung verstärkt sich unweigerlich auch das Interesse an den dort abgelegten Informationen.

Digitale soziale Medien sind ein ernst zu nehmendes Kommunikationsmittel geworden. Sie unterstützen zwischenmenschliche Kommunikation unabhängig von zeitlichen und räumlichen Einschränkungen. Der Datenschutz spielt hierbei leider keine große Rolle mehr.

Auf der internationalen Tagung auf Schloss Dagstuhl kommen Informatiker mit Soziologen und Meinungsforschern zusammen, um verschiedene Aspekte im Bereich digitaler sozialer Netzwerke zu diskutieren und neue Lösungsansätze zu finden. Die Organisation des Dagstuhl-Perspektiven-Workshops haben übernommen:

- François Bry von der LMU München
- Clemens Cap von der Universität in Rostock,
- Ingo Dahm, Leiter der deutschen Microsoft-Arbeitsgruppe "Academic Relations",
- Julia Maintz, Programm-Managerin der IT-Akademie bei Microsoft Deutschland, und

- Sebastian Schaffert von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft in Österreich.

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de/10041
http://www.dagstuhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie